Folge uns:
Browsing Tag:

USA

    Gegessen, Gereist, Getrunken, Orlando, USA

    Wenn King Kong anruft und mit dir Monstermilkshakes trinken will: Hard Rock Hotel Orlando und Universal CityWalk

    Dieser Beitrag enthält Werbung.

    Hard Rock Hotel Orlando Pool mit Palmen

    Es ist halb 7, das Telefon klingelt. Schlaftrunken hebe ich ab und bekomme bedrohlich ins Ohr geschnauft. Fast hatte ich vergessen, dass der Weckdienst heute von einem Riesenaffen übernommen wird. Besonders gesprächig ist King Kong ja nicht, aber seinen Auftrag hat er zumindest erfüllt – wir sind wach, lachen uns kaputt und überlegen schon, wen wir für den nächsten Morgen mit dem Weckruf beauftragen. Spiderman? Die Transformers? Oder AC/DC? Die Auswahl ist groß – schließlich befinden wir uns im Hard Rock Hotel Orlando, wo man sichtlich bemüht ist, die Gäste schon am Morgen in die richtige Stimmung zu versetzen.

    In Laufnähe zu den Universal Studios: das Hard Rock Hotel Orlando

    Aber der Reihe nach: Das Hard Rock Hotel ist eines der fünf On-site-Hotels des Universal Orlando Resorts. Wer nach Orlando reist und einen Besuch der Islands of Adventure oder Universal Studios plant, findet wohl keinen besseren Ausgangspunkt, um das meiste aus dem Aufenthalt in den Freizeitparks herauszuholen. Das beginnt schon bei der Lage. Keine zehn Minuten Fußweg sind es vom Hotel zu den beiden Parkeingängen und somit zu Harry Potter, Hogwarts & Co. Wer nicht laufen möchte, nutzt einfach das kostenfreie Boot-Shuttle, das die Gäste noch entspannter (aber auch langsamer) ankommen lässt. Nach 13 Stunden Achterbahnwahnsinn und über 25 zurückgelegten Kilometern in den Parks sind wir auf jeden Fall sehr froh, dass unser Hotelzimmer nur einen Katzensprung entfernt liegt. Ein weiterer Vorteil sind die im Zimmerpreis automatisch inbegriffenen Vergünstigungen für den Parkbesuch: On-site-Hotelgäste dürfen eine Stunden vor allen anderen Besucher_innen in die Parks und haben so die Chance, die Harry-Potter-Attraktionen fast ohne Schlangestehen zu erleben. Außerdem inklusive ist der sonst doch recht teure (und in unseren Augen nicht unbedingt notwendige) Express Pass, mit dem man in den Parks fast alle Schlangen umgehen kann. Nach dem Check-in kann jeder Hotelgast diesen Pass an einem der Automaten in der Lobby erstellen. Wirklich praktisch und ein nice to have!

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Brunnen aus Gitarren

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Brunnen aus Gitarren

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby

    Tür an Tür mit Elvis′ Schlafanzug

    Das Hotel versprüht einen lockeren Hard-Rock-Cafe-Charme, ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Gleich an der Einfahrt wird den Gästen mit einem Brunnen aus E-Gitarren allerdings schon klargemacht, was auf sie zukommt: Rock 24/7. Spätestens beim Betreten der Lobby wird deutlich, dass man sich in keinem gewöhnlichen 4-Sterne-Hotel befindet – statt zurückhaltender Klaviermusik dröhnen die Foo Fighters aus den Boxen. Das Personal ist sehr bemüht, locker und cool zu wirken, ist dabei aber ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Mit 650 Zimmern gehört das Hard Rock Hotel zu den wohl größten Hotels, in denen wir bisher übernachtet haben. Das merken wir schnell, denn wir verlaufen uns gleich mehrmals auf den langen Fluren. Nicht weiter schlimm, denn an allen Ecken begegnen wir Musik-Memorabilien, wie sie auch für die Hard Rock Cafes typisch sind: So schlendern wir an Rihannas Bodysuits vorbei und schlafen fast neben einem schwarzen Seidenschlafanzug, der einst Elvis gehörte.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Schlafanzug Elvis

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby goldene Schallplatten

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Shop Gitarren Fender

    Room with a (pool) view

    Unser Zimmer im sechsten Stock des Hotels zählt zu denen, die kürzlich renoviert wurden. Schön ist es geworden, freundlich, bunt und modern. Im Vergleich zu den alten Zimmern, die zwar elegant, aber recht dunkel, in Brauntönen und so gar nicht hardrockesk daherkamen, hat sich wirklich was getan. Mit den beiden Queen-Betten, zwei Retrosesseln, einer Schreibtisch-Bar-Kombo, einer kleinen Kaffee- und Kühlschranknische, einem großen Schrank und einem Bad mit separatem Beauty-Bereich hat das Zimmer eine geräumige Größe. Auf den zweiten Blick offenbaren sich viele nette Details – so kann man z. B. sein Handtuch im Bad an bunten Drumsticks aufhängen und dank der Markierungen am Spiegel feststellen, dass man genauso groß ist wie Beyoncé. Ein besonders schönes Gimmick des Hard Rock Hotels ist jedoch die Möglichkeit, sich kostenfrei eine E-Gitarre samt Kopfhörer und Verstärker aufs Zimmer liefern zu lassen. Dafür gibt es sogar ein eigenes Menü, aus dem man aus 20 verschiedenen Fender-Modellen seinen Favoriten wählen kann. Musiker_innen, denen im Urlaub nach ein paar Tagen ohne Geschrammel und Soli die Finger zucken, sollten so in jedem Fall auf ihre Kosten kommen.

    Die Betten entpuppen sich als die bequemsten auf unserer gesamten Südstaatenreise – ja, wir haben ein Alter erreicht, in dem man auf so etwas viel Wert legt. An dieser Stelle muss ich allgemein mal die Qualität amerikanischer Hotelbetten loben, denn in den allermeisten Unterkünften betten wir uns wirklich komfortabel. Ein weiteres Highlight bereitet uns der Blick aus dem Fenster: ein Meer aus Palmen, hinter dem die riesige Poolanlage des Hotels hervorblitzt. Uns hält es daher nicht lange auf dem Zimmer.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Bett Quiet Please

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Bad

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Bett Drumsticks

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Sessel

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Blick aus dem Fenster auf den Pool

    Poollandschaft mit Freischwimmkino

    Nach über 1000 Kilometern mit dem Auto haben wir am Abend unserer Ankunft nur noch Augen für den Pool. Poollandschaft trifft es wohl eher, denn vor uns erstreckt sich ein gigantischer, über 1000 m² großer Schwimmbereich mit Sandstrand, Beachvolleyballecke, Wasserrutsche und Unterwassersoundsystem. Leider ist der Pool mehr zum Planschen, als zum Schwimmen gedacht, das Wasser reicht uns meist gerade mal bis zum Bauch. Also verzichten wir aufs Bahnenziehen, lassen uns entspannt durchs Wasser treiben und klettern zwischendurch auf die Rutsche. Unverhofft kommen wir hier auch in den Genuss unseres ersten Dive-in-Movies, denn an manchen Abenden verwandelt sich der Pool in ein Freischwimmkino. Auf einer Leinwand wird ein (familienfreundlicher) Film gezeigt, den man gemütlich vom Wasser aus mit einem Cocktail in der Hand anschauen kann. Auch sonst ist rund um den Pool viel los – Musik gibt es an jeder Ecke und an den Wochenenden spielen Bands und legen DJs auf. Wer längere Zeit am Wasser verbringen möchte und mehr Komfort als nur einen Liegestuhl benötigt, kann sich übrigens eine eigene (recht teure) Cabana mieten.
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Palmen
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool mit Palmen
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool mit Palmen

    Lohnt sich der Aufenthalt in einem On-site-Hotel?

    Auch kulinarisch wird man im ganzen Hotel gut versorgt. Die hardrockcafetypischen Cocktails und Speisen werden nicht nur direkt an den Pool oder aufs Zimmer geliefert, sondern auch in den beiden Restaurants sowie in der Bar serviert. Nach zwei Tagen im Hard Rock Hotel Orlando sind wir ganz schön angefixt von den Vorzügen, die so ein On-site-Hotel mit sich bringt. Die Universal-Parks lassen sich so auf jeden Fall ziemlich komfortabel und entspannt besuchen. Leider lassen sich die Hotels diese Annehmlichkeiten auch ordentlich was kosten – ein Doppelzimmer im Hard Rock Hotel bekommt man je nach Saison ab 244 $ pro Nacht (+ Parkgebühr). Allerdings gibt es gerade abseits der Hauptsaison immer mal wieder günstigere Kombiangebote für Parktickets und Hotel, nach denen ihr unbedingt Ausschau halten solltet, falls es euch nach Orlando zieht.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Palmen

    Shoppen, essen und minigolfen auf dem Universal CityWalk

    In unmittelbarer Nähe des Hotels und somit zu Fuß oder per Wassertaxi in wenigen Minuten erreichbar, befindet sich der Universal CityWalk – eine Art Fußgängerzone zwischen den Parks und den Hotels. Hier ist es vor allem abends laut und bunt – immerhin befinden wir uns in Orlando und das gehört schließlich dazu. Unzählige Shops mit einer riesigen Auswahl an Universal-Merchandise (durchaus praktisch, wenn man seinen Harry-Potter-Umhang oder das Captain-America-Schutzschild nicht den ganzen Tag durch den Park schleppen möchte), Restaurants, Bars, Kinos und sonstige Shows kommen hier zusammen und bieten die volle Dröhnung Entertainment.

    Universal City Walk Orlando Florida

    {Hollywood Drive-in Golf}

    Wer sich die Zeit vertreiben möchte, bis im Restaurant seiner Wahl ein Tisch frei wird, kann das mit einer Partie Minigolf tun. Natürlich nicht die langweilige Campingplatzvariante, die wir vom Sommerurlaub unserer Kindheit kennen, sondern die überdrehte USA-Version. Gleich zwei thematisch unterschiedliche Golfbahnen stehen beim Hollywood Drive-in Golf zur Auswahl: 50er-Jahre-Space-Invaders vs. Haunted-Mansion-Grusel (je 15,99 $ pro Person). Wir haben Lust auf Gespenster und Monster und entscheiden uns für Letztere. Durch wasserspuckende Riesenraupen schlagen wir unsere Golfbälle; sie rollen über Gräber und erwecken schnarchende Zombies und jaulende Werwölfe. Natürlich ist das alles wahnsinnig albern, aber es macht auch wahnsinnig Spaß! Hollywood Drive-in Golf // 6000 Universal Blvd., Orlando.

    Universal CityWalk Orlando Florida Hollywood Drive-in Golf

    {The Toothsome Chocolate Emporium}

    Einer der neuesten Attraktionen auf dem City Walk ist das Toothsome Chocolate Emporium – ein Restaurant, das sich ganz dem viktorianischen Zeitalter, Steampunk und süßen Verführungen verschrieben hat. Unübersehbar thront das Retro-Fabrikgebäude gleich neben dem Hard Rock Cafe, das mit seinen hoch in den Himmel ragenden, dampfenden Schornsteinen schon aus der Ferne auf sich aufmerksam macht. Nur aus einem Grund kommen wir her: Bereits seit Monaten verfolgen wir auf Instagram die monströsen Milkshake-Kreationen, die hier aus der Versuchsküche kommen und gleich mehrere Nachtische in einem verbinden. Ja, die Dinger sehen unglaublich pervers aus, und ja, so etwas möchten wir auch! Fast wollen wir die Hauptspeisen vernachlässigen, doch die Karte birgt einige Überraschungen, die wir uns nicht entgehen lassen möchten.

    Allzu große Erwartungen hatten wir ehrlich gesagt nicht an ein Themenrestaurant, das hauptsächlich auf Desserts und Schokolade setzt, doch sowohl der Pistazien-Hummus (9,95 $), den wir uns als Vorspeise teilen, als auch das Flatbread mit Artischocke, Spinat und Ziegenkäse (11,95 $) und der „May contain bacon“ – ein Burger mit gegrilltem Schweinebauch, Bacon und Ananas-Chutney (15,50 $) – sind überraschend gut. Der Star des Abends bleibt aber der Key Lime Pie Milkshake (12 $), der mit einem ganzen Stück des cremigen Kuchens garniert ist und tatsächlich so gut ist, dass wir am nächsten Abend noch mal auf einen Red Velvet Shake (12,50 $) vorbeischauen. Während wir unseren Milchshake schlürfen, kommt hoher Besuch an den Tisch. Denn natürlich gibt es zur ganzen Steampunk-Deko auch eine Geschichte, in deren Mittelpunkt die Erfinderin und Gründerin der Schokoladenfabrik Professor Penelope Tibeaux-Tinker Toothsome steht. Diese dreht in voller pseudo-viktorianischer Montur ihre Runden durchs Restaurant und begrüßt mit betont britischem Akzent die Gäste. Schon ein wenig absurd, aber irgendwie auch witzig. Einzige Wermutstropfen, die uns nach dem Dinner schnell wieder ins Hotel entschwinden lassen, sind die arktischen Temperaturen der Klimaanlage, die selbst für amerikanische Verhältnisse und mit Strickjacke kaum auszuhalten sind, und die nervige Musik. Toothsome Chocolate Emporium & Savory Feast Kitchen // 6068 Universal Blvd, Orlando.

    Toothsome Chocolate Emporium Universal CityWalk Orlando Florida

    Milkshakes Toothsome Chocolate Emporium Universal CityWalk Orlando Florida

    Ihr seht, auch außerhalb der Freizeitparks gibt man sich in Orlando alle Mühe, den Aufenthalt abwechslungsreich und nicht gerade alltäglich zu gestalten. Wart ihr schon mal in Orlando und wenn ja, wo habt ihr übernachtet? Sind die On-site-Hotels ihren Preis wert?

    Hard Rock Hotel Orlando
    5800 Universal Blvd.
    Orlando, Florida

    Palmen Orlando Florida

    Hinweis: Wir wurden vom Universal Orlando Resort zur Übernachtung im Hard Rock Hotel eingeladen, unsere Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Pfannkuchenliebe: rauchig-scharfe Pancakes mit Halloumi, Thymian und Chipotle

    Herzhafte Pancakes mit Halloumi und Chipotle Rezept Feed me up before you go-go

    In meiner Kindheit gab es bei uns zu Hause die schöne Tradition, dass wir uns am Geburtstag wünschen konnten, was es zum Mittagessen geben sollte. Ich kann mich dabei vor allem an zwei Gerichte erinnern, die es mir besonders angetan hatten: Nürnberger Rostbratwürste mit Kartoffelbrei und Pfannkuchen. Wer hier und auf anderen Kanälen aufmerksam mitliest, dem dürfte aufgefallen sein, dass die Liebe zu Pfannkuchen, Pancakes und Crêpes meine Kindheit überdauert hat und es bis heute wenig mehr braucht, um mich glücklich zu machen. Die Pfannkuchen meiner Mutter waren dünn und buttrig, kamen mit Preiselbeeren oder Zucker und Zimt auf den Tisch. Als ich in die erste eigene Wohnung zog, war das Rezept mit im Gepäck. Noch immer vertraue ich auf diese Kombination, habe aber gleichzeitig gelernt, dass es noch so viele andere Varianten von diesem für mich ersten Soul Food gibt. Ich träume noch heute von den holländischen Pannekoeken mit feinen Apfelscheiben und Calvados in Amsterdam und auch kein USA-Urlaub darf ohne Pancakes zum Frühstück vergehen. Auch herzhafte Pfannkuchen verirren sich recht häufig in unsere Küche. Read more

    Teilen:
    Gereist, Getrunken, Orlando, USA

    Ein Tag mit Harry Potter, King Kong & den Simpsons: Islands of Adventure & Universal Studios Orlando

    Drache auf Gringotts Harry Potter Diagon Alley Universal Studios Orlando

    Als es an die Planung unserer Südstaatenreise ging, war eines ganz schnell klar: Irgendwie muss ein Stopp in Orlando untergebracht werden. Nicht, weil die Stadt so unglaublich schön ist, sondern wegen eines Freizeitparks. Bescheuert – wissen wir! Doch vor fünf Jahren hat es uns schon einmal nach Florida verschlagen. Wir besuchten die Universal Studios und fühlten uns einen Tag wie 12-Jährige. Wir fuhren Achterbahnen, bis wir nicht mehr geradeaus schauen konnten, besuchten Shows und hatten irre viel Spaß. Die Krux: Wir mussten uns für einen der beiden Universal Parks entscheiden und landeten in den Universal Studios. Nach dem Tag waren wir uns sicher, dass wir irgendwann zurückkehren würden, um auch die Islands of Adventure und das darin beherbergte Harry-Potter-Universum zu besuchen. Gesagt, getan! Dass wir dann auch noch im Hard Rock Hotel – eines der fünf Universal On-Site-Hotels – unterkommen würden, hätten wir damals nicht zu träumen gewagt. Über unseren Aufenthalt dort, berichten wir hier. Read more

    Teilen:
    Gekocht, Gelesen

    Von Mac and Cheese bis Blueberry Pie {Buchvorstellung USA vegetarisch}

    Knishes aus USA vegetarisch © Ulrike Holsten/Brandstätter Verlag

    Wir sind mittlerweile wohlbehalten von unserer Südstaatentour zurückgekehrt und hätten, wie zu erwarten, gerne noch ein paar Tage Wochen drangehängt. Damit uns (und vielleicht auch euch) der Übergang zum Alltag nicht ganz so schwerfällt, stellen wir hier heute ein Kochbuch vor, mit dem man sich ein wenig USA-Feeling in die eigene Küche holen kann. Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Gruß aus der Südstaatenküche III: Berry Cobbler {Gastbeitrag}

    Unser Urlaub in den Südstaaten neigt sich langsam schon dem Ende zu. Heute verlassen wir New Orleans und werden den ganzen Tag im Auto verbringen, denn über 1000 Kilometer liegen vor uns. Gut, dass wir hier unsere zweite Urlaubsvertretung begrüßen dürfen, die uns die Fahrt mit einem typischen Südstaatennachtisch versüßt. Claudine vom Münchner Blog Country at Heart könnte thematisch keine bessere Blogvertretung sein, denn sie hat ihr Herz an die Südstaaten verloren. Auf ihrem Blog schreibt sie rund um die Themen Country und USA, liefert hilfreiche Reisetipps und taucht immer mal wieder in die Kulinarik der Südstaaten ein. Ihre ausführlichen Reiseberichte zu Charleston, den verschiedenen Südstaatenplantagen, New Orleans & Co. gehörten bei unserer Reiseplanung zur Pflichtlektüre. Wir freuen uns sehr, dass sie heute die Stellung hält, während wir gerade dabei sind, einige ihrer Reisetipps zu befolgen.

    Südstaatenküche Dessert Berry-Cobbler Rezept Country at Heart Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Gruß aus der Südstaatenküche II: Pecan Pie {Gastbeitrag}

    Guten Morgen aus Tennessee! Während wir mal wieder unser Köfferchen packen und Nashville in Richtung Memphis (und Elvis) verlassen, begrüßen wir heute unsere Münchner Foodbloggerfreundin Ines von Münchner Küche, die diese Woche freundlicherweise unsere Urlaubsvertretung übernimmt. Mit Ines verbinden wir besonders tolle Kuchen und Törtchen – kein Wunder, denn sie versorgt ihre Arbeitskolleginnen und -kollegen jede Woche (!!) mit Selbstgebackenem und präsentiert auf ihrem Blog Backwerke wie Karottenkuchen mit Walnüssen, mallorquinischen Mandelkuchen oder Cupcakes mit Erdnussbutter-Frosting. Dabei findet man bei ihr durchaus auch herzhafte Kreationen, gerne auch mal mit bayrischem Einschlag – wir befinden uns ja schließlich in einer Münchner Küche. Während wir uns nun überlegen, wie wir schnellstmöglich in Ines‘ Kollegenkreis aufgenommen werden, freuen wir uns, dass die Queen of Cakes einen Pecan Pie dabei hat, der sicher auch den King glücklich gestimmt hätte.

    Pecan Pie aus den Südstaaten Rezept Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Gruß aus der Südstaatenküche: Erdnusssuppe

    Erdnusssuppe aus den Südstaaten Rezept Feed me up before you go-go

    URLAUB – endlich ist er da, und im Grunde befinden wir uns schon mittendrin. Seit gut einer Woche sind wir in den Südstaaten der USA unterwegs – wenn ihr uns auf Instagram folgt, habt ihr es vielleicht schon mitbekommen. Kulinarisch gehören die Staaten zwischen Louisiana und Georgia sicherlich zu den interessantesten und vielfältigsten der USA, sind sie doch geprägt von einer Vielzahl kultureller und ethnischer Einflüsse. Gumbo, Jambalaya, Fried Chicken, Fried Green Tomatoes, Biscuits, Grits, Po‘ Boy Sandwiches – gerade die Cajun-Küche wird für uns bestimmt einige Überraschungen bereithalten. Gleichzeitig stellt mich die Südstaatenküche als Vegetarierin vor die ein oder andere Herausforderung, denn Fleisch und Fisch dominieren die Speisekarten (Steffen ist dagegen Feuer und Flamme und spricht seit Wochen nur noch von BBQ, Dry Ribs und Pulled Pork). Read more

    Teilen:
    Gegessen, Gereist, Getrunken, Portland, USA

    Willkommen in Mainelandia: Portland, Maine kulinarisch

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-29

    Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und lädt dazu ein, zurückzublicken – auf die vielen Begegnungen, die schönen Reisen und natürlich auch das gute Essen. Es ist auch genau die richtige Zeit, um erneut das Fernweh anzukurbeln, Pläne zu schmieden und sich gedanklich schon mal auf das nächste Urlaubsziel einzustimmen. Auf Neuengland vielleicht, mit seinen schroffen Felsküsten, wilden Ozeanen, wunderschönen Landschaften und gastfreundlichen Orten. Dass es uns die Nordostküste der USA ganz besonders angetan hat, dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Deshalb nehmen wir euch (ein vorerst letztes Mal) mit in den Norden des Landes – dorthin, wo die Wälder dichter werden, die Klippen steiler und die Tiere wilder: nach Maine. Der Bundesstaat, der sich bis an die Grenze Kanadas erstreckt, hat neben unberührter Natur auch eine Reihe von interessanten Städten zu bieten. Allen voran Portland, die größte Stadt Maines. Im Gegensatz zur Namensvetterin an der Westküste – dem Hipstermekka Portland, Oregon – ist der nur 66.000 Einwohner_innen zählende Ort an der Ostküste noch relativ unbekannt. Das ist mehr als bedauerlich, denn auch Portland, Maine ist ein urbaner Hotspot, der uns innerhalb kürzester Zeit ans Herz gewachsen ist und eine Vielzahl an Attraktionen und Ausflugsziele für einen mehrtägigen Besuch bereithält.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-18

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-25

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-7

    Portland ist DIE Foodie-Stadt schlechthin, beherbergt eine vibrierende Kunstszene mit erstrangigen Museen und Galerien, mehreren Craft-Beer-Brauereien, genügend Bars mit Craft-Cocktails für unzählige viel zu lange Abende und eine Vielzahl an kleinen Läden und Cafés für ausgedehnte Stadtbummel. Und wem die rustikalen Backsteingebäude irgendwann doch zu urban werden, der kann im Umland wunderschöne Wanderwege entlang der steinigen Küste entdecken und am Cape Elizabeth den schönsten aller schönen Leuchttürme Neuenglands in hopperesquer Landschaft bewundern. Ihr merkt, uns hat es hoch im Nordosten außerordentlich gut gefallen, und die Menge an empfehlenswerten Restaurants, Bars und Cafés hat uns im Nachhinein selbst ein wenig erschreckt (das sollen wir wirklich alles gegessen und getrunken haben??). Gut, dass wir anschließend zum Wandern und Kajaking in den Acadia National Park gefahren sind …

    Unser Portland-Food-Guide:

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-5

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-2

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-32

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-3

    {Bakery | Tandem Coffee Roasters}

    Nur ein paar Minuten zu Fuß von unserer Unterkunft im West End entfernt, befindet sich wohl Portlands stylischster Coffeeshop. In einer ehemaligen Tankstelle haben sich die Tandem Coffee Roasters mit einer Bäckerin zusammengetan und Hipsterlandia für Kaffee- und Frühstücksjunkies erschaffen. Minimalistische Einrichtung, volltätowiertes Personal, klebriges Gebäck, dazu der Duft von frisch gerösteten Bohnen. Wir brauchen Kaffee, natürlich! Dazu ein großes Sticky Bun (4$) und – um nicht ganz dem morgendlichen Zuckerschock zu erliegen – ein hausgemachtes Granola mit Joghurt und Früchten (6,50$). Während wir mit dem Sticky Bun kämpfen (eine echte Herausforderung am Morgen und so sticky und buttrig, dass es von einer Person kaum zu bewältigen ist. Gut, dass wir zu zweit sind!), schauen Feuerwehrleute und Bauarbeiter rein, um ihren Koffeinspiegel hochzutreiben. In der Ecke sitzen bärtige Väter mit ihren Kindern und verschlafen aussehende Hipsterpärchen trinken Cold Brew auf den Holzbänken vor der Tankstelle. Können wir diesen Ort nicht einfach mit nach München nehmen? Bakery | Tandem Coffee Roasters // 122 Anderson Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-15

    {Hot Suppa!}

    Ebenfalls in Laufnähe zu unserer Wohnung liegt dieses kleine Café und Bistro, in dem sich die Nachbarschaft zum Frühstück trifft. Gemütlich eingerichtet, mit viel Holz, Backstein und Sitzecken, erinnert es an eine moderne Version des klassischen Diners. Auch die Karte wartet mit einer Palette an amerikanischen Frühstücksvariationen auf, alle jedoch mit einem modernen Dreh und Fokus auf regionalen Zutaten. Ergänzt wird die Karte durch wechselnde saisonale Gerichte wie Crêpe mit Schinken, Gruyère, karamellisierten Zwiebeln, Ahornsenf und Fiddleheads (10$). Wir haben Glück und dürfen hier zum ersten Mal grüne Farnspitzen probieren – eine saisonale Spezialität aus Neuengland, die ein wenig nach schärferem grünen Spargel schmeckt, aber gleichzeitig auch an nussigen Kohl erinnert. Auf jeden Fall eine tolle Entdeckung und eine absolute Empfehlung! Der Breakfast Burrito mit Rührei, Avocado, Tomatensalsa und Hash browns (10$) kann ebenfalls überzeugen. Dazu läuft im Hintergrund die beste Musikauswahl des Urlaubs, u.a. mit den Shins, Rocky Votolato und City and Colour. Hot Suppa! // 703 Congress Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-19

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-20

    {Standard Baking Co.}

    Seit zwei Jahrzehnten versorgt die kleine familiengeführte Bäckerei die Bewohner_innen Portlands mit Selbstgebackenem. Traditionelles französisches Brot und Gebäck stehen dabei im Vordergrund. Der Duft, der einem entgegenströmt, wenn man die Bäckerei am Hafen betritt, ist unbeschreiblich! Das Brioche ist perfekt, das Käse-Olivenöl-Gebäck süchtig machend und die Granola Bar die beste, die ich je gegessen habe. Standard Baking Co. // 75 Commercial Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-33

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-8

    {The Holy Donut}

    Dass die Öffnungszeiten der örtlichen Donutlegende an die Verfügbarkeit der Waren gebunden sind, müssen wir gleich an unserem ersten Tag in Portland feststellen. Wer also am Nachmittag noch Donuthunger verspürt, hat oftmals einfach Pech. Gut, dass wir länger in der Stadt sind und die zweite Filiale perfekt an unserer Ausflugsroute liegt. So kommen wir doch noch in den Genuss der klebrigen Teigkringel. Die Besonderheit der Holy Donuts: Sie sind aus Kartoffeln gemacht. Das sorgt für einen festeren Teig und macht das Gebäck ein bisschen kompakter. Schmeckt bombig und ersetzt quasi eine ganze Mahlzeit. Besonders gut schmecken die Sorten Kokos und Süßkartoffel-Ingwer (jeweils 2,50$), wenn man sie einpackt und erst beim Picknick zwischen Meer und Leuchtturm wieder auspackt! The Holy Donut // 194 Park Avenue, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-35

    {Urban Farm Fermentory}

    Neben Craft Beer scheint Craft Kombucha gerade DAS Ding in Neuengland zu sein. Da wir neugierige Menschen sind, fahren wir in Portlands Industriegebiet und besuchen die Urban Farm Fermentory, die sich nicht nur der Fermentation von Kombucha verschrieben hat, sondern auch Cider und Met herstellt. Wer sich durch möglichst viele Sorten des fermentierten Tees probieren möchte, bestellt am besten ein Tasting Set mit vier Gläschen nach Wahl (3$). Seine Lieblingssorte (in unserem Fall Blueberry und Honey Ginger) lässt man sich dann zum Mitnehmen in Flaschen oder gleich in große Growler abfüllen. Urban Farm Fermentory // 200 Anderson Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-11

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-12

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-13

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-10

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-34

    {Rising Tide Brewing Company & Maine Craft Distilling}

    Ein wenig außerhalb des Stadtzentrums haben sich in einigen alten Lagerhäusern eine Reihe von jungen Brauereien und Destillerien niedergelassen. Rising Tide ist eine der Brauereien, deren Biere einem in Portland und Umgebung überall begegnen. Vor Ort erhält man alle Sorten in Flaschen oder Dosen, doch die gemütlichen Sitzgelegenheiten vor der Tür laden dazu ein, das frisch gezapfte Bier direkt auf der Stelle zu probieren. Für nur 6$ bietet die Brauerei ein Tasting Set mit vier verschiedenen Biersorten an. Da es früher Nachmittag ist und wir noch weitere Pläne für den Tag haben, setzen wir uns mit einem Glas Ishmael (ein malzbetontes American Copper Ale und ein MUSS für jeden Moby-Dick-Fan *hüstel) in die Sonne und packen weitere Sorten lieber für später ein. Kurz darauf werden wir von zwei Kanadiern in die Kunst des Bean Bag Tossings eingeführt – offensichtlich der inoffizielle Nationalsport aller Craft-Beer-Fans. Wem der Blick von außen in die Produktionshalle nicht genügt, kann übrigens auch an einer der täglich stattfindenden Führungen durch die Brauerei teilnehmen. Eine Lagerhalle weiter wird mit etwas härterem Stoff hantiert. Dort stellt Maine Craft Distilling eigenen Whisky, Gin, Rum, Wodka und andere Schnäpse her. Wie bei fast allen Produktionsstätten, die wir bisher in den USA besuchen durften, trifft man auch hier auf äußerst offene und freundliche Mitarbeiter_innen, die sich viel Zeit für einen nehmen und alles erklären. Wir dürfen nicht nur den tollen Blueshine (ein Blaubeer-Moonshine), den Alchemy Gin sowie einen Kräuter-Karotten-Schnaps probieren, sondern bekommen auch gleich noch einen kleinen Rundgang durch die Destillerie. Alles ist offen, man läuft mitten durch die Produktion, kann in die blubbernden Bottiche schauen und zusehen, wie auf dem Parkplatz das Malz für den Whisky mit Seaweed in einem eigenen Ofen geräuchert wird. Rising Tide Brewing Company // 103, Fox Street, Portland, ME; Maine Craft Distilling // 101 Fox Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-1

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-30

    {Liquid Riot Bottling Company}

    Wer nach dem ganzen Bier und Schnaps Lust auf etwas Deftiges verspürt und dennoch in gemütlicher Atmosphäre weitertrinken möchte, wird sich bei Liquid Riot am Hafen Portlands sicherlich pudelwohl fühlen. Die Brauerei und Destillerie hat nicht nur großartige Biere im Repertoire, sondern bringt auch tolle, bodenständige Gerichte aus der Küche. Der Rote-Bete-Salat mit Ziegenkäse und Haselnüssen (12$) überzeugt ebenso wie der Infinity Burger mit geschmorten Tomaten, Chipotle-Aioli, superknusprigen Pommes und Bier-Käse-Dip (15$). Begleitet wird unser Essen von einem grandiosen Coconut Porter (5,50$), von dem ich noch immer träume, und einer wuchtigen Black Mamba (5,75$), die wunderbar zu den kräftigen Gerichten passen. Bierselig bestellen wir uns zum Abschluss noch ein Stück Chocolate Mousse Cheesecake mit Blutorangensoße. Nachtisch kann die Brauerei also auch. Liquid Riot Bottling Company // 250 Commercial Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-14

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-36

    {Grace}

    Dinner und Cocktails in einer Kirche? Das klingt so spannend, dass wir bereits Wochen vor unserem Urlaub im Grace einen Tisch reservieren. Scheinbar geht es der katholischen Kirche auch in den USA nicht sonderlich gut, sodass sie eine ihrer schönsten Kirchen für kulinarische Gelage hergegeben hat. Die Location in der Chestnut Street ist imposant, besonders die Plätze auf der Empore beeindrucken, speist man dort doch mit Blick auf den gesamten Kirchenraum und auf das Herzstück der Kirche: die runde Bar. Für Vegetarier_innen gestaltet sich die Auswahl einer Speise jedoch, leider wie so oft in gehobeneren Restaurants, als kleine Herausforderung: ein einziges Gericht kommt infrage, aber zum Glück trifft die Rote-Bete-Pasta meinen Geschmack. Günstig sind die Hauptspeisen nicht gerade (zwischen 20 und 40$), dazu recht überschaubar, sodass man ohne Vor- und Nachspeise Gefahr läuft, das Grace hungrig zu verlassen. Doch die Gerichte sind köstlich, die ausgefallenen Drinks (z.B. den Elyon mit Gin und Chai-Likör) süffig und die Atmosphäre unschlagbar. Grace // 15 Chestnut Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-28

    {Green Elephant}

    Ganz und gar vegetarisch und vegan geht es dagegen im Green Elephant zu, einem modernen Bistro mit asiatischem Einschlag und Fokus auf glutenfreien Speisen mit regionalen Zutaten. Mindful dining – so beschreibt das Restaurant sein Konzept und bietet bunte und geschmacksintensive Gerichte zu sehr fairen Preisen an: Stir-fries, Green Tea Noodles, Tempeh, Fake-Fleisch & Co. machen es einem nicht leicht, eine Entscheidung zu fällen. Wir starten mit Hot & Spicy Soy Sticks – sehr authentisch schmeckenden Fake-Hühnchen-Spießen mit Koriander-Chili-Soße – und vegetarischen Dumplings (beides 7$) und gehen über zu Stir-fry mit Gemüse und knusprigem Sojafilet (12$) sowie gedämpftem Gemüse mit Erdnusssoße (11$). Dazu eine Mexicaine Cola und ein Ginger Brew vom lokalen Getränkehersteller Maine Root und wir sind glücklich. Wer hier abends einen Tisch erwischen will, kommt am besten früh, denn reservieren kann man nicht. Green Elephant // 608 Congress Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-37

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-17

    {Vena’s Fizz House}

    Das Schicksal führt uns zu einem der schönsten Läden, denen wir in unserem Urlaub begegnen: Vena’s Fizz House – Soda-Bar und Cocktail-Shop in einem – entpuppt sich als Paradies für Mixolog_innen und Hobby-Alkoholiker_innen. Hinter dem Laden mit Barzubehör und einer riesigen Auswahl an Cocktail-Bitters befindet sich eine kleine Bar, in der man sich auf hausgemachte Sodas und Craft-Cocktails spezialisiert hat. Tagsüber geht es hier alkoholfrei zu, doch auch die Auswahl der Mocktails und Fizzes ist riesig und zeigt die Kreativität des Besitzerehepaars. Dass Bitters durchaus ihre Berechtigung in alkoholfreien Drinks haben, beweisen unsere Nachmittagscocktails Blackberry Coconut Fizz und Blood Orange Chocolate Cordial (je 5$). Ein absoluter Liebhabershop und ein Muss für alle Cocktailbegeisterten! Vena’s Fizz House // 345 Fore Street, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-31

    {The Portland Hunt + Alpine Club}

    Wer vor oder nach dem Dinner einen Drink in stilvoller Atmosphäre zu sich nehmen will, hat in Portland die Qual der Wahl. DIE Anlaufstelle für hochwertige und ungewöhnliche Drinks ist aber mit Sicherheit der Portland Hunt + Alpine Club. Stylischer wird es bis zur kanadischen Grenze vermutlich nicht mehr: reduziertes skandinavisches Design, eine Karte, die selbst schon ein kleines gestalterisches Meisterwerk ist und eine Anzahl an Drinks, die einen nicht erschlägt und dennoch in Entscheidungsnöte bringt. Steffen traut sich an den Bonecrusher (11$), einen harten Drink für harte Männer und Frauen. Mezcal, Tequila, Limette und roter Pfeffer sorgen für eine scharfe, rauchig-säuerliche Mischung, die perfekt ausbalanciert ist. Mein Haskell’s Cooler (9$) ist etwas leichter, jedoch nicht weniger komplex: Tea Vodka, Zimtsirup und Zitrone verbinden sich zu einem ungewohnten, aber tollen Geschmack. Leckere hausgemachte Kleinigkeiten zum Knabbern (wie Parmesan-Popcorn (5$)) gibt es auch, aber natürlich kommt man wegen der Drinks. The Portland Hunt + Alpine Club // 75 Market St, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-26

    {Novare Res Bier Café}

    Wer durch Neuengland reist und die Gelegenheit verpasst hat, sich durch die vielen Craft-Biere der Region zu trinken, kann im Novare Res an einem Abend alles nachholen. Das „Bier Café“, das uns bereits in Boston von Craft-Beer-Fans empfohlen wurde, liegt mitten in der Innenstadt und ist eine Mischung aus Biergarten, Pub und Bar. Bei gutem Wetter kann man – ganz der bayrischen Tradition folgend – draußen sitzen und sich nach ausführlicher Beratung durch die kompetente Bedienung eines der wechselnden 30 Biere vom Fass bringen lassen (von der schier endlosen Karte mit teilweise sehr raren und teuren Flaschenbieren erst gar nicht zu sprechen). Wir trinken ein Allagash White, ein würziges Witbier aus Portland, und das Jimmy’s Black Box, ein dunkler Doppelbock, den der Besitzer des Novare Res 2014 beim Sierra Nevada Beercamp brauen durfte. Ihr merkt, es gibt einfach keine Entschuldigung dafür, sich in Portland ein Bud Light zu bestellen! Novare Res Bier Café // 4 Canal Plaza, Portland, ME.

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-24

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-6

    Portland Maine Food & Drinking Guide Feed me up before you go-go-16

    {Und sonst so?}

    Gerne hätten wir abends noch mehr Bars unsicher gemacht, aber mehr ging einfach nicht. Trotz mehrfacher Empfehlung nicht besuchen konnten wir deswegen u.a. das Central Provisions und die Bearded Lady’s Jewel Box. Aber man muss sich ja schließlich auch immer einen Grund zum Zurückkehren aufbewahren – vielleicht geht ihr ja auch mal vorbei und erzählt uns, was wir verpasst haben. Keinesfalls verpassen sollte man jedoch das Portland Museum of Art, das eine großartige Sammlung mit Fokus auf nordostamerikanischer Kunst aus dem 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart beheimatet sowie einen schönen Shop, in dem man Stunden verbringen kann. Apropos Shoppen – das kann man in Portland ohnehin ganz wunderbar. Rund um den Hafen gibt es viele kleine Geschäfte mit hübschen Dingen, die einen gleichzeitig zur Verzweiflung bringen, wenn man an das sehr begrenzte Freigepäck denkt: z.B. den mehrstöckigen Küchenladen Leroux Kitchen, den wunderschönen Home-Decor- und Buchladen k colette, die Portland Trading Co. mit ihrer feinen, kinfolkesquen Mischung aus Indie-Kleidung, ungewöhnlichen Accessoires und Vintage-Sammlerstücken, den liebevoll verschrobenen Kunst- und Krimskramsladen Pinecone + Chickadee und Longfellow Books, eine Buchhandlung, die nicht nur eine tolle Literaturauswahl anbietet, sondern auch mit dem örtlichen Tierheim kooperiert und immer wieder Katzen bei sich einziehen lässt, die sich von Kund_innen abschmusen und adoptieren lassen können.

    Teilen: