Folge uns:
Gebacken

Ceci n’est pas une pipe, c’est une brioche

Brioche_Rezept Feed me up before you go-go-1

Approchez, approchez Mesdames et Messieurs! Ceci n’est pas une pipe, c’est une brioche. C’est bon. C’est fantastique!

Und damit enden sie auch schon fast, meine Französischkenntnisse. Trotz elf Jahren qualvollen Französischunterrichts in der Schule, einem traumatischen Frankreichaustausch und einer unbändigen Vorliebe für Crème brulée ist der einzige Satz, den ich in annähernd fließendem Französisch von mir geben kann, der Folgende: „Je m’appelle Sabrina y je voudrais un jus de fruits.“ Als dann im Studium mit Spanisch eine zweite romanische Sprache dazukam, war es gänzlich um meine französischen Restbestände geschehen. Offensichtlich reichten die Kapazitäten meiner geistigen Festplatte nicht aus, zwei sich ähnelnde Sprachen friedlich nebeneinander existieren zu lassen. Französisch wurde quasi überschrieben. Complètement. Meine gerade noch bruchstückhaft vorhandenen Vokabelkenntnisse ähneln seitdem dem Wortschatz dieser beiden Herren. Nicht sehr vorbildlich also.

Brioche-6

Geblieben sind jedoch meine Vorlieben für den Klang der französischen Sprache, für die Bilder französischer Surrealisten und für feines französisches Essen. Gebäck, um genau zu sein. So kommt es, dass sich von Zeit zu Zeit ein sonntägliches désir nach kleinen französischen Köstlichkeiten einstellt, dem am besten tout de suite Abhilfe verschafft werden sollte. Als ganz besonders effektiv erweisen sich da Brioche. Allein der Name hinterlässt schon ein wohliges Gefühl im Magen. Und der Duft des warmen Knubbelgebäcks, der aus dem Backofen strömt, tut sein Übriges.

Brioche_Rezept Feed me up before you go-go-2

Brioche (für 4 große oder 6 kleine Brioche):

300 g Mehl
45 g Zucker
1 Prise Salz
12 g Hefe
3 Eier + 1 Eigelb zum Bestreichen
150 g Butter (Zimmertemperatur) + etwas zum Einfetten der Formen

1. Mehl, Zucker, Salz, Hefe und Eier zu einem Teig verkneten. Die weiche Butter in Stücke schneiden und einarbeiten. Den Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt im Kühlschrank über Nacht (mind. 12 Std.) gehen lassen.

2. Aus dem Teig je 4 bzw. 6 große und kleine Kugeln formen. Die großen Kugeln in eingefettete ofenfeste Formen geben (z.B. Muffinblech), die kleineren Kugeln daraufsetzen und leicht andrücken. Bei Raumtemperatur noch einmal ca. 30 Min. gehen lassen. Den Ofen auf 150°C vorheizen. Die Brioche mit Eigelb bestreichen und im Ofen je nach Größe ca. 30 Min. backen lassen.

Brioche_Rezept Feed me up before you go-go-3

Voilà, fertig ist das französische Frühstück. (Die Brioche schmecken natürlich auch zu jeder anderen Tages- und Nachtzeit!) Und ich bilde mir ein, dass mit jedem Bissen ein weiterer Teil meiner verloren geglaubten Französischkenntnisse wieder zu mir zurückkehrt! Sans blague!

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

18 Kommentare

  • Reply Ela

    Hach, sehen die traumhaft aus! Nichts hätte ich gerade lieber zum Frühstück als das… Beamt ihr mir welche rüber? 😉
    LG
    Ela

    18. August 2013 at 11:36
    • Reply Kitty Wu

      Na klar, aber nur im Austausch gegen ne Schüssel Beeren-Tiramisu! 😉

      18. August 2013 at 11:44
  • Reply Marust

    Wo gibt’s genn diese niedlichen Förmchen (besonders das mit Henkelchen)?!
    LG
    Marust

    18. August 2013 at 12:02
    • Reply Kitty Wu

      Die kleinen Förmchen gabs zum Schnäppchenpreis beim Kaufhof hier in München, die größere mit Henkel bei Kare – war aber auch nicht allzu teuer.

      18. August 2013 at 17:30
  • Reply Tammy

    Ich liebe Brioche – vor zwei Jahren war ich in Paris und da gab es einen Bäcker, der hat mich damit eingefangen. Da werde ich beim nächsten Fernweh einfach euer Rezept hernehmen!

    18. August 2013 at 12:13
    • Reply Kitty Wu

      Irgendwie habe ich es immer völlig verpasst bei meinen Frankreich-Besuchen Brioche zu probieren. Naja, Grund genug, um mal wieder hinzufahren. 😉

      18. August 2013 at 17:32
  • Reply Julia

    Mon dieu, mein französisch geht ungefähr so gut wie Deines, aber ich wünschte, ich könnte in dieser Sprache brillieren, mais non, keine Chance 🙂 Ein wunderbares Rezept!
    Viele Grüße
    Julia

    18. August 2013 at 15:11
    • Reply Kitty Wu

      Hach, aber so lange wir wenigstens französisch kochen und backen können, ist doch alles très bien! 😉

      18. August 2013 at 17:46
  • Reply Carina

    Aus meinem Französichunterricht erinnere ich mich nur an „La cassette de Luc Tonnerre“ – der Frauenschwarm der französischen Schullehrbücher und damit das frankophile Gegenstück zu Ronny Bennett aus den Green-Line-Englischbüchern – hach, schön war’s! Zum Glück benötige ich meine Französisch-Kenntnisse heute nur noch zum Backen von Baguette und Brioche. Oh là là!

    18. August 2013 at 15:51
    • Reply Kitty Wu

      Ahhh, wie toll – an die verlorene Kassette von Luc Tonnerre kann ich mich bestens erinnern, ebenso an das kaputte magnétophone. Und an Ronny, Kevin und Kate natürlich auch. Hach. Danke für den Echanges- und Green-Line-Flashback! ♥

      18. August 2013 at 17:57
  • Reply Yvonne | mygreencloud

    Wunderschöne Fotos, da läuft mir glatt das Wasser im Mund zusammen (und dabei bin ich gerade pappsatt :D)! Französich konnte ich noch nie, aber ich finde den Klang dieser Sprache einfach wunderbar 🙂

    Liebe Grüße!

    18. August 2013 at 16:30
  • Reply purefashiontv

    Sieht super aus! Tolle Bilder und klingt richtig lecker! LG Vanessa

    18. August 2013 at 17:49
    • Reply Kitty Wu

      Danke! Ja, das sind sie auch. Sind schon wieder fest fürs nächste große Wochenendfrühstück eingeplant.

      22. August 2013 at 13:36
  • Reply sciencemade

    Ich finde brioch so unglaublich hübsch und photogen. Die Bilder sind einfach zucker. Und natürlich bin ich wieder etwas verloved in die kleine Decke.
    Hach…einfach schön, der Beitrag,
    Nova

    19. August 2013 at 19:32
    • Reply Kitty Wu

      Danke, liebe Nova! Ja, sehr fotogen, die kleinen leckeren Französinnen! Hihi, und das Geschirrtuch gibts übrigens bei Butlers. 😉

      22. August 2013 at 13:38
  • Reply Cathi Blume

    Ach! Ich kann nicht ein Wort Französisch und doch bin ich ganz scharf auf die kleinen Dinger!!! Die sehen aber auch einfach zu gut aus 🙂
    Die Bilder sind richtig klasse!!!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    22. August 2013 at 17:31
  • Reply Persis

    Sacrebleu, das gefällt mir aber ausserordentlich gut, das Brioche. Die Brioche? Ach ja. 6 Jahre Französisch-Unterricht und ein Jahr wohnen in Frankrweich, und es ist trotzdem NIX NIX hängengenlieben.

    29. August 2013 at 13:23
  • Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: