Folge uns:
Gebacken

Beste Reste: Marmorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam

Marmorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam Rezept

Ich habe ein Déjà-vu. Wir sind erneut im Lockdown und backen Bananenbrot – oder zumindest etwas Ähnliches: Mamorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam. Kaum zu glauben, dass schon ein Jahr vergangen ist, seitdem Viren begonnen haben, unseren Alltag zu bestimmen. Nach dem Back-Hype im Frühjahr 2020 und #HefeGate ist allerdings wieder Normalität auf Instagram (okay, was ist dort schon normal?) und in den Supermärkten eingekehrt. Offensichtlich können die meisten Leute doch nicht unbegrenzt Kuchen essen. Auch bei uns steht immer noch mehr das Kochen im Mittelpunkt, geschlossene Restaurants und Homeoffice treiben uns fast täglich an den Herd. Das Homeoffice ist auch für den Mangel an Kuchen in unserem Haushalt verantwortlich. Denn wer wenn nicht die Kolleg:innen soll sonst die Reste eines ganzen Blechkuchens vertilgen?

Doch ein Leben ganz ohne Kuchen ist natürlich sinnlos. Erst recht, wenn überreife Bananen und ein halbes Glas Tahini nach Restebacken verlangen. Die Kombination aus Bananen und Sesampaste ist dazu noch verdammt gut, denn sie macht den Marmorkuchen nicht nur wunderbar saftig, sondern verleiht ihm auch eine besondere, leicht nussig-würzige Note. Glücklicherweise eignet sich der Bananenkuchen mit schwarzem Sesam perfekt zum Einfrieren, und so werden wir auch während der letzten Tage in München nicht auf eine Zuckerdosis am Nachmittag verzichten müssen. Und ich freue mich schon auf den Moment, wenn wir in Berlin zum ersten Mal den Ofen anwerfen und der Duft von frisch gebackenem Kuchen durch die Wohnung zieht. Die Chancen stehen gut, dass es dieser sein wird.

Habt ihr auch so lange keinen Kuchen mehr gebacken? Wie wär’s mit Marmorkuchen mit weißer Schokolade, grünem Tee und Pistazien? Oder Pastinakenkuchen mit Pekannuss, Orange und Anis?

Marmorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam Rezept

Marmorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam (Rezept für eine Kastenform ca. 25 x 11 cm)

Angelehnt an ein Rezept von The Lemon Apron

Zutaten

  • 1 TL Sonnenblumenöl zum Einfetten der Form
  • 2 reife Bananen (ergibt etwa 175 g zerdrückte Bananen)
  • 115 g Butter
  • 210 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 100 g Zucker
  • 80 g + 1 TL brauner Zucker
  • 2 Bio-Eier
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL schwarzes Tahini (z. B. dieses*)
  • 8 Spritzer Chocolate Bitters (optional)

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden und mit etwas Öl einfetten. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Die Butter in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen und beiseitestellen.
  2. Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen. In einer zweiten Schüssel Zucker und 80 g braunen Zucker mit den Eiern schaumig schlagen, die geschmolzene Butter und das Vanilleextrakt hinzufügen. Die Mehlmischung nach und nach unterrühren, bis sich alles gut verbunden hat, dann die zerdrückten Bananen unterheben.
  3. 1/3 des Teigs in eine zweite Schüssel geben. Das Tahini und die Chocolate Bitters unterrühren.
  4. Zunächst die Hälfte des hellen Teigs in die Form füllen, dann den schwarzen Teig darüber verteilen und mit dem restlichen hellen Teig abschließen. Mit einer Gabel vorsichtig mit kreisenden Bewegungen durch den Teig gehen, um den Kuchen zu marmorieren. Den restlichen braunen Zucker über die Oberfläche streuen. Auf der mittleren Schiene des Ofens 50 bis 60 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr hängenbleibt. Herausnehmen und etwa 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Marmorkuchen mit Banane und schwarzem Sesam Rezept

*Hinweis/Werbung: Bei dem mit Sternchen (*) markierten Link handelt es sich um einen Werbelink. Wenn ihr etwas darüber bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich der Preis aber natürlich nicht.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: