Folge uns:
Deutschland, Gegessen, Gereist, München

Sushi auf die Hand: Sushi Wrap

Der Versuch, sich im urbanen Essensdschungel abzuheben und von anderen Imbissen zu unterscheiden, trägt manchmal schon merkwürdige Blüten. Ganz vorne dabei sind für mich auf jeden Fall die Sushi-Wrap-Buden, die es seit einiger Zeit in München gibt. Ich hatte mich bisher nicht näher mit deren Konzept beschäftigt und mir deswegen vor unserem ersten Besuch in der Filiale im Tal (Anm.: Diese Filiale hat mittlerweile geschlossen, aber am Hauptbahnhof ist eine weitere Filiale) einen Wrap mit sushiüblichen Komponenten vorgestellt. Mexiko meets Japan, oder so ähnlich. Letztendlich handelt es sich bei den Wraps aber doch nur um lange Sushirollen, die man eben – wie einen Wrap – aus der Hand essen kann.

Sushi Wrap MünchenViel Sushi – wenig Wrap

In der Füllung unterscheiden sich die Sushi Wraps dann allerdings doch noch etwas vom normalen Sushi, traditionell sind die Zusammenstellungen zumindest nicht gerade. Erfreulich ist das recht große Angebot an vegetarischen Rollen und ungewöhnlichen Kombinationen. Wir entschieden uns für das drei-Rollen-für-5€-Paket und die Sorten „Erdnuss, Wasabi, Gurke“, „Mango, Frischkäse, Rucola“ und „Feta, Minze, Spinat“. Dazu gab’s noch ein paar kleine Plastikflaschen in Fischform mit Sojasoße. Wenn man sich allerdings wie wir an einen der vier Tische setzt, kann man auch auf Sojasoße aus Flaschen zurückgreifen. Ingwer gehört nicht zum Paket, kann aber – wie auch eine Extraportion Wasabi – für 20 Cent dazugekauft werden.

Sushi Wrap München RollenLinks mit Feta und Spinat, rechts Mango und Frischkäse. Im Vordergrund piscis sojasaucus.

Geschmacklich waren die Rollen ganz in Ordnung, aufgrund des Preises darf man da aber auch nicht zu viel erwarten. Insgesamt waren alle Sorten etwas zu fad und brauchten vor dem Verzehr ein ordentliches Bad in der Sojasoße. Die einzelnen Bestandteile waren leider auch nicht immer gut rauszuschmecken. Der Reis war ok, wenn auch etwas zu kühl, was wohl daran liegt, dass die Rollen in der Kühltheke aufbewahrt und nicht für jeden Gast frisch zubereitet werden. Aber es ist ja auch Fast Food und keine Sterneküche. Ich hatte nach 1 ½ Rollen noch Hunger und habe mir für 2€ noch eine einzelne Rolle mit Garnele geholt, die sich auf dem gleichen Niveau wie die anderen „Wraps“ bewegte. Für Menschen mit ordentlichem Appetit ist also das drei-Rollen-Angebot zu empfehlen, womit man auch nicht viel teurer wegkommt als bei einem Döner.

Fazit

Der Unterschied zum normalen Sushi ist geringer als erwartet und aufgrund des günstigen Preises und trotz der kleinen Abstriche bei der Qualität der Zutaten eine nette Alternative zum üblichen Fast Food. „Richtiges“ Sushi können die Wraps aber natürlich nicht ersetzen. 3 von 5 Makiröllchen.

Sushi Wrap
Am Hauptbahnhof
80335 München
www.sushi-wrap.de

Merken

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: