Folge uns:
Gebacken

Dreierlei Milch auf Mexikanisch: Tres-Leches-Kuchen mit Kokos und Bourbon-Bananen

Mexikanischer Tres-Leches-Kuchen mit Kokos und Bourbon-Bananen Rezept

Im August hatten wir zum „Taco Ginsday“ geladen – einem Abend voller gefüllter Maisfladen und ebenso gut gefüllter Gläser. Passend zur Hauptspeise (unter anderem kamen unsere heiß geliebten Linsen-Tacos mit Mango-Granatapfel-Salsa auf den Tisch) sollte auch der Nachtisch einen Bezug zu Mexiko haben. Ziemlich schnell kamen wir auf einen Pastel de Tres Leches, denn schon seit Jahren möchten wir den mexikanischen „Milchkuchen“ probieren. Dieser Kuchen ist zwar in vielen Ländern Süd- und Mittelamerikas beliebt, wird aber vor allem mit Mexiko assoziiert, wo er möglicherweise (so ganz genau weiß man es nicht) auch seinen Ursprung hat.

Tres Leches – Milch in drei Varianten

Die Basis ist ein luftiger Rührkuchen, der nach dem Backen mit einer Mischung aus – man kann es sich schon denken – drei Milchvarianten getränkt wird. Sahne, Kondensmilch und gezuckerte Kondensmilch machen aus dem Kuchen eine saftig-süße Köstlichkeit, die wir mit gerösteten Kokoschips und karamellisierten Bourbon-Bananen getoppt haben. Ja, das ist üppig, auch ein bisschen pervers, schmeckt aber ganz schön gut! Egal ob als Nachtisch oder zum Nachmittagskaffee: Mit dem Tres-Leches-Kuchen werdet ihr euch ziemlich sicher sehr beliebt machen.

Mexikanischer Tres-Leches-Kuchen mit Kokos und Bourbon-Bananen Rezept

Tres-Leches-Kuchen mit Kokos und Bourbon-Bananen (Rezept für eine etwa 30 x 22 cm große Backform)

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 gute Prise Salz
  • 5 Bio-Eier
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 6 Bananen (am besten 2 reife und 4 etwas festere Früchte)
  • 80 ml Milch
  • Fett für die Backform
  • 30 g Kokoschips
  • 15 g Kokosflocken
  • 250 g Kondensmilch
  • 250 g gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
  • 350 g Sahne
  • 3 EL dunkler oder Spiced Rum
  • 5 EL brauner Zucker
  • 3 EL Butter
  • ein guter Schuss Bourbon

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Eier trennen, das Eigelb in einer Schüssel mit Zucker und Vanilleextrakt schaumig schlagen; das Eiweiß in einem anderen Gefäß steif schlagen. 2 reife Bananen mit einer Gabel zu Mus zerdrücken und zusammen mit der Milch zur Eigelb-Zucker-Mischung geben. Die Mehlmischung unterrühren, zum Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben.
  2. Eine flache Backform (etwa 30 x 22 cm) einfetten und den Teig einfüllen. Im Ofen in etwa 25 Minuten goldbraun backen. Anschließend die Temperatur auf 120 °C reduzieren. Die Kokoschips und -flocken auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und im Ofen etwa 15 Minuten rösten, bis sie leicht gebräunt sind.
  3. Währenddessen Kondensmilch, gezuckerte Kondensmilch und 50 g Sahne mit dem Rum verrühren. Den fertigen Kuchen ein wenig abkühlen lassen, dann mit einem Holzspieß o. ä. viele kleine Löcher in den Kuchen stechen. Gleichmäßig mit der Milch-Sahne-Mischung übergießen. Den Kuchen abdecken und mindestens 2 Stunden durchziehen lassen, sodass der Teig die Flüssigkeit vollständig aufnehmen kann.
  4. Vor dem Servieren 300 g Sahne steif schlagen, gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit den Kokoschips und -flocken bestreuen. Bis zum Servieren kalt stellen.
  5. Abschließend eine große beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze aufstellen. Die restlichen Bananen in Scheiben schneiden. Den braunen Zucker in die Pfanne geben. Sobald er geschmolzen ist, die Bananenscheiben und die Butter hinzufügen und unter vorsichtigem Rühren und Wenden dafür sorgen, dass sich eine Karamellschicht um die Bananen legt. Zum Schluss mit Bourbon ablöschen und die Bananen darin wenden. Wenn die Flüssigkeit verdampft bzw. aufgesogen ist, die Pfanne vom Herd nehmen und sofort zusammen mit dem Tres-Leches-Kuchen servieren.
Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

2 Kommentare

  • Reply Karin

    Dieser Kuchen…unglaublich! Ein Traum! Der Wahnsinn! Wann ist der nächste Taco Ginsday????? 😉

    18. September 2019 at 20:33
    • Reply Steffen

      Wir freuen uns, dass er dir geschmeckt hat! Und der nächste Taco-Ginsday kommt bestimmt! 😀

      28. September 2019 at 8:49

    Hinterlasse einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: