Folge uns:
    Gebacken, Getestet

    Der Kuchen hat einen im Tee: Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien

    Dieser Beitrag enthält Werbung.

    Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien Rezept

    Jedes Jahr machen sich nach dem Ende des Winters die Pflücker_innen im indischen Darjeeling auf den Weg und erklimmen mit Körben auf dem Rücken die steilen Hänge am Rande des Himalayas. Dann haben sich an den Teepflanzen die ersten Blätter und Knospen gebildet und der First Flush ist reif für die Ernte. 12.000 Blätter müssen durch beschwerliche Handarbeit im Korb landen, damit es für eine Kilopackung des „Champagners unter den Tees“ reicht. Eigentlich selbstverständlich, dass die Arbeiter_innen auf den Teeplantagen dafür entsprechend bezahlt werden sollten. Wem also nicht nur Bioqualität, sondern auch die Lebensqualität der Menschen dahinter wichtig ist, sollte mal einen Blick auf die Tees der Teekampagne werfen. Dort hat man sich zum Ziel gesetzt, hochwertigsten Biotee zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten, ohne dass dabei Natur und Menschen zu kurz kommen. Aber natürlich muss der Tee auch schmecken – und das tut der Tee der Teekampagne in der Tat! In den letzten Wochen haben wir literweise Grünen Darjeeling getrunken und sogar damit gebacken: einen Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien.

    Die Teekampagne importiert seit 1985 nur eine Sorte Tee nach Europa – den echten Darjeeling. Dieser wird aus verschiedenen Ernten und sowohl als klassischer Schwarztee als auch als unfermentierter grüner Tee angeboten. Geliefert wird in Großpackungen, das heißt die meisten Tees werden in 500- oder 1000-Gramm-Päckchen verschickt. Das Angebot richtet sich somit eher an Vieltrinker_innen, die mit einer Bestellung ihren Jahresvorrat anlegen, was aufgrund der Lagerfähigkeit von Tee sehr gut funktioniert. In Kombination mit dem Verzicht auf einen Zwischenhändler schlägt sich dies natürlich im Preis nieder, womit auch groß geworben wird. Wo genau das Geld landet, kann man sich auf der Website anschauen – nämlich zu großen Teilen direkt im Einkauf des Tees. Überhaupt setzt die Teekampagne stark auf das Thema Transparenz und so ist jede Packung mit einem Code versehen, mit dem der Weg der Teeblätter nachvollzogen werden kann. Unser Tee wurde beispielsweise am 1. und 2. September 2016 auf der Nagri Farm gepflückt, mehrfach kontrolliert und schon am 6. Oktober zusammen mit 5500 kg anderem Tee (sogar der Frachtbrief des Containers ist hinterlegt) auf der UNISEA in Richtung Rotterdam verschifft. Auch die Laboranalysen sind einsehbar, sodass man sich selbst einen Eindruck von der Qualität des Tees verschaffen kann.

    Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien Rezept Feed me up before you go-go

    Grüner Darjeeling hat unter Tee-Nerds nicht gerade den besten Ruf, hier trinkt man lieber den echten, schwarzen Stoff. Wir aber mögen grünen Tee sehr und inzwischen ist auch die Qualität der Mischungen, die aus der Region in Westbengalen stammen, auf einem hohen Niveau angekommen. Der Unterschied zum schwarzen Darjeeling liegt in der unterbrochenen Fermentation, wodurch die Blätter ihre grüne Farbe behalten. Das geschieht durch heißen Wasserdampf, anschließend werden die Blätter getrocknet, nach Größe sortiert und verpackt. Das Endprodukt ist etwas bitterer, aber auch deutlich feiner als Schwarztee. Davon werden 4 Gramm auf einen halben Liter Wasser (70-80° C, nicht kochend!) gegeben und 2 Minuten ziehen gelassen. Das Ergebnis ist ein gelb-grünlicher Tee, der fein-blumig und ein bisschen grasig riecht und auch im Geschmack sehr angenehm und fein, mit nur einer leichten Bitternote im Abgang daherkommt. Wem Schwarztee zu kräftig ist oder einfach etwas Leichteres trinken möchte (wir genießen den Tee jetzt gerade im Sommer sehr gerne gekühlt), liegt mit dem Grünen Darjeeling genau richtig.

    Auch im Kuchen konnte uns der Tee überzeugen. Dafür haben wir uns einen etwas intensiveren Teegeschmack gewünscht und daher die Blätter fein gemahlen und direkt in den Teig gegeben. Dadurch erhält der Marmorkuchen eine leicht herbe und deutlich grasigere Note, die sehr gut mit der Süße der weißen Schokolade in der anderen Teighälfte harmoniert. Getrunken haben wir zum Kuchen – wie sollte es anders sein? – ein Tässchen Grünen Darjeeling.

    Und was ist mit euch? Seid ihr Team Schwarztee oder mögt ihr ihn auch lieber grün?

    Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien Rezept Feed me up before you go-go

    Mamorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Darjeeling und Pistazien (Rezept für eine Gugelhupfform):

    Für den Teig

    320 g Mehl
    2 TL Backpulver
    1 Prise Salz
    220 g Butter (Zimmertemperatur)
    200 g Zucker
    4 Eier
    175 ml Milch
    1,5 EL Grüner Darjeeling
    80 g ungesalzene Pistazienkerne
    80 g weiße Schokolade
    Neutrales Pflanzenöl (oder Butter) zum Einfetten der Form

    Für Glasur und Deko

    70 g weiße Schokolade
    1/2 TL Kokosöl
    10 g gehackte Pistazien

    1. In einer kleinen Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer zweiten, größeren Schüssel die weiche Butter und den Zucker mit einem Rührgerät schaumig schlagen, dann die Eier einzeln unterrühren. Anschließend die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch hinzufügen und alles zu einem homogenen Teig verrühren.

    2. Die Teeblätter und die Pistazien nacheinander in einer Küchenmaschine fein mahlen und zur Seite stellen. Die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen.

    3. Den Backofen auf 180° C vorheizen und eine Gugelhupfform mit Öl (oder Butter) einfetten. Den Teig gleichmäßig auf zwei Schüsseln verteilen, dann unter die eine Hälfte die geschmolzene Schokolade rühren und die zweite mit dem gemahlenen Tee und den Pistazien mischen.

    4. Zuerst 1/3 des Schokoladenteigs in die Kuchenform füllen, sodass der Boden bedeckt ist. Nun den gesamten Teig mit grünem Tee darauf verteilen und abschließend mit dem restlichen Schokoteig bedecken. Eine Gabel vorsichtig durch den Teig ziehen, sodass eine leichte Marmorierung entsteht.

    5. Den Marmorkuchen auf der mittleren Schiene des Ofens 50-60 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit den Kuchen ggf. mit Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr hängen bleibt, den Kuchen herausholen und etwa 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen und komplett auskühlen lassen.

    6. Für die Glasur die weiße Schokolade zusammen mit dem Kokosöl im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Schokoglasur gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und nach etwa 5 Minuten mit den gehackten Pistazien bestreuen.

    Grüner Darjeeling von Teekampagne

    Werbung: Vielen Dank an Teekampagne, die diesen Beitrag unterstützt haben. Auf den Inhalt wurde kein Einfluss genommen und unsere Meinung bleibt, wie immer, unsere eigene.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Deutschland, Gereist, Getrunken, München

    (K)Ein Helles, bitte! Ein Craft-Beer-Tasting für Einsteiger_innen in München

    Super Craft Beer Karton mit Flaschen

    Oat White IPA, Barrel Aged Stout oder Smoked Lichtenhainer Weisse – die Craft-Beer-Bewegung der letzten Jahre hat es für Biertrinker_innen nicht unbedingt einfacher gemacht, sich für ein Lieblingsbier zu entscheiden. Immer verrücktere Sorten werden abgefüllt und bald dürften wohl alle vergessenen Stile aus 10.000 Jahren Braugeschichte schon einmal neu aufgelegt worden sein (wobei ich nicht sicher bin, ob die mesopotamischen Brotbiere wirklich wiederentdeckt werden sollten). Wer bisher, je nach Wohnort, nur Helles, Pils oder Kölsch getrunken hat und Bananenweizen schon für eine gewagte Kombination hält, kann mit einem Craft-Beer-Tasting den Einstieg in die spannende Welt der neuen Bierkultur wagen. Vielleicht denkt ihr ja sogar, dass euch Bier gar nicht schmeckt. Auch in diesem Fall ist ein Tasting genau das Richtige, um euch zu begeisterten Fans und zukünftigen Stammgästen in Craft-Beer-Bars werden zu lassen.

    Craft-Beer-Tasting in München

    Craft Beer for the people

    Craft-Beer-Tasting in München

    Am 6. Juli biete ich in München erstmals ein solches Bier-Tasting im Rahmen von Vivi d’Angelos Food Talks im Blauen Wunder an. Bei (K)Ein Helles, bitte! Ein Craft-Beer-Tasting für Einsteiger_innen werdet ihr in kleiner Runde erfahren, was sich eigentlich hinter dem Begriff Craft Beer verbirgt, wie der Alkohol ins Bier kommt und wie es die Menschheit geschafft hat, von den vermutlich schwer genießbaren Zufallsbieren der Steinzeit zur heutigen Biervielfalt zu gelangen. Natürlich versteht man das alles viel besser, wenn es am flüssigen Objekt gezeigt wird – deswegen werden wir  gemeinsam viele verschiedene Biere probieren.

    Im Vordergrund werden einige der am weitesten verbreiteten Bierstile stehen, z.B. das Münchner Helle, India Pale Ale (der Craft-Beer-Stil schlechthin! Was das Bier mit Indien zu tun hat, erfahrt ihr natürlich auch) oder sehr unterschiedliche Weizenbiere. Wir verkosten die Biere gemeinsam, lernen die verschiedenen Komponenten und Eindrücke in der Nase und im Mund zu unterscheiden und werden am Ende des Abends hoffentlich ein paar neue Lieblingsbiere entdeckt haben. Natürlich wagen wir uns auch ein wenig aus der Komfortzone des Reinheitsgebotes und schauen, ob Kräuter oder Honig wirklich was im Braukessel zu suchen haben.

    Besondere Vorkenntnisse müsst ihr nicht mitbringen, nur die Lust, euch auf etwas Neues einzulassen und ein bisschen Durst schadet auch nicht. Das Tasting richtet sich in erster Linie an Leute, die bisher keine oder nur wenige Erfahrungen mit Craft Beer gesammelt haben, aber auch Bierliebhaber_innen sind willkommen, die schon etwas genauer wissen, was sich hinter den ganzen Fachbegriffen verbirgt und einfach Lust auf einen bierigen Abend in netter Gesellschaft haben. Natürlich ist es nicht mein Ziel, euch betrunken zu machen, aber ihr solltet die Heimfahrt trotzdem besser mit den öffentlichen Verkehrsmitteln o.ä. antreten, denn im Gegensatz zu einer Weinprobe wird hier nichts ausgespuckt (wäre ja auch schade um das schöne Bier!).

    Alle Infos zum Bier-Tasting im Blauen Wunder im Überblick

    Veranstaltung: (K)Ein Helles, bitte! Ein Craft-Beer-Tasting für Einsteiger_innen

    Datum: 06.07.2017, 19:00 bis 22:00 Uhr

    Ort der Veranstaltung: Blaues Wunder, Belfortstraße 3, Rückgebäude

    Kosten: 30,00 Euro pro Person (Barzahlung direkt vor Ort). Maximale Teilnehmer_innenanzahl: 12 Personen

    Verbindliche Anmeldung per Mail an: vivi@vividangelo.com

    Weitere Infos zu den Food Talks und Workshops, die Vivi im Blauen Wunder organisiert, findet ihr hier.

    Ich freue mich, wenn wir uns am 6. Juli sehen und gemeinsam anstoßen!

    And Union Sunday Easy Pale Ale Flasche und Glas

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Pfannkuchenliebe: rauchig-scharfe Pancakes mit Halloumi, Thymian und Chipotle

    Herzhafte Pancakes mit Halloumi und Chipotle Rezept Feed me up before you go-go

    In meiner Kindheit gab es bei uns zu Hause die schöne Tradition, dass wir uns am Geburtstag wünschen konnten, was es zum Mittagessen geben sollte. Ich kann mich dabei vor allem an zwei Gerichte erinnern, die es mir besonders angetan hatten: Nürnberger Rostbratwürste mit Kartoffelbrei und Pfannkuchen. Wer hier und auf anderen Kanälen aufmerksam mitliest, dem dürfte aufgefallen sein, dass die Liebe zu Pfannkuchen, Pancakes und Crêpes meine Kindheit überdauert hat und es bis heute wenig mehr braucht, um mich glücklich zu machen. Die Pfannkuchen meiner Mutter waren dünn und buttrig, kamen mit Preiselbeeren oder Zucker und Zimt auf den Tisch. Als ich in die erste eigene Wohnung zog, war das Rezept mit im Gepäck. Noch immer vertraue ich auf diese Kombination, habe aber gleichzeitig gelernt, dass es noch so viele andere Varianten von diesem für mich ersten Soul Food gibt. Ich träume noch heute von den holländischen Pannekoeken mit feinen Apfelscheiben und Calvados in Amsterdam und auch kein USA-Urlaub darf ohne Pancakes zum Frühstück vergehen. Auch herzhafte Pfannkuchen verirren sich recht häufig in unsere Küche. Read more

    Teilen:
    Gemixt

    Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Rooftop: Melon Mare & Tonic – Gin & Tonic mit Melone und Gurke

    Dieser Beitrag enthält Werbung.

    Gin Tonic mit Gin Mare, Melone und Gurke Rezept Drink Feed me up before you go-go

    Einigen von euch dürfte wohl nicht entgangen sein, dass wir eine Vorliebe für Gin hegen. Sollte spontan der Sommer ausbrechen und nach einer abendlichen Abkühlung auf dem Balkon verlangen, sind wir bestens vorbereitet. Gin, Tonic, Eiswürfel, Zitronen, Kräuter – Grundausstattung quasi und somit immer im Haus! Schuld am endgültigen Aufstieg des Gins zu unserer Lieblingsspirituose trägt übrigens ein Urlaub im spanischen San Sebastián. Zu einem Zeitpunkt, als der Gin-Boom Deutschland noch nicht ganz erreicht hatte, lebte Spanien schon längst im Wacholderrausch. Keine Bar ohne mindestens ein Dutzend Gin-Flaschen im Regal und einer Hülle und Fülle an Gin & Tonics auf der Karte. Plötzlich hatten wir nach der Pintxos-Tour eine neue Lieblingsbeschäftigung und verbrachten die Abende unter freiem Himmel mit einem großen Ballonglas in der Hand, immer auf der Suche nach noch ausgefalleneren Gin-&-Tonic-Varianten. Bei dieser Gelegenheit kam uns auch das erste Mal Gin Mare ins Glas. Man kann es nicht anders sagen – es war Liebe auf den ersten Schluck! Bald darauf landeten eine Flasche des spanischen Gins in unserer Hausbar und ein Gin Fizz mit Gin Mare auf dem Blog. Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Frühlingslunch: Sandwich mit Barba di Frate, Tomate und pochiertem Ei

    Sandwich mit Barba di Frate, Tomate und pochiertem Ei Rezept Feed me up before you go-go

    Der Frühling setzt mich unter Druck. Die ersten Sonnenstrahlen bringen so viele tolle Gemüse- und Kräutersorten hervor, die stets damit drohen, schon bald wieder zu verschwinden. „Iss mich, iss mich!“, tönt es aus den Gemüseabteilungen, von den Marktständen und Feldern. Während ich noch dabei bin, Spargel und Bärlauch in rauen Mengen zu verarbeiten, vergesse ich fast ihren italienischen Kollegen, der einem in Supermärkten fast gar nicht, dafür auf Märkten immer häufiger begegnet: Barba di Frate.

    Mönchsbart, Agretti, Salzkraut – das grüne, auf den ersten Blick nach Schnittlauch aussehende Gewächs, das sich auf salzhaltigen Böden in der Nähe des Meeres besonders wohlfühlt, trägt viele Namen. Für mich schmeckt Barba di Frate nach Sommerurlaub und Meer – frisch, ein bisschen mineralisch und salzig – und ist deshalb in der leichten Spätfrühjahrsküche bestens aufgehoben. Ein Bissen und die Sehnsucht nach Italien, Spanien oder Südfrankreich ist geweckt. Bis Anfang Juni besucht uns das Wildgemüse aus Italien; wenn ihr es auf dem Teller treffen wollt, müsst ihr euch also beeilen. Read more

    Teilen:
    Gereist, Getrunken, Orlando, USA

    Ein Tag mit Harry Potter, King Kong & den Simpsons: Islands of Adventure & Universal Studios Orlando

    Drache auf Gringotts Harry Potter Diagon Alley Universal Studios Orlando

    Als es an die Planung unserer Südstaatenreise ging, war eines ganz schnell klar: Irgendwie muss ein Stopp in Orlando untergebracht werden. Nicht, weil die Stadt so unglaublich schön ist, sondern wegen eines Freizeitparks. Bescheuert – wissen wir! Doch vor fünf Jahren hat es uns schon einmal nach Florida verschlagen. Wir besuchten die Universal Studios und fühlten uns einen Tag wie 12-Jährige. Wir fuhren Achterbahnen, bis wir nicht mehr geradeaus schauen konnten, besuchten Shows und hatten irre viel Spaß. Die Krux: Wir mussten uns für einen der beiden Universal Parks entscheiden und landeten in den Universal Studios. Nach dem Tag waren wir uns sicher, dass wir irgendwann zurückkehren würden, um auch die Islands of Adventure und das darin beherbergte Harry-Potter-Universum zu besuchen. Gesagt, getan! Dass wir dann auch noch im Hard Rock Hotel – eines der fünf Universal On-Site-Hotels – unterkommen würden, hätten wir damals nicht zu träumen gewagt (aber dazu mehr ein andermal). Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Kopfüber in die Spargelzeit: Spargelsalat mit Erdbeeren, Avocado, Pekannüssen & geröstetem Knoblauch

    Salat mit grünem Spargel, Erdbeeren, Avocado, Feta, Pekannüssen und geröstetem Knoblauch Rezept Feed me up before you go-go

    Mitten in der Spargel- und Bärlauchsaison für mehrere Wochen das Land zu verlassen, war nicht unbedingt eine unserer besten Ideen. Seitdem wir aus dem Urlaub zurück sind versuchen wir also, die verpassten Spargelgelage aufzuholen und verstecken fleißig in jedem Essen ein paar Stangen. Mal grün, mal weiß, manchmal gemischt. Doch weil der Geist noch irgendwo zwischen Palmen und Berggipfeln festhängt und derzeit eher einem Sumpfgebiet gleicht, wenn es darum geht, sich neue Rezepte auszudenken, greifen wir vor allem auf Erprobtes zurück. Spargellasagne – die geht ja immer! –, Pasta mit Spargel, Minze und Mandeln oder Salate. Dabei wird auch mal ein verwackeltes Handyfoto von einem der Lieblingssalate aus dem vergangenen Jahr auf dem Teller rekonstruiert – was war da noch mal drin? Spargel aus dem Ofen? Avocado, Feta … ach ja, und Erdbeeren! So traurig es ist, dass sich die Spargelzeit im Juni schon wieder verabschiedet, ergeben sich bis dahin doch noch einige Gelegenheiten für die ein oder andere spätfrühlingshafte Party auf dem Teller. Zu Erdbeeren und Spargel gesellen sich ein paar Nüsse, bombastisch viel Knoblauch (aber keine Angst, er kommt aus dem Ofen und ist somit etwas milder) und ein schnelles Zitronen-Honig-Dressing. Mit etwas Glück genießen wir die restliche Spargelzeit abends auf dem Balkon – und wenn das Wetter doch nicht mitspielt, stehe ich eben spargelknabbernd am Bügelbrett (unsere Tischdecke hätte es nötig …). Read more

    Teilen:
    Gekocht, Gelesen

    Von Mac and Cheese bis Blueberry Pie {Buchvorstellung USA vegetarisch}

    Knishes aus USA vegetarisch © Ulrike Holsten/Brandstätter Verlag

    Wir sind mittlerweile wohlbehalten von unserer Südstaatentour zurückgekehrt und hätten, wie zu erwarten, gerne noch ein paar Tage Wochen drangehängt. Damit uns (und vielleicht auch euch) der Übergang zum Alltag nicht ganz so schwerfällt, stellen wir hier heute ein Kochbuch vor, mit dem man sich ein wenig USA-Feeling in die eigene Küche holen kann. Read more

    Teilen: