Folge uns:
Berlin, Danzig, Deutschland, Gegessen, Gereist, Geteilt, München, Münchner Umland, Polen

Was bisher geschah: Mai & Juni 2017 – kulinarisch durch Danzig, Frühstück im Café Erika & Negronis für den guten Zweck

Wanderung um die Osterseen Iffeldorf

Nachdem wir zuletzt etwas nachlässig in Sachen Monatsrückblick waren (Urlaub, Arbeit und akute Unlust kamen uns dazwischen), folgt hier ein kleiner Rundumschlag zu den Monaten Mai und Juni. Wie immer verfliegt die Zeit im Anschluss an einen Urlaub wie im Flug, die Tage der Erholung sind längst dahin, auch wenn die Gedanken noch irgendwo zwischen Palmen und Bergspitzen festhängen. Eigentlich wollten wir schon längst einige Food & Travel Guides zu den spannendsten Orten und kulinarischen Highlights unserer Südstaatenreise veröffentlicht haben, doch gerade solche Reiseberichte gestalten sich immer als besonders zeitintensiv. Immerhin gabs schon einen ersten Rückblick auf unsere Begegnung mit Harry Potter & Co. und der nächste Beitrag steht bereits in den Startlöchern. Jetzt geht es aber erst mal nach Danzig, Berlin und München …

Unterwegs

Ein Wochenende in Danzig: Tipps für Eilige

Kaum mehr als eine Stunde und ich steige in Danzig aus dem Flieger. Dabei hatte ich die Stadt bis vor Kurzem gar nicht so sehr auf dem Schirm und bin froh, dass mich wieder einmal (nach Belgrad und Thessaloniki) ein beruflicher Trip in eine bisher unbekannte Stadt geführt hat. Neben der Vorbereitung einer Jugendbegegnung habe ich zum Glück auch Zeit für die kulinarischen Attraktionen der polnischen Ostseemetropole und tauche mit meinen Kolleginnen kurzerhand in die polnische Craft-Beer-Szene ein. Aber vorher haben wir noch einen Blick auf die anderen Highlights der Stadt geworfen, denn die Altstadt von Danzig ist recht überschaubar und lässt sich gut zu Fuß erkunden. So bleibt mir genügend Zeit, die perfekt restaurierten Zeugnisse des noch aus der Zeit als Hansestadt stammenden Reichtums zu bewundern. Aktuell lohnt außerdem ein Besuch des erst kürzlich eröffneten Museums des Zweiten Weltkriegs, das gerade im Mittelpunkt der Kontroversen um die Deutung der jüngeren polnischen Geschichte steht. Also schnell hin, bevor es von der PIS-Regierung dichtgemacht oder komplett umgestaltet wird. Ebenso lohnt sich ein Ausflug zum Stadtstrand in Brzeźno. Den erreicht man ganz bequem mit der Straßenbahn und kann dort entweder baden oder einfach auf dem langen Holzpier sitzen und den Ostseewind genießen.

Danzig Gdansk Altstadt Polen kulinarische Tipps

Danzig Gdansk Altstadt Polen kulinarische Tipps

Danzig Gdansk Polen Museum des zweiten Weltkriegs

Kulinarisch gilt Danzig nicht unbedingt als Hotspot, gut essen kann man aber natürlich trotzdem. Unbedingt probieren möchte ich Piroggen, eines der polnischen Nationalgerichte. Das kleine und hell eingerichtete Restaurant Nova Pierogova liegt ein paar Meter außerhalb der Altstadt direkt am Hafen und bietet sowohl die traditionellen Varianten der gefüllten Teigtaschen an, als auch etwas experimentellere z. B. mit Ente oder süßer Füllung. In der Nähe des Museums des Zweiten Weltkriegs finden wir außerdem bei Swojski Smak auch mit unserer großen Gruppe problemlos einen Platz. Die Karte ist recht querbeet, mit einem Schwerpunkt auf moderner, deftiger polnischer Küche. Und wer danach Hilfe beim Verdauen braucht: Es gibt 150 Wodkasorten zur Auswahl! In beiden Restaurants findet man übrigens einige vegetarische Optionen auf der Karte – keine Selbstverständlichkeit in Polen. Guten Kaffee und leckeren Kuchen in gemütlicher Shabby-Chic-meets-Kaffeehaus-Atmosphäre findet man im Kawiarnia Retro mitten in der Altstadt.

Danzig Gdansk Polen Altstadt kulinarische Tipps

Piroggen Nova Pierogova Danzig Gdansk Polen Altstadt kulinarische Tipps

Nicht empfehlen kann ich übrigens – trotz der allgemeinen Lobeshymnen – das Eis der Paulo Gelateria. Viel zu teuer und qualitativ weit unter dem, was man aufgrund des Aushängers „hand crafted, bio & Co.“ erwarten könnte. Dann widme ich mich lieber dem polnischen Craft Beer, denn Polen ist da schon länger auf hohem Niveau unterwegs. Abends hat man in der Danziger Innenstadt die Qual der Wahl, wenn es darum geht, eine der vielen Kneipen mit Dutzenden Zapfhähnen zu besuchen. Durch die im Keller liegende Kneipe Labeerynt, deren Inneneinrichtung wohl nicht der wichtigste Punkt bei der Planung war, schallt ein Metal-Best-of der letzten 30 Jahre. Davon abgesehen ist die Bierauswahl groß und die Beratung sehr kompetent, als es darum geht, wie ich mich am besten durch die polnische Bierlandschaft probieren kann. Das nicht weit entfernt gelegene Pułapka ist schon etwas hipper und ansehnlicher – draußen sitzt man auf Holzkisten und es gibt sogar unsere geliebte (aber sich viel zu rar machende) Fritz-Kola-Kaffee auf der Karte. Auch hier ist die Beratung sehr freundlich (selbst als der Laden gerappelt voll ist) und das empfohlene Session-IPA schmeckt hervorragend. Ihr seht, es gibt genügend Gründe, Danzig mal einen Besuch abzustatten!
(Steffen)

Neptunbrunnen Danzig Gdansk Polen Altstadt kulinarische Tipps

Riesenrad Danzig Gdansk Polen Altstadt kulinarische Tipps

Einmal rund um die Osterseen

In diesem Frühling haben wir endlich geschafft, was eigentlich schon vor zwei Jahren auf dem Plan stand: Eine Wanderung rund um die Osterseen. Der erste Versuch musste aufgrund von klimatischen Bedingungen (warum schneit es im Mai denn bitteschön auch?) verkürzt werden, doch diesmal spielt das Wetter mit. Sehr früh an einem Freitagmorgen machen wir uns ab Iffeldorf auf den Weg und haben den Großteil der etwa zwölf Kilometer kurzen Strecke ganz für uns alleine. Gerade der erste Teil des Rundgangs versetzt einen dank der tiefblauen idyllischen Seenlandschaft fast nach Schweden, und auch sonst fühlt man sich nicht unbedingt, als wäre man im Münchner Umland. Nach etwa 25 Minuten legen wir einen Stopp auf dem Tiergnadenhof Gut Aiderbichl ein, schaffen es punktgenau zur Führung über das Gelände (schaut vorher auf jeden Fall nach, wann die Führungen stattfinden) und streicheln dort erst einmal Schweine, Esel und Ziegen. Zwischendurch kommen wir immer wieder an offiziellen Badestellen vorbei und ärgern uns, dass wir nicht an unsere Badesachen gedacht haben. Die Strecke kommt fast ohne Steigung aus und ist auch ohne Wanderschuhe gut laufbar – trotzdem wäre eine Abkühlung im See höchst willkommen gewesen.

Wanderung um die Osterseen Iffeldorf

Wanderung um die Osterseen Iffeldorf

Zurück in Iffeldorf beschließen wir, dass wir uns Käsespätzle verdient haben und legen kurz vor dem Ende unseres Rundwegs einen Halt im Landgasthof Osterseen ein, wo die große Terrasse einen tollen Ausblick auf das südliche Ende der Seen bietet. Erwartet hatten wir eigentlich nur die übliche Wirtshausküche und sind umso positiver überrascht, dass aus der Küche selbst einfache Gerichte mit einem gewissen Dreh kommen. Das Roastbeef-Sandwich ist so nicht nur schön angerichtet, sondern dank einer Kräuter-Rauch-Mayo deutlich spannender als gedacht. Platz für Kuchen ist leider nicht mehr, aber auch der sieht beim Vorbeigehen an der Theke wirklich sehr gut aus. Kurzum: Der Landgasthof Osterseen ist wirklich ein schöner und köstlicher Abschluss für eine idyllische Wanderung um die Osterseen. Landgasthof Osterseen // Hofmark 9, Iffeldorf.
(Steffen)

Landgasthof Osterseen Käsespätzle Roastbeef-Sandwich Iffeldorf

Wanderung um die Osterseen Iffeldorf See

Grillmenüs aus der Box: die neuen Grillboxen von Hello Fresh*

Wenn wir im Sommer Freunde mit großem Garten besuchen, sind wir meist ein wenig neidisch, haben sie doch die Möglichkeit zu grillen, ohne dass es sofort zu Platzproblemen kommt. Unser kleiner Balkon bietet zwar Platz für einen kleinen Grill und zwei Personen, aber viel Bewegungsfreiheit herrscht dann nicht mehr. Dementsprechend verbesserungsfähig sind unsere Grillkünste (wobei sich unsere Burger und die veganen Würstchen durchaus sehen lassen können) und wir haben uns gefreut, dass uns Hello Fresh im Juni nach Berlin eingeladen hatte, um die in diesem Jahr erstmals vertriebenen Grillboxen live zu testen. Gemeinsam mit einigen anderen Blogger_innen versammelten wir uns in einem Schöneberger Hinterhof, um die vier unterschiedlichen Grillmenüs zuzubereiten – denn die Boxen beinhalten nicht nur die Zutaten für ein Hauptgericht mit Fleisch oder Fisch, sondern auch für Vor- und Nachspeise vom Grill.

Hello Fresh Grillbox gegrillte Caprese mit Büffelmozzarella Bloggerevent

Hello Fresh Grillbox gegrillte Salatherzen Mais Bloggerevent

Hello Fresh Grillbox Hasselback-Tomaten, Burger, Schweinefilet Bloggerevent

Besonders gut hat uns die Lachs-Box gefallen, mit würzigen Auberginenröllchen und Hasselback-Tomaten mit Pesto als Vorspeise, Lachsfilet mit Honig-Senf-Dill-Sauce und Paprika-Couscous als Hauptgericht und gegrillter Ananas mit Granola und Kokos-Limetten-Joghurt zur Nachspeise. Neben gegrilltem Lachs liegt der Fokus der vier Boxen auf Burger, Steak und Schweinefilet. Etwas schade ist allerdings, dass es in dieser Saison noch keine vegetarische Grillbox gibt. Wenn die Box gut ankommt, so Hello Fresh, würde das Sortiment im nächsten Jahr entsprechend erweitert werden. Bis dahin müssen Vegetarier_innen mit den Vor- und Nachspeisen sowie den Beilagen vorliebnehmen, die aber durchaus abwechslungsreich daherkommen – z. B. in Form von gegrillten Salatherzen mit Avocado, Mais und Hartkäse oder gefüllten Portobello-Pilzen mit Weintrauben-Chili-Chuntney.

Hello Fresh Grillbox gegrillte Salatherzen mit Avocado Bloggerevent

Hello Fresh Grillbox Steak Bloggerevent

Die Hello Fresh-Grillboxen sind ab sofort bis Ende September für zwei bzw. vier Personen für 44,99 € bzw. 65,99 € auch ohne Abo bestellbar. Wir werden uns die Box bald noch mal nach Hause liefern lassen und schauen, wie sich unser Minigrill bei einem ganzen Menü schlägt.
(Steffen)

Entdeckt

Frühstücken in Sendling: das neue Café Erika

Eigentlich herrscht in München kein Mangel an neuen Restaurants, Bars und Cafés, doch gerade bei uns in Sendling sind spannende Konzepte rar gesät. Wenn sich dann doch mal ein vielversprechendes Café in unsere Hood verirrt, ist es fast selbstverständlich, dass wir ihm kurz nach der Eröffnung einen Besuch abstatten. So geschehen mit dem Stenz und erst kürzlich mit dem Café Erika, das sich in der Senserstraße versteckt. Hier haben sich die beiden Besitzerinnen Judith und Esther den lang gehegten Traum eines eigenen Cafés erfüllt und dafür ihre Jobs in der Verlagsbranche an den Nagel gehängt. Die Liebe zu Büchern ist jedoch noch immer spürbar, denn das Café beherbergt eine kleine und feine Auswahl an Koch-, DIY- und Gartenbüchern, die zum Schmökern und Kaufen einladen. Eingerichtet ist das Café Erika hell und freundlich und mit einem Auge für nette Details und schönes Design. Wer an einem Sonntag zum Frühstücken kommen möchte, sollte (wie eigentlich überall in München) vorab reservieren, denn es ist ganz schön was los.

Frühstück Café Erika München Omelett Feed me up before you go-go

Uns fällt sofort das kostenlose Wasser zum Selbstzapfen auf – in den USA eine Selbstverständlichkeit, aber hier in Deutschland noch immer die Ausnahme. Wir freuen uns dementsprechend über den Service, der wirklich überall eingeführt werden sollte. Als nächstes widmen wir uns der Frühstückskarte und stellen unsere Mahlzeit nach dem Baukastenprinzip mithilfe eines Bestellzettels zusammen. Käseplatte, Brotkorb, Croissant und zwei Omeletts werden angekreuzt. Anschließend heißt es erst einmal warten, denn man merkt, dass das Team noch dabei ist, sich richtig einzuspielen – es flutscht einfach noch nicht ganz so gut. Wir warten sehr lange auf unser Frühstück und bekommen leider auch nicht alle Komponenten auf einmal serviert. Dafür stimmt die Qualität: Die Kräuteromeletts sind riesig, gut abgeschmeckt und schön luftig. Auch die Käseauswahl passt und ist für zwei Leute mehr als ausreichend. Nur der Brotkorb enttäuscht ein wenig, das Brot ist zum Teil deutlich zu hart. Mit rund 35 € für zwei Personen ist das Frühstück auch für Münchner Verhältnisse eher gehoben, doch dafür wird viel Wert auf eine wechselnde Tageskarte, regionale Produkte und Bioqualität gelegt. Zurückkommen werden wir sicher, sobald uns der sonntägliche Kuchenhunger überkommt – gerade der Mohnkuchen mit weißer Schokolade sieht hervorragend aus und muss probiert werden. Bestimmt haben sich bis dahin auch die anfänglichen Schwierigkeiten eingependelt – wir sind jedenfalls gespannt und freuen uns über den Sendlinger Neuzugang. Café Erika // Senserstr. 7, München.
(Sabrina)

Trinken für den guten Zweck: Negroni Week in der Ruby Lilly Bar*

Wer in München auf der Suche nach guten Drinks ist, wird mit einer recht unüberschaubaren Fülle an tollen Barkonzepten konfrontiert. Doch so richtig bewusst wird uns die Vielzahl der Orte, an denen man auf hohem Niveau Cocktails schlürfen kann, mal wieder während der Negroni Week. Jedes Jahr im Juni konzentrieren dafür Barkeeper_innen auf der ganzen Welt ihre kreativen Kräfte auf den Cocktailklassiker schlechthin. Die Geschichte des auf dem Americano basierenden Drinks reicht bis in die 1920er Jahre zurück, als ihn Graf Camillo Negroni erstmals in Florenz serviert bekam. Im Zuge des Cocktailrevivals hat der starke und bittere Cocktail wieder an Beliebtheit gewonnen und ist inzwischen von keiner guten Karte wegzudenken.

Negronis Ruby Lilly Bar München Negroni Week Feed me up before you go-go

Im Rahmen der Negroni Week werden darauf aufbauend unzählige Varianten kreiert und ein Teil der dadurch erzielten Einnahmen von den teilnehmenden Bars an wohltätige Zwecke gespendet. Man trinkt also für den guten Zweck – das ist gleich doppelt unterstützenswert. Auch die Bar im erst kürzlich eröffneten Ruby Lilly Hotel ist in diesem Jahr erstmals dabei und wir nutzen die Gelegenheit, die Barkeeper_innen mal abseits des Eröffnungstrubels zu besuchen. Waren wir damals noch etwas enttäuscht von der Cocktailkarte, so hat sich das Team hinter der Theke diesmal ordentlich ins Zeug gelegt und u. a. einige infused Gins und Camparis vorbereitet, die den in die Jahre gekommenen Drink ordentlich aufmischen. Beim Bavarian Negroni kommen Rosemary infused Campari, Vermouth Rosso und Cucumber infused Hendricks zu einer etwas würzigeren Variation des Klassikers zusammen. Noch weiter vom Ursprungsrezept entfernt sich der Spiced & Smoked Negroni, in dem Chili infused Gin, Mezcal, Campari und Vermouth Rosso eine ungewöhnliche, aber sehr harmonische Mischung ergeben. Fruchtig wird es dagegen beim Tropical Negroni mit Pineapple infused Campari, Vermouth Rosso und Passionfruit infused Bulldog Gin – Sabrinas Glas ist schneller leer, als ich schauen kann. Also noch einen nicht-Negroni hinterher: einen Far East mit Lemongrass und Kaffir lime infused Bulldog Gin, Ingwersirup und Thomas Henry Mango Lemonade, der perfekt zur Abendsonne passt, die durch die großen Fenster der Lobby scheint und alles in ein wunderschönes Licht taucht. Im Hintergrund spielt der Singer/Songwriter Paul Clayton und der Barkeeper höchstpersönlich kommt auch noch vorbei, um uns mit Negroni-Zuckerwatte und -Sorbet zu verwöhnen. Ihr seht, das Ruby Lilly hat sich für seine erste Negroni Week ganz schön ins Zeug gelegt und gezeigt, dass die Bar einen Abstecher lohnt, auch wenn man nicht dort übernachtet. Ruby Lilly Bar // Dachauer Str. 37, München.
(Steffen)

Ruby Lilly Bar München Negroni Week Feed me up before you go-go

Lesenswert

Die Ästhetik des Kochens

Diesmal wird es etwas wissenschaftlicher, aber der im transcript Verlag erschienene erste Band der Reihe Ästhetische Praxis ist so spannend, dass wir ihn gerne mit euch teilen möchten. Nicolaj van der Meulen und Jörg Wiesel haben unter dem Titel Culinary Turn: Aesthetic Practice of Cookery eine Vielzahl von Aufsätzen, Zeichnungen und essayistischen Betrachtungen versammelt, die das Spannungsfeld von Kunst, Kochen und Ästhetik ausloten. Gleich in der Einleitung werden auch Blogs als ein Merkmal des verstärkten öffentlichen und gesellschaftlichen Interesses am Essen und an Lebensmitteln genannt – Grund genug, um mal einen Blick in den zudem sehr schön gestalteten Band zu werfen, der auf der Verlagsseite als Open-Access-Publikation kostenlos verfügbar ist.

Was steht an?

 (K)Ein Helles, bitte!

Der 6. Juli steht zwar quasi schon vor der Tür, aber da es noch ein paar wenige freie Plätze gibt, möchten wir euch noch einmal auf das Craft-Beer-Tasting hinweisen, das am kommenden Donnerstag im Rahmen der Food Talks im Blauen Wunder in München stattfinden wird. Für alle, die sich also schon immer mal unter Anleitung durch die Craft-Beer-Szene trinken wollten und ihren Lieblingsbierstil entdecken möchten: anmelden!

Craft Beer for the people Bierkarton Craft-Beer-Tasting München

Hinweis: Zu den mit Sternchen (*) markierten Veranstaltungen wurden wir freundlicherweise eingeladen – wie immer bleibt unsere Meinung davon unberührt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: