Folge uns:
Browsing Tag:

Rezept

    Gebacken, Gekocht, Geteilt, Getrunken

    6 Jahre Feed me up before you go-go: Unsere 10 liebsten Rezepte

    Lichterketten. Foto: Andrew Knechel

    Happy Birthday tooo … us! Sechs Jahre hat unser kleiner Foodblog nun schon auf dem Buckel. Seit sechs Jahren veröffentlichen wir hier größtenteils vegetarische Rezepte (den ein oder anderen fleischigen Burger konnte der Mann mir unterjubeln), Drinks, kulinarische Reiseberichte, Kochbuchrezensionen und Restauranttipps für München. Höchste Zeit also, einen Blick zurückzuwerfen, deshalb haben wir für euch ein kleines Best-of mit unseren zehn liebsten Rezepten zusammengestellt. Doch auch andere Blogger_innen blicken heute zurück und stellen ihre zehn Lieblingsrezepte vor – eine Übersicht der teilnehmenden Blogs findet ihr weiter unten.

    Nach sechs Jahren und rund 250 Rezepten fällt uns die Auswahl richtig schwer. Die Entscheidung für oder gegen ein lieb gewonnenes Rezept fühlt sich fast so an, als würde man dazu gezwungen werden, Katzenbabys zu ertränken. In unserer Top 10 sind nun vor allem die Rezepte gelandet, die uns schon lange begleiten, die schon zig Male auf unseren Tellern landeten und auf die wir auch in Zukunft nicht verzichten wollen. Wir starten mit Frühstück und enden mit hochprozentigen Drinks. Vielleicht ist ja auch für euch das ein oder andere Fundstück dabei, alte Bekannte oder ein Rezept, das ihr selbst sogar schon einmal ausprobiert habt. Wir freuen uns jedes Mal wie Bolle, wenn ihr uns mitteilt, dass ihr ein Rezept oder Reisetipp von uns ausprobiert habt. Euch gebührt ein ganz dickes DANKESCHÖN, dass ihr hier immer wieder reinlest, kommentiert und uns begleitet! Ohne den Austausch mit euch wäre das Bloggen doch arg öde!

    Unsere 10 liebsten Rezepte

    1. Bananen-Dattel-Porridge mit Honig und gerösteten Mandeln

    Es dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein, dass wir ein bisschen frühstücksverrückt sind. Während wir große Frühstücksgelage auf die Wochenenden verlegen, sind wir froh, wenn es unter der Woche morgens schnell geht und trotzdem super schmeckt. Porridge ist da ein Retter in der Not. Wir können gar nicht mehr zählen, wie oft uns unser absolutes Lieblingsporridge mit Bananen, Datteln, Honig und gerösteten Mandeln gerade in der kalten Jahreshälfte schon den Morgen versüßt hat.

    Bananen-Dattel-Porridge mit Honig und gerösteten Mandeln Rezept

    2. Shakshuka mit Feta und Koriander

    Was ist noch besser als ein tolles Frühstück? Ein israelisches Frühstück! Die Shakshuka darf in dieser Liste nicht fehlen! Noch bevor sich Steffen auf seiner Reise nach Tel Aviv, Haifa und Akko in Israel verliebte, hatte uns das Nationalfrühstück des Landes bereits verzaubert (übrigens auch bevor Tim Mälzer und Hans Neuner den Shakshuka-Boom in Deutschland ausgelöst haben). Shakshuka, die Kombination aus Tomaten, Paprika, Feta und Koriander, gibt es bei uns zu jeder Tages- und Nachtzeit – supereinfach, superlecker, super Resteessen!

    Shakshuka mit Feta und Koriander israelisches Frühstück Rezept

    3. Avocado-Mango-Mozzarella-Salat

    Der Avocado-Mango-Mozzarella-Salat mit Rucola und Pinienkernen ist nicht nur unser All-time-favorite-Salat, sondern offenbar auch eurer. Kein anderes Rezept von unserem Blog wurde so oft nachgemacht, gepinnt, gesucht und aufgerufen. Allerdings vermuten wir, dass die Hälfte der Klicks alleine von unserer Familie kommt, denn der sommerliche Salat ist auch bei unseren Eltern, Tanten und Cousinen der große Hit und begegnet uns immer wieder auf Familienfeiern.

    Avocado-Mango-Mozzarella-Salat Rezept

    4. Süßkartoffel-Spinat-Quesadillas mit Mango-Koriander-Guacamole

    Unsere Liebe für Quesadillas haben wir in einem mexikanischen Imbiss in München entdeckt. Merkwürdigerweise dauerte es eine Weile, bis es eine eigene Variante der gefüllten Tortillas auf den Blog schaffte: Süßkartoffel-Spinat-Quesadillas mit Mango-Koriander-Guacamole. Doch die Kombination aus süßlich-scharfer Füllung und fruchtiger Guacamole ist derart gut, dass sich die Fladen einen Platz in unserer Top 10 verdient haben.

    Süßkartoffel-Spinat-Quesadillas mit Mango-Koriander-Guacamole Rezept

    5. Spaghetti mit Ofenpaprika und Spiegelei

    Bei unserem Soul-Food-Klassiker für kalte Tage vermischen sich geröstete Paprika, Knoblauch und Chili, knackige Pinienkerne und flüssiges Eigelb mit dampfender Pasta und ergeben: Spaghetti mit Ofenpaprika und Spiegelei. Und glaubt uns – nach einem Teller der Pasta wird alles gut. Wirklich!

    Spaghetti mit Ofenpaprika und Spiegelei Rezept

    6. Süßkartoffel-Kokos-Gratin aus der Pfanne

    Zugegeben: Das Süßkartoffel-Kokos-Gratin aus der Pfanne ist nicht unbedingt das Gericht, das man nach einem langen Arbeitstag mit knurrendem Magen mal eben zubereitet. Doch der Aufwand, die Süßkartoffeln zu hobeln (und nach Größe zu sortieren – hust) lohnt sich! Zusammen mit etwas Kokosmilch und frischem Koriander kann man sich nur schwer beherrschen, das Gratin nicht direkt aus der Pfanne zu essen.

    Süßkartoffel-Kokos-Gratin aus der Pfanne Rezept

    7. Elvis-Burger

    Der Elvis-Burger kam in grauer Blogvorzeit schon einmal aus unserer Küche und ist dann irgendwie dem Vergessen anheimgefallen. Erst Jahre später hat sich Steffen noch einmal an eine optimierte Variante dieses herzinfarktauslösenden Monsters gewagt. Erdnusssauce, mit Bourbon karamellisierte Bananen und perfekt gebratenes Fleisch – eine mächtige Kombination, für die Steffen nach wie vor alles stehen und liegen lässt.

    Elvis-Burger mit Erdnusssauce und Bananen Rezept

    8. Ingwer-Limetten-Kuchen mit gerösteten Kokoschips

    Wenn es einen Go-to-Kuchen gäbe, der immer passt, den bisher immer alle mochten und der immer DAS Notfallrezept schlechthin war, wenn spontan nach einem Kuchen verlangt wurde, aber die Ideen ausblieben, dann ist es der Ingwer-Limetten-Kokos-Kuchen mit gerösteten Kokoschips! Kein anderer Kuchen pflegt eine so intensive Beziehung zu unserem Backofen. Ich freue mich jedes Mal allein über den Kokosduft, der durch die Wohnung zieht, während die Kokosspäne im Backofen bräunen.

    Ingwer-Limetten-Kuchen mit gerösteten Kokoschips Rezept

    9. Baileys mit Karamell

    Auch wenn ich sonst eher auf herbe Cocktails und Drinks stehe, werde ich bei Sahnelikör schwach. Die Vorliebe für Baileys & Co. habe ich meinem 16-jährigen Teenie-Ich zu verdanken, und eigentlich kann ich heilfroh sein, dass sich nicht noch andere Geschmacksverirrungen aus dieser Zeit verankert haben. Unser Baileys mit Karamell ist nicht nur superschnell zusammengerührt und gibt ein prima Geschenk aus der Küche ab, er schmeckt auch noch hervorragend: pur, über Vanilleeis und im Kaffee!

    Selbst gemachter Baileys mit Karamell in Flaschen

    10. Gin & Pear

    Sich neue Drinks auszudenken, ist gar nicht so einfach, sind in 150 Jahren Cocktailgeschichte doch schon gefühlt alle Kombinationen mindestens einmal, eher hundertmal ausprobiert worden. Unser Gin & Pear, bei dem neben Birnensaft auch Grand Marnier, Gin, Sekt, Orange Bitters und ein Hauch Rosmarin ins Glas finden, ist trotzdem etwas ganz Besonderes. Wer fruchtige Drinks mit dem gewissen Etwas mag, sollte schon mal nachschauen, ob genügend Eiswürfel im Gefrierfach sind.

    Gin and pear mit Birnensaft, Sekt, Grand Marnier und Rosmarin Rezept

    17 Blogs – 170 Lieblingsrezepte

    Auch andere Blogger_innen haben heute ihre zehn persönlichen Rezeptfavoriten zusammengestellt – ganze 170 Lieblinsgsrezepte sind so entstanden. Die schöne Idee stammt von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen. Schaut doch mal, welche Rezepte es auf diesen Blogs in die Top 10 geschafft haben:

     

    Fotocredit: Erstes Bild von Andrew Knechel via Unsplash.

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Saisonales im Glas: Winterlich eingelegter Kürbis

    Winterlich eingelegter Kürbis Rezept Feed me up before you go-go

    Ich mag es, saisonal zu essen. Am Ende des Winters kann ich kaum den Frühling abwarten, der Spargel, Bärlauch und allerlei Grünes mit sich bringt. Genauso lechze ich im September der bevorstehenden Kürbissaison entgegen, freue mich auf Suppen mit Pastinaken und Maronen. Dass wir derzeit ganz und gar im Herbst aufgehen, bezeugt die kleine Kürbisschwemme der letzten Wochen (es soll ja Menschen geben, die mit Kürbis so gar nichts anfangen können – falls sie hier mitlesen: entschuldigt und kommt einfach ab Dezember wieder, da wird es garantiert unkürbisiger).

    Noch mag ich nicht ans Ende der Kürbiszeit denken, doch wenn sie kommt, sind wir bestens vorbereitet. Schon im letzten Jahr haben wir Gefallen daran gefunden, den Geschmack der kalten Monate in Form von winterlich eingelegtem Kürbis zu konservieren. Dieses Jahr müssen wir dann nur noch daran arbeiten, den eingelegten Kürbis nicht schon vor dem Ende des Winters oder gar des Herbsts aufzuessen. Leicht wird das nicht, denn die Kürbis-Pickles schwanken so schön zwischen süß und sauer, schmecken durch Zimt, Nelken, Piment und Sternanis wie ein wohliger Winterurlaub und machen sich außerdem einfach zu gut als Beilage zum Raclette, das es bei uns nun mal ausschließlich im Dezember auf den Tisch schafft. Aber wenn wir in diesem Winter die doppelte Portion Kürbis einlegen, bleibt vielleicht noch ein kleiner Rest für das neue Jahr übrig.

    Winterlich eingelegter Kürbis Rezept Feed me up before you go-go

    Winterlich eingelegter Kürbis (Rezept für ca. 6 Gläser à 450 ml)

    (Nach einem Rezept aus der Deli, Ausgabe 12/2016)

    900 g Zucker
    15 g Salz
    450 ml Cidre
    450 ml weißer Balsamico
    3 Zimtstangen
    12 Gewürznelken
    18 Pimentkörner
    30 Pfefferkörner
    6 Sternanis
    6 eingelegte kleine Chilischoten
    ca. 1,5 kg Butternusskürbis

    1. Zucker, Salz, Cidre und Balsamico in einem Topf zugedeckt zum Kochen bringen. Die Zimtstangen halbieren und zusammen mit Nelken, Piment, Pfeffer, Anis und Chilischoten in den Sud geben und auf dem ausgeschalteten Herd ziehen lassen, bis der Kürbis vorbereitet ist.

    2. Den Butternusskürbis halbieren und schälen, die Kerne entfernen. 1,2 kg Kürbisfruchtfleisch abwiegen und in kleine Würfel schneiden.

    3. Den Essigsud noch einmal kurz aufkochen, den Kürbis dazugeben und in etwa 10-12 Minuten bissfest garen. Dann Kürbis und Gewürze mit einem Schaumlöffel gleichmäßig auf 6 sterile, dicht verschließbare Gläser verteilen. Die Gläser mit dem Sud randvoll befüllen, fest verschließen und für ein paar Minuten auf den Deckel stellen. Die Gläser umdrehen und vollständig abkühlen lassen.

    4. Die winterlich eingelegten Kürbisse mindestens eine Woche ziehen lassen. Je länger die Kürbisse ziehen, desto schärfer und intensiver wird ihr Geschmack. Gut verschlossen sollten sich die eingelegten Kürbisse einige Wochen aufbewahren lassen – ehrlich gesagt waren sie bei uns immer spätestens nach 3 Wochen aufgegessen.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Gesund durch den November: Herbstsalat mit Rosmarinkürbis, Dinkel, Apfel, Pekannüssen und Zitronen-Ingwer-Dressing

    Herbstsalat mit Rosmarinkürbis, Dinkel, Apfel, Pekannüssen und Zitronen-Ingwer-Dressing Rezept

    Ab Oktober verschwindet für gewöhnlich meine Lust auf Salat. Wenn die Fingerspitzen beim Tippen auf der Tastatur schon zu kleinen Eisstäbchen erstarren, ist ein frischer Rohkostsalat nicht gerade das erste, nach dem es mich nach einem langen Arbeitstag gelüstet. Herbstlich möchte ich mein Essen, und wenn möglich auch bitte warm! Doch nachdem unser Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing lange Zeit zu meinen liebsten Herbstgerichten zählte, suche ich erneut nach einem Kompromiss, der mir knackigen Salat und warme, herbstliche Zutaten auf den Teller bringt. Entstanden ist dabei ein veganer Herbstsalat mit Rosmarinkürbis, Dinkel, Apfel und Pekannüssen, dazu ein Dressing mit Zitrone und Ingwer, die gleich noch dafür sorgen sollen, dass Erkältungsviren einen großen Bogen um mich und meinen Herbstsalat machen. Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Frühstücksliebe: Pumpkin Spice French Toast mit Ahorn-Bourbon-Sirup

    Pumpkin Spice French Toast mit Ahorn-Bourbon-Sirup Rezept Feed me up before you go-go

    Wir lieben Frühstück! French Toast, Porridge, Huevos Rancheros – immer her damit! Wer unsere kulinarischen Reiseberichte liest, weiß, dass wir im Urlaub viel Zeit damit verbringen, den perfekten Ort für den Start in den Tag zu finden. Dafür fahren wir auch gerne mal quer durch die Stadt, weil die Waffeln in diesem einen Café besonders fluffig sein sollen. Zu Hause beschränkt sich der Luxus eines aufwendigen Frühstücks auf das Wochenende, unter der Woche bleibt es meist bei einer schnellen Scheibe Brot, einem Joghurt oder einer Schüssel Granola. Wenn dann aber Zeit ist, wird oft richtig aufgefahren. Frühstücksburritos, Pancakes, Shakshuka, Briocheyou name it. In Zukunft wollen wir unsere Frühstücksliebe auch auf dem Blog stärker in den Vordergrund rücken und hier etwas öfter als bisher unsere liebsten Rezepte für einen ausgedehnten Start ins Wochenende teilen. Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Herbstgebäck: Schnelles Kürbisbrot

    Schnelles Kürbisbrot Rezept

    Sauerteigbrot und ich. Unsere Beziehung: kompliziert. Eine Scheibe frisches Sauerteigbrot mit Butter und etwas Salz esse ich für mein Leben gern. Doch in der Küche harmonieren wir nicht gut miteinander. Ich habe des Öfteren Sauerteige angesetzt. Mal ist er gleich in die Hose gegangen, mal – okay, nur einmal – ist ein unansehnliches, aber geschmacklich gar nicht mal so übles Brot daraus entstanden. Doch es war eine schwere Geburt, die uns beide traumatisiert zurückließ. Offenbar bin ich nicht gut darin, etwas am Leben zu erhalten, das nicht auf sich aufmerksam machen kann. Katzen – kein Problem! Penetrantes Geschrei plus Verfolgung durch die ganze Wohnung = Fütterungszeit. Bei Pflanzen sieht es da schon anders aus, weshalb wir unsere Wohnung nur noch mit Orchideen teilen, die es einem locker verzeihen, wenn man ihnen mal vier Wochen keine Beachtung schenkt. Sauerteig verlangt da doch etwas mehr Aufmerksamkeit und fordert sie leider nicht lautstark ein. Kurzum: Ich vergesse ihn, er ist beleidigt, ich bin nachtragend. Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Mehr als zwei Scheiben Brot: Antipasti-Sandwich mit Zitronen-Basilikum-Aioli

    Vegetarisches Antipasti-Sandwich mit Zitronen-Basilikum-Aioli Rezept

    Sandwiches gehören meiner Meinung nach zu den unterschätzteren Gerichten. Wo Burger den Sprung zum Hipster-Food mit Läden bis in die hinterletzte Kleinstadt geschafft haben, ist den kleinen Geschwistern der ganz große Durchbruch bislang verwehrt geblieben. Höchstens die vietnamesische Variante Bánh mì hat es zu gewissem Ansehen gebracht. Ich muss zugeben, auch in unserer Küche sind Sandwiches mehr Notfalllösung als bewusste Kochentscheidung, bei der die Überbleibsel aus Kühlschrank und Speisekammer zusammengeschmissen werden – glücklicherweise sind die Ergebnisse dennoch meist recht ansehnlich. Dabei kann ein einfaches Sandwich doch so gut sein! Wir denken heute noch mit Freude an einen Abend in Fort Myers Beach, Florida, zurück, an dem uns der nicht aufhörende Regen an die Theke eines kleinen Restaurants gespült hat. Dort verbrachten wir mit einer Handvoll anderer Gäste, einem redseligen Koch mit Stand-up-Qualitäten und dem wohl besten Grilled Cheese Sandwich der Welt wunderbare Stunden – dem Sandwichgott sei Dank! Read more

    Teilen:
    Gebacken

    Blueberry Mornings: Die besten Blaubeer-Pancakes der Welt

    Blaubeer-Pancakes mit Ahornsirup Rezept

    Das Rezept für die besten Blaubeer-Pancakes der Welt – übertreibt ihr nicht ein bisschen? Nein, das ist kein Clickbait und größenwahnsinnig sind wir auch nicht, das meinen wir völlig ernst! Denn die Blaubeerpfannkuchen, die am letzten Wochenende auf dem Frühstückstisch landeten, waren wirklich die besten, die wir je gegessen haben. Und ich habe in meinem Leben schon viele Pancakes probiert.

    Wie ihr sicherlich aus eigener Erfahrung wisst, können Gerüche und Geschmäcke extreme Emotionen auslösen und Erinnerungen hervorbringen. So ging es mir mit diesen Blaubeer-Pancakes. Ein Bissen und ich fühlte mich sofort, als wäre ich in einem Diner mitten in den USA. Die perfekte Luftigkeit, die Balance aus süß und salzig sowie die leichte Säure der Früchte – mehr braucht es nicht, um mich ganz und gar in den Urlaubsmodus zu versetzen. Doch wenn ich ganz ehrlich bin, liegt die Chance, solch gute Pfannkuchen zu bekommen, auch im Heimatland der Pancakes nicht bei 100 Prozent. Denn was diesmal aus der Pfanne kam und mit echtem Ahornsirup aus Vermont übergossen wurde, toppte sogar die amerikanischen Pancakes, die wir im Urlaub gegessen haben. Echt jetzt, so gut! Read more

    Teilen:
    Gekocht

    Mit einem Klassiker aus New Orleans zu Gast bei USA kulinarisch: Bananas Foster

    New Orleans Balkon Hotel Monteleone USA Feed me up before you go-go

    Heute sind wir bei Gabi von USA kulinarisch zu Gast, die uns eingeladen hat, zu ihrem „Travel Tuesday“ ein Rezept und eine Reiseerinnerung aus den USA beizusteuern. Das machen wir gerne, denn zum einen war ihre Seite für uns bereits lange bevor wir selbst einen Foodblog hatten ein fester Anlaufpunkt für alle möglichen Fragen zur amerikanischen Küche. Zum anderen waren die Vereinigten Staaten eines unserer Haupturlaubsziele in den letzten Jahren, sodass auf dem Blog mittlerweile einige Rezepte, (nicht nur) kulinarische Erinnerungen und Reiseberichte zusammengekommen sind. Read more

    Teilen: