Folge uns:
Gebacken

New York Streetfood: Knishes mit Süßkartoffelfüllung

Knishes mit Süßkartoffelfüllung Rezept

Eigentlich standen unsere Urlaubspläne für die erste Jahreshälfte längst fest. Estland und Finnland sollten es im Frühsommer werden. Wir wollten die Füße in die Ostsee halten, die Biere von Põhjala direkt an der Quelle probieren, in einer rustikalen Holzhütte am See schlafen und uns die Beine von Mücken zerstechen lassen. Doch dann kamen New York und zwei unverschämt günstige Flüge dazwischen. Nun gut, wenn es das Schicksal so will, besuchen wir unsere Lieblingsgroßstadt im Mai eben zum dritten Mal. Schon jetzt können wir es kaum erwarten und haben genug Bars, Restaurants und Museen markiert, um locker mehrere Wochen dort verbringen zu können. Dementsprechend früh müssen wir damit anfangen, unsere Wissenslücken in Sachen amerikanischer Küche zu schließen, um zu eruieren, welche New Yorker Must-eats wir vor Ort unbedingt probieren sollten. Ganz oben auf unserer Liste steht dabei ein Gebäck, das idealtypisch für New Yorks Geschichte als kulinarischer Schmelztiegel steht: Knishes.

Hinter dem Gebäck mit dem etwas merkwürdigen Namen (das K wird übrigens mitgesprochen) verbirgt sich ein Ölteig, der mit verschiedenen Füllungen daherkommt. Klassischerweise werden Knishes mit Kartoffelstampf, Zwiebeln und Sauerkraut gefüllt. Wenn euch das nun polnisch vorkommt und ihr an Piroggen denken müsst, dann liegt ihr gar nicht so falsch. Knishes haben ihren Ursprung in der jüdischen Küche Mittel- und Osteuropas, kommen also aus der gleichen Gegend wie die polnischen Teigtaschen, werden im Unterschied zu diesen aber im Ofen gebacken. Mit den jüdischen Einwanderer_innen sind sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts in die USA gelangt und haben sich insbesondere in New York als Streetfood der ersten Stunde etabliert. Auch wenn Knishes neben Hot Dogs, Pizza und Co. eher ein Schattendasein fristen und das Aussterben der jüdischen Spezialität befürchtet wird, prägen bis heute einige Knisheries das Stadtbild New Yorks.

Statt der klassischen Variante mit Kartoffeln und Zwiebeln haben wir uns an einer Version mit Süßkartoffeln versucht und müssen sagen, dass wir schwer begeistert sind. Die Kombination aus Kohlenhydraten und Kohlenhydraten, garniert mit etwas Öl, klingt zwar mächtig, ist aber – insbesondere zusammen mit etwas Senf – ein toller Snack! Wir sind jedenfalls gespannt, welche Varianten der Knishes uns in New York begegnen werden. Habt ihr sie dort schon mal probiert? Wenn ja, wo müssen wir unbedingt hin?

Knishes mit Süßkartoffelfüllung Rezept

Knishes mit Süßkartoffelfüllung (Rezept für etwa 20 Stück)

Zutaten

Für den Teig

2 Bio-Eier
100 ml neutrales Pflanzenöl
200 ml Wasser
550 g Mehl (Type 405) + etwas mehr fürs Ausrollen
1/2 TL Salz

Für die Füllung

500 g Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
Olivenöl
1 kg Süßkartoffeln (alternativ können auch Kartoffeln verwendet werden – dann Chilipulver durch gemahlene Muskatnuss ersetzen)
1 Prise Zucker
Chilipulver
Salz, Pfeffer

Außerdem

1 Bio-Eigelb
1 EL Wasser
Senf

Zubereitung

1. Für den Teig Eier, Öl und Wasser in einer Schüssel verrühren. Mehl und Salz hinzufügen und mit den Knethaken des Rührgeräts 5-8 Minuten zu einem glatten, noch leicht klebrigen Teig verkneten. Abdecken und bis zur weiteren Verwendung ruhen lassen.

2. Für die Füllung Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Rühren goldbraun schmoren (ca. 10-15 Minuten). Nach etwa 5 Minuten den Knoblauch hinzufügen. Die Zwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

3. Die Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In kochendem Salzwasser etwa 5-7 Minuten garen lassen. Abgießen und kurz ausdampfen lassen. Zwiebeln und Süßkartoffelwürfel in eine Schüssel geben und mit Zucker, Salz, Pfeffer sowie Chilipulver nach Geschmack würzen. Dann alles mit einer Gabel vermengen, sodass die Kartoffeln leicht zerfallen und eine gleichmäßige Masse entsteht.

4. Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Den Teig vierteln, jeweils ein Viertel auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 30 x 30 cm ausrollen. Jeweils ein Viertel der Süßkartoffelmasse wie eine Wurst entlang einer Kante auf den Teig geben, dabei oben, unten und an einer Seite etwa 2 cm Abstand zum Rand lassen. Das obere und untere Ende des Teig über die Füllung klappen und dann von der Längsseite her vorsichtig einrollen, sodass eine Teigrolle entsteht. Mit dem Abschluss nach unten legen. Etwa alle 5 cm den Teig in sich drehen (wie bei der Wurstherstellung) und mit der Handkante durchtrennen. Die Teigenden durch eine Drehung gut verschließen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Den restlichen Teig und die Füllung ebenso verarbeiten.

5. Vor dem Backen ein Eigelb mit Wasser verrühren und die Teiglinge damit rundherum bepinseln. Die Knishes auf der mittleren Schiene des Ofens 35-40 Minuten goldbraun backen. Kurz abkühlen lassen, dann am besten noch warm mit etwas Senf servieren.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

7 Kommentare

  • Reply Diana

    Piroggen kenne ich und esse sie gerne. Von Knishes habe ich nie gehört…ok…ich war auch nie in der USA. Aber es klingt mega lecker…auch deine Variante mit Süßkartoffeln. Würde ich gerne mal probieren.
    LG, Diana

    24. Januar 2018 at 20:34
    • Reply Sabrina

      Wir kannten Knishes bis vor Kurzem auch noch nicht und scheinen sie in New York völlig übersehen zu haben. Aber zum Glück schmecken sie auch außerhalb der USA. 😉

      25. Januar 2018 at 17:55
  • Reply Julia

    Knishes stehen bei uns auch auf der Essensliste! Weil es bis zum Urlaub aber noch ein paar Tage hin ist, backe ich mal Eure Version nach 🙂

    27. Januar 2018 at 16:58
    • Reply Sabrina

      Sehr gut! Dann bitte her mit den Tipps, wenn ihr gute entdeckt. 😉

      31. Januar 2018 at 18:32
  • Reply mareen

    Knishes sind mir in New York auch noch nie über den Weg gelaufen, hören sich aber verdammt lecker an. Die werd ich wohl mal ausprobieren und da leider in der nächsten Zeit keine Reise in meine Lieblingsstadt geplant ist, werd ich sie „homemade“ testen.

    Liebe Grüße.
    xo.mareen

    30. Januar 2018 at 19:33
    • Reply Sabrina

      Wahrscheinlich waren wir alle abgelenkt von Donuts, Bagels, Hot Dogs & Co. 😉 Aber es ist ja nie verkehrt, sich erst mal an eine Homemade-Variante heranzuwagen.

      31. Januar 2018 at 18:34
  • Reply 12 gefüllte Teigtaschen, die es in sich haben

    […] Für New Yorker gehört Schlangestehen nicht nur für neue, sondern auch für klassische „Must-eats“ zum Alltag. Ein Gebäck, für das sich das Warten definitiv lohnt: Knishes. Gefüllt mit kräftig gewürzten Süßkartoffeln schmeckt die knusprige Kugel aus Ölteig so unverschämt gut, sodass Familie und Freunde ab sofort in deiner Küche Schlange stehen. Zum Rezept […]

    16. April 2018 at 11:00
  • Schreibe einen Kommentar zu mareen Abbrechen

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

    %d Bloggern gefällt das: