Folge uns:
Gekocht

Frühstücksliebling: veganes Pfirsich-Mandel-Porridge mit Chia und Vanille

Veganes Pfirsich-Mandel-Porridge mit Chia und Vanille Rezept Feed me up before you go-go-1

Wenn mitten im Kürbismonat der Sommer noch einmal ausbricht, Menschen Jacken von sich werfen und Nasenspitzen von der Sonne rot gefärbt werden, darf es auch auf dem Teller ein kleines sommerliches Comeback geben. In der Frühstücksschüssel, um genau zu sein – denn auch wenn das wärmende Porridge so manch frostigen Oktobermorgen erträglicher werden lässt, steht es noch mit einem Bein (und einer Handvoll Weinbergpfirsichen) im Spätsommer. Eine kulinarische Übergangsjacke sozusagen, die unserem bisherigen Lieblingsporridge gefährlich werden könnte. Also, kratzt die Reste der warmen Jahreszeit noch mal zusammen, bevor wir bald vollends in Zimt- und Kardamomwolken verschwinden, nur noch durch Schalschlitze gucken und auf den vielen Schnee und die glatten Straßen schimpfen

Veganes Pfirsich-Mandel-Porridge mit Chia und Vanille (für zwei Portionen):

3 Weinbergpfirsiche
125 g grobe Haferflocken
350 ml Sojamandelmilch
1 TL Agavendicksaft
Mark einer ½ Vanilleschote
1 TL Chiasamen
Ein guter Schuss Amaretto
20 g Mandelblättchen

1. Die Pfirsiche waschen – zwei davon in kleine Stücke schneiden und zusammen mit Haferflocken, Mandelmilch, Agavendicksaft, Vanille, einem ½ TL Chiasamen und Amaretto in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis die Haferflocken weich sind. Falls die Masse zu dickflüssig ist, kann noch etwas Mandelmilch hinzugefügt werden. Den dritten Pfirsich in Spalten schneiden und zur Seite stellen.

2. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze anrösten. Das Porridge vom Herd nehmen und sofort in kleine Schüsseln füllen. Mit Pfirsichspalten, Mandeln und restlichen Chiasamen belegen und gleich weglöffeln. Guten Appetit!

Veganes Pfirsich-Mandel-Porridge mit Chia und Vanille Rezept Feed me up before you go-go-2

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

10 Kommentare

  • Reply Julia

    Ach wie wunderbar, eine kulinarische Übergangsjacke, vielen Dank! Ich befinde mich nämlich schon im kulinarischen Daunenmantel (Linsen und Zwiebelkuchen lassen grüßen)… gut sich also nochmal daran zu erinnern, dass es tatsächlich noch Pfirsiche und vermutlich auch noch Tomaten gibt 😉
    Liebe Grüße!

    4. Oktober 2015 at 20:29
    • Reply Kitty Wu

      Ich bin derzeit noch gar nicht so heiß auf den kulinarischen Daunenmantel – Kürbis ja, aber mehr Herbst mag ich gerade noch nicht auf dem Teller. Vielleicht aber auch nur, weil ich mir so noch nicht eingestehen muss, dass der Sommer wirklich schon vorbei ist. (Auf Zwiebelkuchen freue ich mich aber trotzdem schon!)

      5. Oktober 2015 at 21:27
  • Reply Miri & Papa

    Mit Amaretto in den Tag starten – das kann nur gut werden 🙂 trotz Spätsommer freue ich mich morgens momentan über ein warmes Porrige, ich probiere neue Kombinationen nur zu gern aus. Lg, Miriam

    5. Oktober 2015 at 8:18
    • Reply Kitty Wu

      Aber hallo! Beschwingter kann der Tag ja nicht starten! Hicks. 😉

      5. Oktober 2015 at 21:29
  • Reply Krisi von Excusemebut...

    Sehr lecker, auch wenn es bei uns leider keine Weinbergpfirsiche gibt, macht nichts=) Amaretto ist ein herrliche Idee, dass muss ich unbedingt probieren!
    Schön auf das es so realistische Portionen sind, das fällt mir in letzter Zeit immer mehr bei anderen Blogs auf, das dann 30 g Haferflocken angegeben werden, aber davon wird ja kein Mensch satt;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    5. Oktober 2015 at 10:54
    • Reply Kitty Wu

      Ha, wie schön, dass du das bemerkst! Vielleicht sind wir verfressen, aber von 30 g werden wir jedenfalls nicht satt! 😉 Dann viel Spaß beim Ausprobieren!

      5. Oktober 2015 at 21:38
  • Reply Tulpentag

    Lecker lecker! Porridge geht immer! 🙂 Mir ist das auch gleich mit der Menge aufgefallen. Find ich super, denn unter 50g Haferflocken macht für mich keinen Sinn. Da kann ichs gleich lassen 😉 Ich persönlich würde den Amaretto weglassen, aber der Rest ist ein Traum 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    5. Oktober 2015 at 13:04
    • Reply Kitty Wu

      Hehe, danke – sehen wir auch so! 😉 Und klar, der Amaretto ist natürlich optional (so ein Schuss verkocht aber auch ganz schnell).

      5. Oktober 2015 at 21:41
  • Reply Ela

    Schönes Frühstück! Ich esse gern warm morgens wenn es draußen kälter wird… Aber Weinbergpfirsiche landen hier momentan auch noch auf dem Frühstückstisch 🙂
    Liebe Grüße,
    Ela

    8. Oktober 2015 at 14:23
    • Reply Kitty Wu

      Oh ja, ich auch. Zur Zeit braucht es doch schon ordentlich Überwindung, morgens vor die Tür zu gehen. 😉

      13. Oktober 2015 at 22:28

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: