Folge uns:
Deutschland, Gegessen, Gekauft, Gereist, Getrunken, Ulm

Grabenhäuschen, Gin & Löwenmensch: Ein (nicht nur kulinarischer) Streifzug durch Ulm

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go

Oft liegt das Gute so nah, und nah heißt in diesem Falle Ulm. Von München gerade einmal 155 km entfernt und somit in gut 1,5 Stunden mit dem Auto erreichbar, wurden das baden-württembergische Städtchen Ulm und seine bayrische Schwester Neu-Ulm bisher von uns sträflich vernachlässigt. Ein grober Fehler! Schon nach ein paar Stunden in der Stadt wird uns klar, dass Ulm ungeahnte Kurzurlaubsqualitäten besitzt – quasi ein Naherholungsgebiet für gebeutelte Großstädter_innen aus der näheren und weiteren Umgebung.

Ein ganzes Wochenende verbringen wir in der schönen Stadt an der Donau, von der wir bislang nur wussten, dass sie den höchsten Kirchturm der Welt beheimatet. Höchste Zeit also, unsere Ulm-Kenntnisse zu vertiefen, und das tun wir am besten mit einer Stadtführung.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-25

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-4

Die schönsten Ecken in Ulm

Wir haben Glück und Ulm präsentiert sich uns bei allerschönstem Sommerwetter, als wir uns am Hotel mit unserer Gästeführerin treffen und dort beginnen, wo wir am Abend zuvor aufgehört haben: an der Donau, wo gerade das Internationale Donaufest stattfindet und die Flussufer mit Leben erfüllt. Zwischen den Zelten erfahren wir einiges über den Ursprung der Stadt, die 854 erstmals schriftlich erwähnt wurde und damals nur aus einigen Lehmhütten zwischen den Strömen Donau und Blau bestand. Am Flussufer fällt zuerst die Stadtmauer auf, die heute natürlich keine Verteidigungsanlage mehr ist, sondern vielmehr zum Flanieren einlädt. Beispielsweise durch den romantischen Rosengarten, von dem man einen herrlichen Blick auf den Fluss hat und die zahlreichen Boote beobachten kann, die das Wasser bevölkern. Direkt nebenan werden wir an der Stiege vorbeigeführt, einer auf den ersten Blick unscheinbaren Bar und Galerie, in der man im Sommer in Ulm aber definitiv einmal gewesen sein sollte.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-3

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-2

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-26

Von dort aus führt der Weg in die Altstadt, wo unsere Begleitung viele Geschichten aus der Vergangenheit der Stadt bereithält. So erfahren wir beispielsweise, dass sich hinter der Benennung der Profosengasse Folgendes verbirgt: Der Profose war eine Art Scharfrichter, der vor allem die Frauen der Stadt während der Frühen Neuzeit in Schach halten sollte. Überhaupt war das frühe Ulm ein hartes Pflaster. Stritt sich ein Ehepaar zu heftig, steckte man sie mit einer Schüssel Suppe in den Kerker, gab ihnen aber nur einen Löffel. Am Ende hatten sich die beiden hoffentlich vertragen (und am besten gleich für Nachwuchs gesorgt) oder dem Scharfrichter die Arbeit abgenommen.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-9

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-1-2

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-13

Heutzutage geht es in der Stadt etwas gemütlicher zu, was man besonders gut am Rande der Altstadt an den Grabenhäuschen im Frauengraben erkennen kann. Diese waren ursprünglich als Soldatenunterkünfte errichtet worden und gehören heute zu den begehrtesten Immobilien der Stadt. Und während wir in der Mittagssonne die kleinen Häuser mit den bunten Bänken, Blumen und schlafenden Hunde vor der Tür bewundern, wünschen wir uns ebenfalls, hier einziehen zu dürfen.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-5

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-6

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-37

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-45

Etwas lebhafter geht es rund um das Ulmer Münster zu, besonders am Markttag. Der Turm ist übrigens von fast jedem Punkt der Stadt zu sehen – verlaufen kann man sich so wenigstens nicht. Bei der Besichtigung der Kirche erfahren wir auch, was ein Münster von einem Dom oder einer Kathedrale unterscheidet: Das Münster ist eine Bürgerkirche, wurde also von den Einwohner_innen der Stadt erbaut und ist nicht etwa der Sitz eines Kirchenoberen. Dementsprechend stolz sind die Ulmer_innen auch heute noch auf das eindrucksvolle Gebäude mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Den zu besteigen, lassen wir uns natürlich nicht nehmen, auch wenn die 768 Stufen eine ordentliche Herausforderung für unsere außer Übung geratene Kondition sind. Allerdings entschädigt der Blick von der Aussichtsplattform in 143 Meter Höhe für einiges und sollte bei einem Besuch der Stadt auf keinen Fall fehlen. Von hier aus kann man zudem erkennen, wie gut sich in Ulm alte und neue Architektur vertragen. Moderne Gebäude wie die Kunsthalle Weishaupt und die gläserne Pyramide der Stadtbibliothek stehen nicht weit entfernt von jahrhundertealten Gebäuden wie dem Rathaus mit seiner opulenten Fassadenbemalung und passen sich perfekt ins Stadtbild ein. Sie bestätigen auch, was wir während der Führung über die Mentalität der Stadt erfahren: dass Ulm nicht in der Vergangenheit verharre, sondern immer auch das Neue suche.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-2-2

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-14

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-16

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-20

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-31

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-32

Dieser Gegensatz lässt sich auch einige Schritte vom Münster entfernt gut beobachten, wo sich die 2012 eingeweihte moderne Synagoge und das ursprünglich im 17. Jahrhundert erbaute Schwörhaus entgegenblicken. Der Balkon dieses Hauses steht zudem im Mittelpunkt des Schwörmontags, an dem der Ulmer Oberbürgermeister jedes Jahr am vorletzten Montag im Juli vor den Bürger_innen öffentlich Rechenschaft ablegen muss. Biegt man hinter dem Haus ab, kommt man schließlich ins wunderschöne Fischer- und Gerberviertel, wo wir uns sofort an unsere Reise nach Straßburg erinnert fühlen. Fachwerkhäuser direkt am Wasser, malerische Mühlbäche und viele kleine Cafés und Restaurants, um nach einer anstrengenden Tour durch die Stadt auszuspannen. Gelegenheiten gibt es dazu übrigens in der ganzen Stadt genügend, denn – noch so ein Superlativ – Ulm besitzt die höchste Kneipendichte Deutschlands. Auf 120.000 Einwohner_innen kommen aktuell über 500 Gasthäuser, Restaurants und Kneipen. Wir haben uns bemüht, alle zu besuchen, doch ein Wochenende war dann leider doch etwas zu knapp. Ein paar besonders schöne haben wir aber für euch herausgesucht.

Ulm kulinarisch

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-21

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-27

{Fruchtrausch}

Wer den ganzen Tag in praller Sonne durch die Stadt läuft, findet im Fruchtrausch eine gesunde und bunte Abkühlung. Die Smoothie-Bar bietet neben einer Vielzahl an leckeren fruchtigen und grünen Smoothies auch kleinere Snacks wie Sandwiches, Müslis und Suppen. Wir nehmen unseren Weltenbummler (Ananas, Papaya, Mango, Kirsche, Orange) und Hirnakrobat (Ananas, Honigmelone, Apfel, Banane, Kokos) to go und lassen uns weiter durch die Gassen Ulms treiben. Fruchtrausch // Hafengasse 1, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-40

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-22

{BellaVista}

Schon unten vom Wochenmarkt aus sehen wir es, unser Plätzchen hoch oben auf der Dachterrasse des BellaVista. Kurz darauf nehmen wir unter einem der großen Sonnenschirme Platz – direkt neben uns das Ulmer Münster, unter uns die Stadt. Das BellaVista bietet moderne Küche mit mediterranem Einschlag, dazu ein wirklich schönes sommerliches Ambiente. Die Wochenkarte liest sich toll – abwechslungsreiche Gerichte, viele davon vegetarisch oder vegan und zu absolut fairen Preisen. Wir bestellen hausgemachte Tagliatelle mit Prosecco-Orangen-Sauce, Garnelen und Spargel (10€) sowie das vegane Mittagsangebot – gefüllte Portobello-Pilze mit Ratatouille, Salat und Kräuterbaguette (12€) -, das zudem mit einem Gurken-Minz-Smoothie serviert wird. Besonders gefällt uns, dass hier viel selbst hergestellt wird – Apfelsaft, Honig und auch Craft Beer, das natürlich sofort probiert werden muss. BellaVista OPALE (ein IPA mit leichter Limetten- und Kiwinote) und Bianco (ein spritziges Witbier mit Koriander und Curaçao-Orangenschale) nennen sich zwei der insgesamt sieben verschiedenen Biersorten des Hauses. Allein der Smoothie kann nicht überzeugen, alles andere auf unserem Tisch schmeckt ganz hervorragend! BellaVista // Münsterplatz 35, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-39

{Café Fräulein Berger}

Spätestens nach Erklimmen der 768 Stufen des Ulmer Münsters und dessen Abstieg verlangen zittrige Beine nach einem Stück Kuchen. Den findet man z. B. mitten im Herzen der Stadt bei Fräulein Berger, einem kleinen, netten Café im Stil der 50er-Jahre mit täglich hausgemachten Kuchen (auch vegan) und Fokus auf regionalen Produkten. Am späten Sonntagnachmittag ist die Kuchenauswahl schon etwas eingeschränkt, doch wir ergattern noch zwei Stücke des leckeren Käsekuchens und Cappuccino bekommen wir natürlich auch. Und wer nach einem Stück Kuchen noch einen größeren Zuckerschock verträgt, kann sich beim gegenüberliegenden Ulmer Zuckerbäcker mit traditionellem Zuckerbrot mit Malaga, Rosenwasser und Anis eindecken. Café Fräulein Berger // Herrenkellergasse 14, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-36

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-11

{Drei Kannen}

Einer der schönsten Biergärten Ulms eröffnet sich uns, als wir den Innenhof der Drei Kannen betreten – eine fast italienisch anmutende Enklave samt historischer Loggia. Die Traditionsgaststätte mit historischem Brauhaus braut heute jedoch nicht mehr selbst, sondern lässt sich mit dem exklusiv für sie hergestellten „Drei Kannen Spezial“-Bier von der in Ulm ansässigen Gold-Ochsen-Brauerei versorgen. Neben toller Innenhofatmosphäre und leckeren Bieren werden hier die Gäste mit deftigen schwäbisch-bayrischen Gerichten versorgt. Drei Kannen // Hafenbad 31/1, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-41

{Ronnie Biggs}

Wer in Ulm von spontaner Burgerlust überkommen wird, steht vor der Qual der Wahl: Ronnie Biggs oder Damn Burger? So heißen die beiden Hotspots für Buns und Patties. Wir entscheiden uns für Ronnie Biggs und ergattern den letzten freien Tisch – samstagbends ist hier einiges los. Auch wenn wir mittlerweile viele Burgerläden durchprobiert haben, kann uns die Karte durchaus überraschen. Die Burgerkombinationen sind ungewöhnlich und spannend, die Auswahl der Drinks ist für einen Burgerladen erstaunlich gut. Unser Tisch platzt fast aus allen Nähten als unser Blue Dream (mit BBQ-Pfirsich-Sauce, Rucola, Blue Cheese, Preiselbeeren, Walnüssen, roten Zwiebeln und getrockneten Tomaten; 8,90€) und der vegetarische Meatless Sunshine (mit Rosmarin-Halloumi, grünem Spargel, Kürbis, Preiselbeeren, Rucola, Walnüssen und BBQ-Senf; 8,40€) sowie eine Portion Sweet Potato Fries mit einer sehr erfrischenden und leckeren Jalapeño-Koriander-Minze-Sauce (4€) serviert werden. Die einzelnen Komponenten harmonieren prima mit den hausgemachten Saucen, die selbst gemachte Zitronenlimo trinkt sich weg wie nix und der Service ist ausgesprochen aufmerksam. Zufrieden? Und wie! Was wir uns noch wünschen würden? Eine stärker saisonal ausgerichtete Karte, denn Spargel und Kürbis auf dem Veggie-Burger liegen jahreszeitlich schon recht weit auseinander. Ronnie Biggs // Donaustr. 14, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-29

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-30

{Rosebottel}

Eine Bar, die es uns ganz besonders angetan hat, ist das Rosebottel. Dort dürfen wir an einem Gin-Tasting teilnehmen und uns dabei gleichzeitig von der Longdrink-Kompetenz der sympathischen Belegschaft überzeugen. Die im Stile einer 20er-Jahre-Prohibitionsära eingerichtete Bar serviert keine geshakten Cocktails. Aufgrund der Nähe zum Theater und dem entsprechenden Betrieb am Abend, muss es schnell gehen – daher besteht die Karte aus Longdrinks und fassgelagerten Cocktails, die ratzfatz an den Gast gebracht werden können. Für eine gute Auswahl ist dennoch gesorgt; schon bei über 20 Gins dürfte für jede_n was dabei sein. Besonders gut hat uns außerdem gefallen, dass die Bar eigene Sirups produziert und man somit hausgemachtes Tonic, Ginger Ale oder Orangenlimo genießen kann (selbstverständlich auch ohne zusätzliche Spirituosen). 50 Liter werden pro Woche hergestellt und nicht nur für die Bar in hübsche Flaschen abgefüllt. Wer in Ulm die Augen offen hält, kann sie in einigen Läden kaufen. Rosebottel // Zeitblomstr. 21, Ulm.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-43

{Vegane Kochkurse}

Die Anzahl der Ulmer Restaurants, Cafés und Bistros, die veganes Essen anbieten, ist zwar noch überschaubar, doch sie nimmt stetig zu. Für diejenigen, die Ulm vegan erleben möchten, hat Sabrina vom Blog Vegtastisch einen kleinen Guide zusammengestellt, der die veganen Optionen, die die Stadt zu bieten hat, aufzeigt. Wer gleich selbst aktiv werden möchte, kann darüber hinaus einen von Sabrinas veganen Kochkursen besuchen, die die Ulmerin zu verschiedenen Themen anbietet.

Und sonst so?

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-17

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-18

{Übernachtung}

Wir übernachten im Golden Tulip Parkhotel am Neu-Ulmer Ufer der Donau. Für unseren Besuch des Internationalen Donaufests ist die Lage des Hotels als Ausgangspunkt ideal, denn näher am Fest könnte man kaum wohnen. Dennoch würden wir beim nächsten Ulm-Besuch ein anderes Hotel wählen, da das Golden Tulip mit seinem 70er-Flair schon etwas in die Jahre gekommen ist und wir einen Standort auf der Ulmer Seite bevorzugen würden. Bei unserem Spaziergang durch das Fischerviertel kommen wir z.B. am Schiefen Haus, dem schiefsten Hotel der Welt, vorbei – ein altes Fachwerkhaus, ganz idyllisch an der Blau gelegen und perfekt geeignet für die Erkundung der Stadt.

Ulm-Food-and-City-Guide-Shopping-Feed-me-up-before-you-go-go-1

{Shoppen}

Viel Zeit zum Shoppen bleibt uns an diesem Wochenende zwar nicht, doch wir sehen einige interessante Läden, an denen wir nicht vorbeigehen können. Magisch angezogen werden wir vom großen Küchen- und Einrichtungsgeschäft abt am Münsterplatz, das uns mit einem erstaunlich stylishen Sortiment überrascht. Im Ochsen-Shop der gleichnamigen Brauerei erspähen wir ein Ulmer Pale Ale sowie den Ori-Gin, in dem Wacholder und Bier aufeinandertreffen. Im Fischerviertel entdecken wir beim Vorbeischlendern einige nette kleine Läden wie z.B. Gutes von hier oder die Donauwelle, in denen man Kulinarisches und Handgemachtes aus der Region kaufen kann.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-34

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-35

{Museen}

Auch in Sachen Museen hat Ulm einiges zu bieten. Die kostengünstigste Variante dafür bietet die UlmCard, mit der man für 18€ zwei Tage lang nicht nur den ÖPNV nutzen kann, sondern auch noch freien Eintritt in gleich acht Museen erhält. Das für Foodblogger_innen eigentlich prädestinierte Museum der Brotkultur schaffen wir zeitlich leider nicht, doch immerhin zwei andere Einrichtungen. Die Kunsthalle Weishaupt hat keine Dauerausstellung, sondern zeigt wechselnde Ausstellungen mit moderner Kunst. Daher lohnt sich hier ein Blick auf die Museumsseite, um zu schauen, ob einem die aktuell gezeigte Kunstrichtung grundsätzlich zusagt. Mit den Lackmalereien von Gerold Miller können wir beispielsweise recht wenig anfangen, doch über eine Brücke gelangen wir schnell ins nebenan gelegene Ulmer Museum, das neben Kunst aus unterschiedlichen Epochen auch einen großen Teil seiner Fläche der Archäologie und Frühgeschichte widmet. Hier steht auch das zentrale Stück der Sammlung – der Löwenmensch, eine über 35.000 Jahre alte Mensch-Tier-Skulptur. Aufgrund der umfangreichen Ausstellungsfläche kann man im Museum ohne Probleme auch einen verregneten Nachmittag verbringen.

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-23

Ulm-Food-and-City-Guide-Feed-me-up-before-you-go-go-24

Falls ihr bisher von Ulm nur wusstet, dass es dort den höchsten Kirchturm der Welt zu sehen gibt, hoffen wir, dass wir euch mit unserem Food & City Guide ein bisschen neugierig machen konnten auf das hübsche Städtchen in Baden-Württemberg.

Herzlichen Dank an Ulm/Neu-Ulm Touristik, das Internationale Donaufest und die ARGE Deutsche Donau für die Einladung zu diesem schönen Wochenende! Unsere Meinung bleibt dabei, wie immer, unsere eigene. Ebenfalls ein dickes Dankeschön geht an unsere nette Reisetruppe: Burgturm, Traveltelling, Reisehappen & Annanikabu – es war schön mit euch!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

10 Kommentare

  • Reply Anna C.

    Sehr schöner Bericht,danke dafür. Und hoffentlich fällt uns die eine oder andre Adresse ein, sind wir mal wieder in dieser Gegend unterwegs.

    24. August 2016 at 6:24
    • Reply Steffen

      Vielen Dank, das freut uns! Ja, das kenne ich, man „verlegt“ solche Tipps dann schnell mal wieder und erinnert sich daran, wenn man vor Ort ist. 😉

      25. August 2016 at 11:01
  • Reply Claudia

    Oh, wie schön – die wunderbaren Fotos und der tolle Bericht lassen Wehmut bei mir aufkommen .. Ich habe 8 Jahre im schwäbischen gearbeitet und war daher oft in Ulm. Wenn nicht gerade Nebel ist, ist es eine wunderschöne Stadt. Danke, dass Du die tollen Erinnerungen geweckt hast!
    Liebe Grüße
    Claudia

    24. August 2016 at 22:04
    • Reply Steffen

      Vielen Dank – freut uns, dass dir unser Bericht gefällt! Wir hatten an unserem Wochenende in Ulm auch einfach wahnsinnig Glück mit dem Wetter, sodass sich die Stadt in ihrer vollen Pracht zeigen konnte. 😉

      25. August 2016 at 11:02
  • Reply Mac

    Hi ihr beiden! Es war prima mit euch. Schön euch kennengelernt zu haben. Und toller Bericht über Ulm.

    Viele Grüße aus Berlin
    Marcus

    25. August 2016 at 11:06
    • Reply Steffen

      Vielen Dank, das können wir nur zurückgeben – hat Spaß gemacht! 🙂 Bis hoffentlich bald mal wieder!

      27. August 2016 at 15:30
  • Reply Sabine

    Oha – anscheinend ist Ulm ja doch mal einen Besuch wert. Bisher fahre ich immer nur durch. 🙂 Von München aus könnte man das sogar mal als Tagesausflug machen. Tolle Bilder übrigens mal wieder!

    25. August 2016 at 14:33
    • Reply Steffen

      Unbedingt mal anhalten, ist wirklich hübsch dort und von München aus ja wirklich superschnell zu erreichen. Und danke für das Fotolob! 😉

      27. August 2016 at 15:31
  • Reply Julia

    Ja, Ulm ist wirklich total schön, vor allem an Markttagen – so einen riesigen Markt hab ich selten gesehen! Eine wirklich schöne Stadt 🙂
    Liebe Grüße!
    Julia

    25. August 2016 at 19:11
    • Reply Steffen

      Stimmt, der Markt ist riesig. Leider waren wir zu spät und haben nur noch die letzten Minuten davon mitbekommen. Aber so wie’s ausschaut, waren wir ja nicht zum letzten Mal in Ulm. 😉

      27. August 2016 at 15:32

    Hinterlasse einen Kommentar

    *

    %d Bloggern gefällt das: