Folge uns:
Gegessen, Gereist, USA, Waterbury

Der Eiscremehimmel liegt im Nirgendwo: zu Besuch bei Ben & Jerry’s in Waterbury

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-9

Waterbury, Vermont gehört nicht gerade zu den bekanntesten Orten oder gar Top-Urlaubszielen der Welt. Dennoch stand bei der Planung unserer Reiseroute durch den Nordosten der USA irgendwann unverrückbar fest, dass es einen Zwischenstopp in dem gerade mal knapp 5000 EinwohnerInnen zählenden Städtchen geben muss. Denn hier befindet sich der Hauptsitz von (jetzt sich bitte uns beide mit leuchtenden Kinderaugen vorstellen) Ben & Jerry’s. Und Hauptsitz heißt in diesem Fall, dass es eine Fabrik gibt und man diese Fabrik auch besichtigen kann. Da Waterbury auch noch zuuufällig auf halber Strecke zwischen Montréal und Boston liegt, lässt uns die Aussicht auf noch unbekannte, noch verrücktere und vielleicht noch leckerere Eissorten wie in Trance ins Herz der Green Mountains rasen.

Dann endlich runter von der Autobahn, vorbei an schwarz-weißen Kühen (sind das etwa die echten Ben & Jerry’s-Kühe?) und zum Parkplatz der Eisfabrik, auf dem auch an einem Wochentag im Juni ordentlich Betrieb herrscht. Ganze Horden von Eiscremesüchtigen (nicht nur Kinder!) zieht es zum Eingang. Dort bleiben wir erst mal am Verkaufsstand vor der tagesaktuellen Liste der verfügbaren Sorten hängen und ahnen jetzt schon, dass der Tag böse (und mit 5 kg mehr auf den Hüften) enden wird.

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-1

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-3

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Feed me up before you go-go-1

Aber zuerst kaufen wir Tickets für die 30-minütige Tour, die zum Glück alle 15-30 Minuten angeboten wird, 4$ kostet und ins Herzstück der Fabrik führt. Psychedelisch bunt geht es bereits in der Eingangshalle zu – überall farbenfrohe Glaskästen, in denen anhand von Zeitungsausschnitten, Memorabilien und Fotos die Unternehmensgeschichte und die Entwicklung der ersten Eissorten erzählt wird. Dingeldong – unsere Gruppe wird von einer locker frötzelnden Tourguide stilecht mit einer Kuhglocke zusammengebimmelt. Erster Stopp: das Cow Over the Moon-Theater, in dem wir einen kurzen, unterhaltsamen Film zu sehen bekommen, der in die 37-jährige Geschichte von Ben Cohens und Jerry Greenfields Eiscremeimperium einführt und erklärt, wie aus einer Eisdiele in einer alten Tankstelle ein weltweit aktiver Konzern werden konnte. Wer die Werbeclips der Marke kennt, kann sich in etwa vorstellen, wie der Film gemacht ist. Bunte Animationen, muhende Kühe, you name it. Dass bis heute Wert auf eine ökologisch und sozial nachhaltige Produktion gelegt wird (auch wenn man inzwischen zu Unilever gehört), findet hier natürlich besondere Erwähnung. Anschließend darf unsere Gruppe in das Herz der Fabrik blicken (aber leider keine Fotos machen). Zwar stehen dicke Glasscheiben zwischen uns und der (erstaunlich kleinen) Produktionshalle, aber wir bekommen dennoch einen ganz guten Einblick und erfahren, was man u.a. so braucht, um 300.000 Packungen Eis pro Tag herzustellen: mehrere Kilometer glänzende Rohre, riesige Bottiche und viiiiiiiiiiieeeeeel Milch – erfreulicherweise ausschließlich von Kühen aus der Region, denn Ben & Jerry’s unterstützen mit dem Caring Dairy-Programm lokale Bauern und nachhaltige Milcherzeugung.

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-8

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-5

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-6

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-7

Kurz darauf beginnt der Teil der Tour, auf den alle bereits sehnsüchtig gewartet haben: die Verköstigung. Im quietschig bunten FlavoRoom bekommen wir die Sorte serviert, die an diesem Tag frisch in der Fabrik produziert wird: Triple Caramel Chunk – Karamelleis mit einem Swirl aus flüssigem Karamell und schokoladenüberzogenen Karamellstückchen. Schmeckt – wie fast schon zu erwarten – bombig, auch wenn wir lieber eine noch verrücktere neuere Sorte probiert hätten wie z.B. Bar-B-Que Peach, eine der limitierten Geschmacksrichtungen, die verschiedenen Bundesstaaten gewidmet sind (in diesem Fall Texas). Direkt neben uns im Flavor Lab können wir einem Eissortenentwickler dabei zusehen, wie er wild unterschiedliche Zutaten zu einem Mix verrührt, der vielleicht schon bald als neue Sorte im Tiefkühlregal landen wird. Hallooo? Traumjob?? Wir kleben jedenfalls gebannt an der Scheibe und erfahren von unserer Tourguide, dass alle Ben & Jerry’s-MitarbeiterInnen pro Tag drei Packungen Eis mit nach Hause nehmen dürfen. Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio bekommen sie ebenfalls. Öhm ja, verständlich!

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-14

Nach der Tour gibt es glücklicherweise die Möglichkeit, sich im Scoop Shop durch den Großteil der verfügbaren Sorten zu probieren. Aber wie soll man die riesige Auswahl auf nur drei Sorten reduzieren? Während wir in der Schlange warten, wechselt die Präferenz gefühlt mit jedem Schritt. Banana Peanut Butter Fro Yo oder doch Vanilla Toffee Bar Crunch? Wäre nicht Strawberry Cheesecake die richtige Wahl? Irgendwann kommt die Stunde der Entscheidung und es landen jeweils drei Sorten im Becher, von denen wir in Deutschland bislang nur träumen dürfen: Coconut Seven Layer Bar, Americone Dream und Candy Bar Pie bzw. Salted Caramel Blondie, The Tonight Dough und Wayne Swirled.

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-11

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-10

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Feed me up before you go-go-2

Mit vollem Bauch bleibt uns am Ende nur noch der kurze Spaziergang den Hügel hinter der Fabrik hinauf, wo wir auf dem Flavor Graveyard jenen Eissorten unseren Respekt erweisen, die es nicht geschafft haben, die Gunst des Publikums für sich zu gewinnen. Mit Tränen in den Augen stehen wir vor den Grabsteinen solch verkannter Genies wie White Russian und Sweet Potato Pie. Wir trauern um Peanut Butter and Jelly und fragen uns, warum es uns nie vergönnt war, Peanuts! Popcorn! kennenzulernen. Gleichzeitig müssen wir zugeben, dass Schweddy Balls vielleicht wirklich keine so gute Idee war und seine letzte Ruhe hier in den grünen Hügeln Vermonts zu Recht gefunden hat.

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-12

Waterbury Vermont USA Lupine Feed me up before you go-go-1

Waterbury Ben & Jerry's Factory Tour Prohibition Pig Feed me up before you go-go-15

Eiscremetrunken schwanken wir zurück zum Auto, fahren noch einmal vorbei an den schwarz-weißen Kühen in Richtung des Stadtzentrums. Denn wer nach dem Eis noch etwas Zeit (und Platz im Magen) hat, sollte die fünf Minuten in die Innenstadt von Waterbury auf sich nehmen. Der Ort hat sich nämlich auch zu einem Zentrum der Craft Beer-Szene entwickelt und an der Hauptstraße reihen sich gleich mehrere Brew Pubs und Bierläden aneinander. Bereits in Boston erhalten wir die Empfehlung, unbedingt das Prohibition Pig anzusteuern, wo man am besten von einem der Bar-Plätze aus die riesige Spirituosenauswahl hinter der Theke bewundern kann. Hier hat man wirklich die Qual der Wahl zwischen 20 Bieren vom Fass und unzähligen Abfüllungen in Flaschen und Dosen. Wir sind jedoch allein wegen einem Bier gekommen, denn die Bar ist einer der wenigen Orte, die immer eine Dose von einem der besten und meistgesuchten Biere der Welt vorrätig haben: dem Heady Topper von The Alchemist. Ein unglaubliches Double IPA, das seinen guten Ruf ganz zu Recht trägt. So begehrt, dass es im Laden nebenan immer nach zwei Tagen ausverkauft ist und man höchstens einen Viererpack am Tag nach Hause tragen darf.

Wenn das mal nicht genügend Gründe sind, Vermont einen Besuch abzustatten!

Die Ben & Jerry’s Factory Tour findet montags bis freitags mindestens halbstündig statt // 1281 Waterbury-Stowe Road, Route 100, Waterbury, VT 0567. 

Prohibition Pig // 23 South Main Street, Waterbury VT 05676.

Werbung: Vielen Dank an Ben & Jerry’s, die unsere Reise aufmerksam verfolgt und diesen Artikel unterstützt haben! Unsere Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt.

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

10 Kommentare

  • Reply MelFei

    Oh mein Gott, ein Traum! Ich bin gespannt, ob von den hier noch unbekannten Sorten noch was zu uns herüberschwappt *sabber*

    Vielen Dank für den tollen EInblick!

    Liebe Grüße
    Melanie

    12. Juli 2015 at 16:02
    • Reply steffen

      Oh ja, das sind wir auch! Ich habe schon munkeln hören, dass „Cinnamon Buns“ bald auch in Deutschland erscheint. Das ist ja schon mal was! 🙂

      13. Juli 2015 at 18:27
  • Reply Julia

    Hiermit sind die USA als offizielles Reiseziel aufgenommen. Und dazu möchte ich jetzt bitte sofort Eis…

    12. Juli 2015 at 17:24
    • Reply steffen

      Hehe, good choice! 🙂

      13. Juli 2015 at 18:27
  • Reply Denise

    Oh wie toll! Das ist wirklich mal ein einmaliger Bericht, das hab ich noch nie gesehen! Ich wünschte ich hätte Sweet Potato Pie miterlebt 😀 Das merk ich mir, wenn es mich mal in die Gegend verschlägt!

    Vielen Dank für den schönen Bericht.

    Liebe Grüße,
    Denise

    12. Juli 2015 at 18:39
    • Reply steffen

      Vielen Dank, das freut uns! 🙂 Oh ja, bei Sweet Potato Pie wären wir SOFORT dabei gewesen. Aber wer weiß, welche tollen Sorten bald noch folgen …

      13. Juli 2015 at 18:28
  • Reply Liv

    Ich habe den Fehler gemacht, den Beitrag gestern gegen 11 im Bett zu lesen – ich hatte noch NIE so derbe Lust auf Eis! Und dann durftet ihr auch noch so tolle neue Sorten probieren.. Der Wahnsinn!
    Ich hoffe, dass ich irgendwann auch mal dort hin komme #imeishimmelschweben

    Liebste Grüße!

    13. Juli 2015 at 12:03
    • Reply steffen

      Haha, entschuldige, das tut uns wirklich seeehr leid! 😉 Und dabei hätten wir noch so viele andere crazy Sorten probieren können … sooo viel Eis, sooo wenig Platz im Magen. 😉

      13. Juli 2015 at 18:44
  • Reply Jens

    Ich kann meinen Neid grad nicht in Worte fassen und verbleibe daher mit einem freundlichen Gruß 😉
    Jens

    14. Juli 2015 at 11:04
    • Reply Kitty Wu

      Hehe, wir haben doch (mindestens) einen Löffel Eis für dich mitgegessen! 😉

      16. Juli 2015 at 22:06

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: