Folge uns:
All Posts By:

Sabrina

    Gegessen, Gereist, Getrunken, Orlando, USA

    Wenn King Kong anruft und mit dir Monstermilkshakes trinken will: Hard Rock Hotel Orlando und Universal CityWalk

    Dieser Beitrag enthält Werbung.

    Hard Rock Hotel Orlando Pool mit Palmen

    Es ist halb 7, das Telefon klingelt. Schlaftrunken hebe ich ab und bekomme bedrohlich ins Ohr geschnauft. Fast hatte ich vergessen, dass der Weckdienst heute von einem Riesenaffen übernommen wird. Besonders gesprächig ist King Kong ja nicht, aber seinen Auftrag hat er zumindest erfüllt – wir sind wach, lachen uns kaputt und überlegen schon, wen wir für den nächsten Morgen mit dem Weckruf beauftragen. Spiderman? Die Transformers? Oder AC/DC? Die Auswahl ist groß – schließlich befinden wir uns im Hard Rock Hotel Orlando, wo man sichtlich bemüht ist, die Gäste schon am Morgen in die richtige Stimmung zu versetzen.

    In Laufnähe zu den Universal Studios: das Hard Rock Hotel Orlando

    Aber der Reihe nach: Das Hard Rock Hotel ist eines der fünf On-site-Hotels des Universal Orlando Resorts. Wer nach Orlando reist und einen Besuch der Islands of Adventure oder Universal Studios plant, findet wohl keinen besseren Ausgangspunkt, um das meiste aus dem Aufenthalt in den Freizeitparks herauszuholen. Das beginnt schon bei der Lage. Keine zehn Minuten Fußweg sind es vom Hotel zu den beiden Parkeingängen und somit zu Harry Potter, Hogwarts & Co. Wer nicht laufen möchte, nutzt einfach das kostenfreie Boot-Shuttle, das die Gäste noch entspannter (aber auch langsamer) ankommen lässt. Nach 13 Stunden Achterbahnwahnsinn und über 25 zurückgelegten Kilometern in den Parks sind wir auf jeden Fall sehr froh, dass unser Hotelzimmer nur einen Katzensprung entfernt liegt. Ein weiterer Vorteil sind die im Zimmerpreis automatisch inbegriffenen Vergünstigungen für den Parkbesuch: On-site-Hotelgäste dürfen eine Stunden vor allen anderen Besucher_innen in die Parks und haben so die Chance, die Harry-Potter-Attraktionen fast ohne Schlangestehen zu erleben. Außerdem inklusive ist der sonst doch recht teure (und in unseren Augen nicht unbedingt notwendige) Express Pass, mit dem man in den Parks fast alle Schlangen umgehen kann. Nach dem Check-in kann jeder Hotelgast diesen Pass an einem der Automaten in der Lobby erstellen. Wirklich praktisch und ein nice to have!

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Brunnen aus Gitarren

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Brunnen aus Gitarren

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby

    Tür an Tür mit Elvis′ Schlafanzug

    Das Hotel versprüht einen lockeren Hard-Rock-Cafe-Charme, ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Gleich an der Einfahrt wird den Gästen mit einem Brunnen aus E-Gitarren allerdings schon klargemacht, was auf sie zukommt: Rock 24/7. Spätestens beim Betreten der Lobby wird deutlich, dass man sich in keinem gewöhnlichen 4-Sterne-Hotel befindet – statt zurückhaltender Klaviermusik dröhnen die Foo Fighters aus den Boxen. Das Personal ist sehr bemüht, locker und cool zu wirken, ist dabei aber ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Mit 650 Zimmern gehört das Hard Rock Hotel zu den wohl größten Hotels, in denen wir bisher übernachtet haben. Das merken wir schnell, denn wir verlaufen uns gleich mehrmals auf den langen Fluren. Nicht weiter schlimm, denn an allen Ecken begegnen wir Musik-Memorabilien, wie sie auch für die Hard Rock Cafes typisch sind: So schlendern wir an Rihannas Bodysuits vorbei und schlafen fast neben einem schwarzen Seidenschlafanzug, der einst Elvis gehörte.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Schlafanzug Elvis

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Lobby goldene Schallplatten

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Shop Gitarren Fender

    Room with a (pool) view

    Unser Zimmer im sechsten Stock des Hotels zählt zu denen, die kürzlich renoviert wurden. Schön ist es geworden, freundlich, bunt und modern. Im Vergleich zu den alten Zimmern, die zwar elegant, aber recht dunkel, in Brauntönen und so gar nicht hardrockesk daherkamen, hat sich wirklich was getan. Mit den beiden Queen-Betten, zwei Retrosesseln, einer Schreibtisch-Bar-Kombo, einer kleinen Kaffee- und Kühlschranknische, einem großen Schrank und einem Bad mit separatem Beauty-Bereich hat das Zimmer eine geräumige Größe. Auf den zweiten Blick offenbaren sich viele nette Details – so kann man z. B. sein Handtuch im Bad an bunten Drumsticks aufhängen und dank der Markierungen am Spiegel feststellen, dass man genauso groß ist wie Beyoncé. Ein besonders schönes Gimmick des Hard Rock Hotels ist jedoch die Möglichkeit, sich kostenfrei eine E-Gitarre samt Kopfhörer und Verstärker aufs Zimmer liefern zu lassen. Dafür gibt es sogar ein eigenes Menü, aus dem man aus 20 verschiedenen Fender-Modellen seinen Favoriten wählen kann. Musiker_innen, denen im Urlaub nach ein paar Tagen ohne Geschrammel und Soli die Finger zucken, sollten so in jedem Fall auf ihre Kosten kommen.

    Die Betten entpuppen sich als die bequemsten auf unserer gesamten Südstaatenreise – ja, wir haben ein Alter erreicht, in dem man auf so etwas viel Wert legt. An dieser Stelle muss ich allgemein mal die Qualität amerikanischer Hotelbetten loben, denn in den allermeisten Unterkünften betten wir uns wirklich komfortabel. Ein weiteres Highlight bereitet uns der Blick aus dem Fenster: ein Meer aus Palmen, hinter dem die riesige Poolanlage des Hotels hervorblitzt. Uns hält es daher nicht lange auf dem Zimmer.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Bett Quiet Please

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Bad

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Bett Drumsticks

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Sessel

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Zimmer Blick aus dem Fenster auf den Pool

    Poollandschaft mit Freischwimmkino

    Nach über 1000 Kilometern mit dem Auto haben wir am Abend unserer Ankunft nur noch Augen für den Pool. Poollandschaft trifft es wohl eher, denn vor uns erstreckt sich ein gigantischer, über 1000 m² großer Schwimmbereich mit Sandstrand, Beachvolleyballecke, Wasserrutsche und Unterwassersoundsystem. Leider ist der Pool mehr zum Planschen, als zum Schwimmen gedacht, das Wasser reicht uns meist gerade mal bis zum Bauch. Also verzichten wir aufs Bahnenziehen, lassen uns entspannt durchs Wasser treiben und klettern zwischendurch auf die Rutsche. Unverhofft kommen wir hier auch in den Genuss unseres ersten Dive-in-Movies, denn an manchen Abenden verwandelt sich der Pool in ein Freischwimmkino. Auf einer Leinwand wird ein (familienfreundlicher) Film gezeigt, den man gemütlich vom Wasser aus mit einem Cocktail in der Hand anschauen kann. Auch sonst ist rund um den Pool viel los – Musik gibt es an jeder Ecke und an den Wochenenden spielen Bands und legen DJs auf. Wer längere Zeit am Wasser verbringen möchte und mehr Komfort als nur einen Liegestuhl benötigt, kann sich übrigens eine eigene (recht teure) Cabana mieten.
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Palmen
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool mit Palmen
    Hard Rock Hotel Orlando Florida Pool mit Palmen

    Lohnt sich der Aufenthalt in einem On-site-Hotel?

    Auch kulinarisch wird man im ganzen Hotel gut versorgt. Die hardrockcafetypischen Cocktails und Speisen werden nicht nur direkt an den Pool oder aufs Zimmer geliefert, sondern auch in den beiden Restaurants sowie in der Bar serviert. Nach zwei Tagen im Hard Rock Hotel Orlando sind wir ganz schön angefixt von den Vorzügen, die so ein On-site-Hotel mit sich bringt. Die Universal-Parks lassen sich so auf jeden Fall ziemlich komfortabel und entspannt besuchen. Leider lassen sich die Hotels diese Annehmlichkeiten auch ordentlich was kosten – ein Doppelzimmer im Hard Rock Hotel bekommt man je nach Saison ab 244 $ pro Nacht (+ Parkgebühr). Allerdings gibt es gerade abseits der Hauptsaison immer mal wieder günstigere Kombiangebote für Parktickets und Hotel, nach denen ihr unbedingt Ausschau halten solltet, falls es euch nach Orlando zieht.

    Hard Rock Hotel Orlando Florida

    Hard Rock Hotel Orlando Florida Palmen

    Shoppen, essen und minigolfen auf dem Universal CityWalk

    In unmittelbarer Nähe des Hotels und somit zu Fuß oder per Wassertaxi in wenigen Minuten erreichbar, befindet sich der Universal CityWalk – eine Art Fußgängerzone zwischen den Parks und den Hotels. Hier ist es vor allem abends laut und bunt – immerhin befinden wir uns in Orlando und das gehört schließlich dazu. Unzählige Shops mit einer riesigen Auswahl an Universal-Merchandise (durchaus praktisch, wenn man seinen Harry-Potter-Umhang oder das Captain-America-Schutzschild nicht den ganzen Tag durch den Park schleppen möchte), Restaurants, Bars, Kinos und sonstige Shows kommen hier zusammen und bieten die volle Dröhnung Entertainment.

    Universal City Walk Orlando Florida

    {Hollywood Drive-in Golf}

    Wer sich die Zeit vertreiben möchte, bis im Restaurant seiner Wahl ein Tisch frei wird, kann das mit einer Partie Minigolf tun. Natürlich nicht die langweilige Campingplatzvariante, die wir vom Sommerurlaub unserer Kindheit kennen, sondern die überdrehte USA-Version. Gleich zwei thematisch unterschiedliche Golfbahnen stehen beim Hollywood Drive-in Golf zur Auswahl: 50er-Jahre-Space-Invaders vs. Haunted-Mansion-Grusel (je 15,99 $ pro Person). Wir haben Lust auf Gespenster und Monster und entscheiden uns für Letztere. Durch wasserspuckende Riesenraupen schlagen wir unsere Golfbälle; sie rollen über Gräber und erwecken schnarchende Zombies und jaulende Werwölfe. Natürlich ist das alles wahnsinnig albern, aber es macht auch wahnsinnig Spaß! Hollywood Drive-in Golf // 6000 Universal Blvd., Orlando.

    Universal CityWalk Orlando Florida Hollywood Drive-in Golf

    {The Toothsome Chocolate Emporium}

    Einer der neuesten Attraktionen auf dem City Walk ist das Toothsome Chocolate Emporium – ein Restaurant, das sich ganz dem viktorianischen Zeitalter, Steampunk und süßen Verführungen verschrieben hat. Unübersehbar thront das Retro-Fabrikgebäude gleich neben dem Hard Rock Cafe, das mit seinen hoch in den Himmel ragenden, dampfenden Schornsteinen schon aus der Ferne auf sich aufmerksam macht. Nur aus einem Grund kommen wir her: Bereits seit Monaten verfolgen wir auf Instagram die monströsen Milkshake-Kreationen, die hier aus der Versuchsküche kommen und gleich mehrere Nachtische in einem verbinden. Ja, die Dinger sehen unglaublich pervers aus, und ja, so etwas möchten wir auch! Fast wollen wir die Hauptspeisen vernachlässigen, doch die Karte birgt einige Überraschungen, die wir uns nicht entgehen lassen möchten.

    Allzu große Erwartungen hatten wir ehrlich gesagt nicht an ein Themenrestaurant, das hauptsächlich auf Desserts und Schokolade setzt, doch sowohl der Pistazien-Hummus (9,95 $), den wir uns als Vorspeise teilen, als auch das Flatbread mit Artischocke, Spinat und Ziegenkäse (11,95 $) und der „May contain bacon“ – ein Burger mit gegrilltem Schweinebauch, Bacon und Ananas-Chutney (15,50 $) – sind überraschend gut. Der Star des Abends bleibt aber der Key Lime Pie Milkshake (12 $), der mit einem ganzen Stück des cremigen Kuchens garniert ist und tatsächlich so gut ist, dass wir am nächsten Abend noch mal auf einen Red Velvet Shake (12,50 $) vorbeischauen. Während wir unseren Milchshake schlürfen, kommt hoher Besuch an den Tisch. Denn natürlich gibt es zur ganzen Steampunk-Deko auch eine Geschichte, in deren Mittelpunkt die Erfinderin und Gründerin der Schokoladenfabrik Professor Penelope Tibeaux-Tinker Toothsome steht. Diese dreht in voller pseudo-viktorianischer Montur ihre Runden durchs Restaurant und begrüßt mit betont britischem Akzent die Gäste. Schon ein wenig absurd, aber irgendwie auch witzig. Einzige Wermutstropfen, die uns nach dem Dinner schnell wieder ins Hotel entschwinden lassen, sind die arktischen Temperaturen der Klimaanlage, die selbst für amerikanische Verhältnisse und mit Strickjacke kaum auszuhalten sind, und die nervige Musik. Toothsome Chocolate Emporium & Savory Feast Kitchen // 6068 Universal Blvd, Orlando.

    Toothsome Chocolate Emporium Universal CityWalk Orlando Florida

    Milkshakes Toothsome Chocolate Emporium Universal CityWalk Orlando Florida

    Ihr seht, auch außerhalb der Freizeitparks gibt man sich in Orlando alle Mühe, den Aufenthalt abwechslungsreich und nicht gerade alltäglich zu gestalten. Wart ihr schon mal in Orlando und wenn ja, wo habt ihr übernachtet? Sind die On-site-Hotels ihren Preis wert?

    Hard Rock Hotel Orlando
    5800 Universal Blvd.
    Orlando, Florida

    Palmen Orlando Florida

    Hinweis: Wir wurden vom Universal Orlando Resort zur Übernachtung im Hard Rock Hotel eingeladen, unsere Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gebacken

    Sommerküche: Zucchinipizza mit Dill und Feta

    Zucchinipizza mit Dill und Feta Rezept Feed me up before you go-go

    Wir gehören nicht gerade zu den Menschen, die sich ab 30° C im Sommer nur noch von Wassereis und Ventilatorenluft ernähren können. Spätestens nach dem zweiten Salattag in Folge meldet sich die Lust auf etwas Deftiges zurück. Ja, auch vor Käsespätzle im Biergarten schrecken wir nicht zurück. Was jedoch abnimmt, ist die Lust, lange in einer überhitzen Küche zu stehen. Am besten Kombinieren lassen sich die beiden Wünsche in Form einer sommerlichen Pizza. Leicht, nicht zu überladen, mit einer überschaubaren Menge an frischen, saisonalen Zutaten und kross dünnem Teig. Zucchini, Dill, Feta, fertig.

    Trotz der reduzierten Zutaten vereinen sich auf der Zucchinipizza unsere frühkindlichen Vorlieben und Abneigungen. Denn wenn man Steffen fragt, welches Gemüse er als Kind so gar nicht mochte (abgesehen von seinem restlos überwundenen Fencheltrauma), kommt wie aus der Pistole geschossen: Zucchini! Er kann dann jedes Mal eine neue Geschichte erzählen, die erklärt, warum das grüne Gemüse lange Zeit für ihn tabu war. Inzwischen hat er sich mit dem Kürbisgewächs einigermaßen versöhnt und mag es nicht nur als Pizzabelag hin und wieder sogar ganz gerne. Ganz anders verhält es sich mit mir und Dill, denn das war Liebe auf den ersten Duft. Seit meiner Kindheit bin ich verrückt danach – ich vermute, der Gurkensalat meiner Oma war daran nicht ganz unschuldig. Bis heute bringt mich der Geruch von Dill fast um den Verstand und ich reagiere auf das Kraut fast so wie Katzen auf Katzenminze (ja, ich kann mich wirklich nur gerade so davon abhalten, mich darin zu wälzen). Also, liebe Duftkerzen- und Duschgelhersteller, setzt auf Dill! Ich kauf euch alles ab. Bis es so weit ist, muss es die Pizza richten, deren Dillduft, die Wohnung derzeit regelmäßig erfüllt. Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Frühlingslunch: Sandwich mit Barba di Frate, Tomate und pochiertem Ei

    Sandwich mit Barba di Frate, Tomate und pochiertem Ei Rezept Feed me up before you go-go

    Der Frühling setzt mich unter Druck. Die ersten Sonnenstrahlen bringen so viele tolle Gemüse- und Kräutersorten hervor, die stets damit drohen, schon bald wieder zu verschwinden. „Iss mich, iss mich!“, tönt es aus den Gemüseabteilungen, von den Marktständen und Feldern. Während ich noch dabei bin, Spargel und Bärlauch in rauen Mengen zu verarbeiten, vergesse ich fast ihren italienischen Kollegen, der einem in Supermärkten fast gar nicht, dafür auf Märkten immer häufiger begegnet: Barba di Frate.

    Mönchsbart, Agretti, Salzkraut – das grüne, auf den ersten Blick nach Schnittlauch aussehende Gewächs, das sich auf salzhaltigen Böden in der Nähe des Meeres besonders wohlfühlt, trägt viele Namen. Für mich schmeckt Barba di Frate nach Sommerurlaub und Meer – frisch, ein bisschen mineralisch und salzig – und ist deshalb in der leichten Spätfrühjahrsküche bestens aufgehoben. Ein Bissen und die Sehnsucht nach Italien, Spanien oder Südfrankreich ist geweckt. Bis Anfang Juni besucht uns das Wildgemüse aus Italien; wenn ihr es auf dem Teller treffen wollt, müsst ihr euch also beeilen. Read more

    Teilen:
    Gereist, Getrunken, Orlando, USA

    Ein Tag mit Harry Potter, King Kong & den Simpsons: Islands of Adventure & Universal Studios Orlando

    Drache auf Gringotts Harry Potter Diagon Alley Universal Studios Orlando

    Als es an die Planung unserer Südstaatenreise ging, war eines ganz schnell klar: Irgendwie muss ein Stopp in Orlando untergebracht werden. Nicht, weil die Stadt so unglaublich schön ist, sondern wegen eines Freizeitparks. Bescheuert – wissen wir! Doch vor fünf Jahren hat es uns schon einmal nach Florida verschlagen. Wir besuchten die Universal Studios und fühlten uns einen Tag wie 12-Jährige. Wir fuhren Achterbahnen, bis wir nicht mehr geradeaus schauen konnten, besuchten Shows und hatten irre viel Spaß. Die Krux: Wir mussten uns für einen der beiden Universal Parks entscheiden und landeten in den Universal Studios. Nach dem Tag waren wir uns sicher, dass wir irgendwann zurückkehren würden, um auch die Islands of Adventure und das darin beherbergte Harry-Potter-Universum zu besuchen. Gesagt, getan! Dass wir dann auch noch im Hard Rock Hotel – eines der fünf Universal On-Site-Hotels – unterkommen würden, hätten wir damals nicht zu träumen gewagt. Über unseren Aufenthalt dort, berichten wir hier. Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Kopfüber in die Spargelzeit: Spargelsalat mit Erdbeeren, Avocado, Pekannüssen & geröstetem Knoblauch

    Salat mit grünem Spargel, Erdbeeren, Avocado, Feta, Pekannüssen und geröstetem Knoblauch Rezept Feed me up before you go-go

    Mitten in der Spargel- und Bärlauchsaison für mehrere Wochen das Land zu verlassen, war nicht unbedingt eine unserer besten Ideen. Seitdem wir aus dem Urlaub zurück sind versuchen wir also, die verpassten Spargelgelage aufzuholen und verstecken fleißig in jedem Essen ein paar Stangen. Mal grün, mal weiß, manchmal gemischt. Doch weil der Geist noch irgendwo zwischen Palmen und Berggipfeln festhängt und derzeit eher einem Sumpfgebiet gleicht, wenn es darum geht, sich neue Rezepte auszudenken, greifen wir vor allem auf Erprobtes zurück. Spargellasagne – die geht ja immer! –, Pasta mit Spargel, Minze und Mandeln oder Salate. Dabei wird auch mal ein verwackeltes Handyfoto von einem der Lieblingssalate aus dem vergangenen Jahr auf dem Teller rekonstruiert – was war da noch mal drin? Spargel aus dem Ofen? Avocado, Feta … ach ja, und Erdbeeren! So traurig es ist, dass sich die Spargelzeit im Juni schon wieder verabschiedet, ergeben sich bis dahin doch noch einige Gelegenheiten für die ein oder andere spätfrühlingshafte Party auf dem Teller. Zu Erdbeeren und Spargel gesellen sich ein paar Nüsse, bombastisch viel Knoblauch (aber keine Angst, er kommt aus dem Ofen und ist somit etwas milder) und ein schnelles Zitronen-Honig-Dressing. Mit etwas Glück genießen wir die restliche Spargelzeit abends auf dem Balkon – und wenn das Wetter doch nicht mitspielt, stehe ich eben spargelknabbernd am Bügelbrett (unsere Tischdecke hätte es nötig …). Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Gruß aus der Südstaatenküche III: Berry Cobbler {Gastbeitrag}

    Unser Urlaub in den Südstaaten neigt sich langsam schon dem Ende zu. Heute verlassen wir New Orleans und werden den ganzen Tag im Auto verbringen, denn über 1000 Kilometer liegen vor uns. Gut, dass wir hier unsere zweite Urlaubsvertretung begrüßen dürfen, die uns die Fahrt mit einem typischen Südstaatennachtisch versüßt. Claudine vom Münchner Blog Country at Heart könnte thematisch keine bessere Blogvertretung sein, denn sie hat ihr Herz an die Südstaaten verloren. Auf ihrem Blog schreibt sie rund um die Themen Country und USA, liefert hilfreiche Reisetipps und taucht immer mal wieder in die Kulinarik der Südstaaten ein. Ihre ausführlichen Reiseberichte zu Charleston, den verschiedenen Südstaatenplantagen, New Orleans & Co. gehörten bei unserer Reiseplanung zur Pflichtlektüre. Wir freuen uns sehr, dass sie heute die Stellung hält, während wir gerade dabei sind, einige ihrer Reisetipps zu befolgen.

    Südstaatenküche Dessert Berry-Cobbler Rezept Country at Heart Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Gruß aus der Südstaatenküche II: Pecan Pie {Gastbeitrag}

    Guten Morgen aus Tennessee! Während wir mal wieder unser Köfferchen packen und Nashville in Richtung Memphis (und Elvis) verlassen, begrüßen wir heute unsere Münchner Foodbloggerfreundin Ines von Münchner Küche, die diese Woche freundlicherweise unsere Urlaubsvertretung übernimmt. Mit Ines verbinden wir besonders tolle Kuchen und Törtchen – kein Wunder, denn sie versorgt ihre Arbeitskolleginnen und -kollegen jede Woche (!!) mit Selbstgebackenem und präsentiert auf ihrem Blog Backwerke wie Karottenkuchen mit Walnüssen, mallorquinischen Mandelkuchen oder Cupcakes mit Erdnussbutter-Frosting. Dabei findet man bei ihr durchaus auch herzhafte Kreationen, gerne auch mal mit bayrischem Einschlag – wir befinden uns ja schließlich in einer Münchner Küche. Während wir uns nun überlegen, wie wir schnellstmöglich in Ines‘ Kollegenkreis aufgenommen werden, freuen wir uns, dass die Queen of Cakes einen Pecan Pie dabei hat, der sicher auch den King glücklich gestimmt hätte.

    Pecan Pie aus den Südstaaten Rezept Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Gruß aus der Südstaatenküche: Erdnusssuppe

    Erdnusssuppe aus den Südstaaten Rezept Feed me up before you go-go

    URLAUB – endlich ist er da, und im Grunde befinden wir uns schon mittendrin. Seit gut einer Woche sind wir in den Südstaaten der USA unterwegs – wenn ihr uns auf Instagram folgt, habt ihr es vielleicht schon mitbekommen. Kulinarisch gehören die Staaten zwischen Louisiana und Georgia sicherlich zu den interessantesten und vielfältigsten der USA, sind sie doch geprägt von einer Vielzahl kultureller und ethnischer Einflüsse. Gumbo, Jambalaya, Fried Chicken, Fried Green Tomatoes, Biscuits, Grits, Po‘ Boy Sandwiches – gerade die Cajun-Küche wird für uns bestimmt einige Überraschungen bereithalten. Gleichzeitig stellt mich die Südstaatenküche als Vegetarierin vor die ein oder andere Herausforderung, denn Fleisch und Fisch dominieren die Speisekarten (Steffen ist dagegen Feuer und Flamme und spricht seit Wochen nur noch von BBQ, Dry Ribs und Pulled Pork). Read more

    Teilen: