Folge uns:
Gekocht, Getestet, Getrunken

Kochen mit Whisky: Scottish Carbonara mit Lagavulin

Scottish Carbonara - Nudeln mit Lagavulin Whisky

Kochen mit Whisky liegt im Trend. In der Süddeutschen Zeitung wurde vor Kurzem eine Kolumne veröffentlicht, die sich mit dem Whiskyboom im Allgemeinen und dem gesteigerten Interesse von Männern um die 30 für Single Malt im Besonderen beschäftigte. Angelehnt an den dort zitierten tollen Song der Schweizer Band Die Aeronauten könnte man wohl auch sagen: „Mit dem Alter fängt man an, sich für Whisky zu interessieren“. Ich muss zugeben, ich habe mich in den Zeilen der Autorin wiederfinden können (und die Bekannte, die mich auf den Artikel aufmerksam machte, offensichtlich auch), auch wenn ich noch keinen persönlichen Spirituosenhändler habe. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass ich immerhin schon mit Mitte 20 meine ersten (ernstzunehmenden) Whiskyerfahrungen gemacht habe. Zusammen mit zwei Freunden wurden erstmals torfige Aromen erschnuppert, das Brennen im Hals ignoriert und mit dunkler Schokolade als kulinarischem Support experimentiert (Foodpairing würde man das wohl heute nennen). Vor allem aber kamen wir uns dabei sehr erwachsen vor. Und männlich vermutlich auch. Leider habe ich keine Ahnung mehr, welche Sorten wir damals überhaupt verkostet haben und würde mich auch gerne daran erinnern, welchen Whisky ich einem dieser Freunde vor Jahren mal zum Geburtstag geschenkt habe.

Scottish Carbonara - Nudeln mit Lagavulin Whisky

Woran ich mich allerdings noch sehr gut erinnern kann, ist meine erste eigene Flasche Single Malt. Die besagten zwei Freunde haben sie mir vor vier Jahren zur Hochzeit geschenkt (da passte das um die 30 dann doch ganz gut) und mich gleich mit einem richtigen Klassiker beglückt. Ein 16-jähriger Lagavulin war das damals, der leider schon lange leer ist, aber ich erinnere mich noch genau an den vollen torfigen Geschmack des Islay-Whiskys. Seit dem Lagavulin sind viele weitere Flaschen auf unserem Regal gelandet und noch viel mehr Whiskys durch meine durstige Kehle geflossen. Ein Lagavulin war leider nicht mehr dabei. Bis heute. Denn gerade kam eine Kiste im Büro an, in der nobel verpackt eine Flasche Lagavulin lag. Aber nicht irgendein Lagavulin, sondern eine Flasche der aktuellen Distillers Edition. Dieser feine Tropfen darf nach der obligatorischen Lagerung in amerikanischen Eichenfässern noch einige Jahre in spanischen Pedro-Ximénez-Fässern verbringen. Wer meine letzten Posts zum Thema Whisky gelesen hat (z.B. zu Slyrs und zum Glemorangie Lasanta), der dürfte wissen, was das bedeutet: Sherryaromen galore! Mehr Süße! Rosinen! Und ja, all das bietet die Distillers Edition in der Tat. Aber keine Angst, im Herzen bleibt dieser Whisky immer noch ein Lagavulin und das heißt natürlich: Torf! Torf! Torf! (Oder Aschenbecher, wie Sabrina meint).

Scottish Carbonara - Nudeln mit Lagavulin Whisky

Sobald man die Nase ins Glas steckt, fällt dementsprechend als erstes der starke Rauchgeruch auf. Ein sehr intensiver Duft steigt da empor, aber neben dem dominanten Rauch lassen sich auch Zitrusnoten und ein gewisser Strandgeruch erkennen. Im Mund entfalten sich die Torfnoten natürlich auch, aber der Whisky ist für einen Lagavulin trotzdem erstaunlich sanft. Vanille, Zitrus und Salz erreichen die Geschmacksnerven und schließlich mischt sich die typische Sherrysüße (Rosinen, getrocknete Aprikosen) mit einer erneuten Torfwelle. Der Abgang ist unglaublich lang und ich hatte den Geschmack noch eine halbe Stunde nach dem ersten Glas im Mund. In meinen Augen eine tolle Ergänzung zum 16-jährigen und mit einer guten Schippe Komplexität on top.

Ein kräftiger Whisky verlangt natürlich auch nach einem deftigen Essen (da wären wir wieder beim Foodpairing), und mein erster Gedanke war, den Lagvulin mit Grillfleisch und einer Schokoladen-Chili-Soße zu kombinieren. Die Idee dahinter war, dass ich ein Gericht kreieren wollte, das sowohl die Rauchigkeit als auch die herbe Süße beeinhaltet, die diesen Whisky auszeichnet. Da aber unser neuer Lotusgrill noch auf sich warten ließ, musste stattdessen der Herd zum Einsatz kommen. Ausgedacht habe ich mir eine schottische Variante der Spaghetti Carbonara – Scottish Carbonara sozusagen. Ich habe den Pancetta durch rauchigen Bacon ersetzt, die Zwiebeln schön langsam karamellisieren lassen und alles zum Schluss mit einem ordentlichen Schuss Lagavulin Distillers Edition abgelöscht. Als Käse kam natürlich schottischer Cheddar zu Einsatz, aber auch Dunlop Cheese könnte ich mir gut vorstellen. Am Tisch wurde selbstverständlich ein weiteres Glas Lagavulin dazu gereicht, und fertig war eine perfekte Mahlzeit. Wer braucht da noch Wein zum Essen?

Lagavulin Whisky im Glas für Scottish Carbonara

Rezept für Scottish Carbonara (für 2 Personen):

250 g Spaghetti oder Linguine
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL gehackte rote Chili
50 g Cheddar (oder schottischer Dunlop Cheese)
150 g Bacon
3 große Eier
4 cl Lagavulin Distillers Edition (oder ihr experimentiert mit einem anderen rauchigen Islay-Whisky)
Olivenöl, Salz, Pfeffer

1. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und den Knoblauch hacken. Den Käse fein reiben, den Bacon in Würfel schneiden. Die Eier in einer Schüssel aufschlagen und mit dem geriebenen Käse verrühren. Die Nudeln in einem Topf mit Salzwasser gar kochen.

2. In einer großen Pfanne bei mittlerer Stufe 3-4 EL Olivenöl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Chili darin ca. 5 Min. anbraten. Anschließend den Bacon dazugeben und alles weitere 6-8 Min. anbraten. Mit dem Whisky ablöschen und den Bodensatz in der Pfanne ablösen.

3. Die Pfanne vom Herd nehmen, die tropfnassen Nudeln hinzugeben und anschließend die Eier-Käse-Mischung unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und noch einen Moment ruhen lassen. Anschließend auf zwei Teller verteilen und mit jeweils einem Glas Lagavullin Distillers Edition servieren.

Wenn ich mir die wachsende Sammlung auf dem Regal anschaue, könnte es langsam wirklich an der Zeit sein, sich mit einen Spirituosenhändler anzufreunden.

Scottish Carbonara - Nudeln mit Lagavulin Whisky

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

7 Kommentare

  • Reply Kiki B

    herrje, das klingt nach einer unglaublich großartigen Carbonara! bisher habe ich immer nur mit der klassischen Variante vorlieb genommenaber mit Whisky? wundervoll! allerdings werde ich mir das Rezept wohl für einen etwas kühleren Tag mit Regen aufsparen… da passt es bestimmt wunderbar 🙂 Liebste Grüße und danke für das schöne Rezept, Kiki

    27. Juni 2014 at 10:17
    • Reply steffen

      Stimmt, da denkt man eher an regnerische Herbstabende, als an laue Sommernächte…aber der deutsche Sommer ist ja eigentlich auch schon kalt genug 😉

      2. Juli 2014 at 21:33
  • Reply Nadi

    wow, super Idee! Ich liebe die Destiller’s Edition von Lagavulin. Mein absoluter Lieblingswhisky! Naja, ich habe meinen ersten Single Malt auch schon mit Mitte 20 probiert und bin dazu auch noch weiblich…
    kennst du übrigens das Kochbuch „Whisky Kitchen“? Das kann ich Dir nur an’s Herz legen. da gibt es viele interessante Whisky-Rezepte!

    28. Juni 2014 at 23:24
    • Reply steffen

      Danke für den Hinweis. Das Kochbuch kenne ich noch nicht, wandert aber sofort auf die Wunschliste!

      2. Juli 2014 at 21:30
  • Reply Der Klang von Zuckerwatte

    Mhhh… wie toll klingt das denn? Whiskey mag ich ja sowieso schon gerne, aber zusammen mit Nudeln…? Ist bestimmt göttlich! Muss ich probieren. Vielen Dank für die Inspiration meine lieben!

    10. Juli 2014 at 19:44
    • Reply steffen

      Bitte, liebe Ylva! Ich bin schon gespannt, was du dir Tolles überlegst.

      13. Juli 2014 at 22:43
  • Reply Petra

    Hallo,
    ich kann den Laga förmlich riechen beim Lesen 🙂 Bin gerade beim Surfen auf deinen Beitrag gestoßen, weil ich selbst seit ganz, ganz kurzer Zeit ein Blog zum Thema Kochen und Whisky betreibe, nachdem ich schon lange über Whisky an sich blogge. So einfach und so lecker, dein Rezept. Es muss eben nicht immer Fasanenbrust sein 😉

    14. November 2014 at 9:07
  • Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: