Folge uns:
Gebacken

Der Duft des Frühlings: Bärlauchbrioches

Bärlauchbrioches Rezept Feed me up before you go-go

Riecht ihr das? Diese laue, würzige Brise, die an euch vorbeizieht, wenn ihr im Grünen unterwegs seid? Dieser Hauch von Knoblauch, der in der Luft liegt? Es ist Bärlauchzeit – und der wilde Knoblauch scheint alles zu geben, um auch dem Letzten verständlich zu machen, dass er jetzt in einem Pesto oder auf einer Pizza landen möchte. Obwohl die Saison noch jung ist, sind wir bereits einige Male bis über beide Ohren im Grün abgetaucht. Ja, das kann man wörtlich nehmen, denn beim Sammeln auf „unserem“ Waldstückchen (na gut, Sabine und Carla dürfen dort auch ein bisschen ernten) ertrinken wir regelmäßig fast in einem Meer von Bärlauch.

Nachdem wir im letzten Jahr unseren USA-Urlaub so unglücklich in den April und somit mitten in die Bärlauchsaison (= die beste Zeit des Frühlings) gelegt hatten und uns nach unserer Rückkehr nur noch wenig Zeit für die Verarbeitung der grünen Blätter blieb, landet er bei uns gerade in jedem zweiten Gericht. Er schafft es sogar auf den Frühstückstisch – nicht nur als Bärlauch-Kartoffel-Aufstrich, sondern auch als Bärlauchbrioches. Bis vorletztes Wochenende kam uns das knubbelige Frühstücksgebäck nur in der süßen Variante in den Ofen, doch für die würzigen und ebenso luftigen Bärlauchbrioches – dazu noch etwas Salzbutter (ja, ja, als wären die Brioches an sich nicht schon buttrig genug …) oder Frischkäse – schubse ich jedes Croissant und Brötchen sofort vom Tellerrand!

Was sind eure Neuentdeckungen der Bärlauchsaison?

Bärlauchbrioches Rezept Feed me up before you go-go

Bärlauchbrioches (Rezept für 5-6 Stück)

Zutaten

  • 10 g Hefe
  • 50 ml Milch, lauwarm
  • 1/2 TL Zucker
  • 85 g sehr weiche Butter + etwas mehr zum Einfetten der Formen
  • 2 Bio-Eier
  • 190 g Mehl + etwas mehr zum Formen
  • 3 g Salz
  • 70 g Bärlauch
  • Eiweiß von 1/2 Bio-Ei

Zubereitung

  1. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln, den Zucker dazugeben, kurz stehen lassen, dann umrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Butter glatt rühren, die Eier dazugeben und verrühren. Mehl und Salz vermischen, zur Hefemischung geben und einige Minuten weiterrühren. Den Teig zugedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Bärlauch gründlich waschen, trocken schütteln und in feine Streifen schneiden. Brioche- oder Crème-brûlée-Formen (alternativ: Muffinblech) mit etwas Butter einfetten.
  3. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Teig (Achtung, sehr klebrig!) mit so wenig Mehl wie möglich (und so viel wie nötig) ein paar Minuten auf einer bemehlten Arbeitsfläche verkneten und die Bärlauchstreifen in den Teig einarbeiten. Aus dem Teig jeweils 5-6 große und kleine Kugeln formen. Die großen Kugel in die Formen legen, etwas andrücken und jeweils eine kleine Kugel on top setzen. Die Kugeln mit dem Eiweiß bepinseln und auf mittlerer Schiene des Ofens in etwa 18 Minuten goldbraun backen. Kurz in der Form, dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag

4 Kommentare

  • Reply Miriam

    Ach wie lustig! Ein Bärlauchbrioche war auch das erste neue Rezept, das ich diesen Frühjahr mit dem Stinkekraut gemacht hab. Und hier kam es auch sehr gut an 🙂
    Lg, Miriam

    12. April 2018 at 16:06
    • Reply Sabrina

      Ach, echt? Wie witzig! Aber die Kombination ist echt fein – auch, wenn man nach dem Frühstück den ganzen Tag mit einer Knoblauchfahne leben muss. 😉

      12. April 2018 at 16:08
  • Reply Jessica

    Die haben wir gestern zum Frühstück gemacht. Echt megalecker, vielen Dank!!
    Viele Grüsse, Jessi

    16. April 2018 at 9:26
    • Reply Sabrina

      Toll, das freut uns sehr! Danke für deine Rückmeldung, Jessi! 🙂

      16. April 2018 at 13:03

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: