Folge uns:
Garda Trentino, Gegessen, Gereist, Getrunken, Italien

Im Schatten des Gardasees: Sehenswertes und Kulinarisches in Arco, Canale und Tenno

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Tipps für den Gardasees: Sehenswertes und Kulinarisches in Arco, Canale und Tenno

Nachdem wir die Orte Riva del Garda und Torbole an der Nordspitze des Gardasees erkundet haben, lassen wir den großen See hinter uns, denn auch das schöne Hinterland des Garda Trentino hat einiges zu bieten: die Kleinstadt Arco mit ihren verträumten Gassen und der über allem thronenden Burg, das mittelalterliche Canale, das als eines der schönsten Dörfer Italiens gilt, den türkisblauen Tennosee und vieles mehr. Auch kulinarisch werden wir hier verwöhnt und entdecken in Tenno, direkt am Hügel mit Blick auf den in der Ferne glitzernden Lago di Garda, ein ganz besonderes Restaurant, das wir allen ans Herz legen möchten, die die norditalienische Region besuchen.

Tipps für den Gardasees: Sehenswertes und Kulinarisches in Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswertes und Kulinarisches in Canale

Tipps für den Gardasees: Tennosee

Arco – Altstadt mit Charme abseits des Trubels

Die Kleinstadt Arco im Herzen des Garda Trentino ist unser erster Stopp bei der Erkundung des Hinterlandes und gleichzeitig unser Ausgangspunkt für die nächsten Tage. Die Stadt zählt keine 20.000 Einwohner*innen und lässt sich gut erlaufen, insbesondere da sich die Sehenswürdigkeiten und Restaurants in der charmanten Altstadt im Schatten der Burgruine ballen. Der Kurort ist für sein mildes Klima bekannt und versprüht im September eine entspannte Atmosphäre. Leer sind die Straßen zwar nicht, aber es sind deutlich weniger Tourist*innen unterwegs, als in den Orten mit direkter Seelage.

Da die meisten Ziele im Garda Trentino ohnehin nur einen Katzensprung voneinander entfernt sind und sich so Hinterland und Gardasee perfekt kombinieren lassen, bietet sich Arco auch zum Übernachten prima an. Hier checken wir in einem netten 3-Sterne-Superior-Hotel ein, das wir euch im letzten Beitrag schon näher vorgestellt haben.

Wir starten unsere Erkundungstour an der Piazza III Novembre und schlendern von dort aus durch die schmalen Gassen der mittelalterlichen Altstadt. Auffällig sind die vielen Outdoor- und vor allem Klettersportgeschäfte. Kein Wunder, gelten Arco und Umgebung doch als eines der Kletterparadiese in Italien. Wir sind allerdings mehr an den kulinarischen Highlights interessiert und holen uns erst einmal ein Eis, mit dem wir uns dann über den Stadtteil Stranfora und den Botanischen Garten in Richtung Burg aufmachen.

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Altstadt

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Altstadt

Westlich des Castello di Arco liegt das älteste Viertel Stranfora, das mit seinen gepflasterten Straßen und urigen Häusern zu den schönsten Ecken der Stadt zählt. Dort ist auch das Arboretum beheimatet, das Erzherzog Albrecht von Habsburg Ende des 19. Jahrhunderts um seine Villa herum anlegen ließ. Neben unterschiedlichen Vegetationen sind hier auch einige der ältesten Mammutbäume Europas zu bestaunen. Aktuell ist die exotische Pflanzensammlung zwar wegen Sanierung geschlossen, aber sie öffnet sicher bald wieder ihre Pforten.

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Altstadt Stranfora

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Altstadt Stranfora

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Altstadt Stranfora

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Arboretum

Über Olivenhaine zum Castello di Arco

Nach dem Erkunden der Altstadt ist klar, dass wir noch höher hinaus müssen. Die Burg der Grafen von Arco, die auf dem Steilfelsen in 273 Meter Höhe über der Stadt thront, ist schließlich das Wahrzeichen. Zum Glück erreicht man das Castello di Arco auch ohne Kletterkenntnisse, ein wenig Ausdauer ist allerdings schon nötig, um in gut 30 Minuten bis nach ganz oben zu gelangen. Über die malerischen Serpentinen der Via Stranfora und Via Orbia führt einen der Spaziergang zur Burgruine zunächst durch die Gassen der Stadt, dann durch Olivenhaine und mediterran bepflanzte Beete, vorbei an Zypressen und duftendem Oleander. Zwischendurch gewähren Aussichtspunkte freien Blick auf Arco und die Region, doch das Panorama, das einen auf der Felsspitze erwartet, ist noch viel eindrucksvoller.

Hier oben tauchen wir noch tiefer in die adlige Vergangenheit der Stadt ein. Der Berg ist schon seit über 1000 Jahren besiedelt und entsprechend viele Dynastien haben ihre Spuren hinterlassen. Für 3,50 € Eintritt gelangt man in die Burgruine. Hier empfiehlt es sich, zuerst den kurzen, aber gut gemachten Film anzuschauen, der einen kompakten Überblick über die Geschichte des Ortes gibt. Anschließend wandern wir durch die Überreste der seit 1703 zerfallenden Ruine und entdecken immer wieder tolle Ausblicke, bis wir schließlich ganz oben auf dem Rengheraturm stehen. Von hier aus bewundern wir noch einmal die Landschaft des Trentino, bevor wir uns an den Abstieg machen. Diesmal biegen wir nach dem Eingang zur Burg links ab und folgen dem Fußweg durch die Olivenhaine bergab, der uns schließlich wieder auf die Piazza III Novembre führt.

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Olivenhain auf dem Weg zur Burg Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Ausblick auf dem Weg zur Burg Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Ausblick von Burg Arco

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Burgruine

Tipps für den Gardasees: Sehenswürdigkeiten Arco Burgruine

Arco kulinarisch

Gehobene italienische Küche: Ristorante Il Ritratto

Nach unserer kleinen Wanderung auf den Burgberg ruft das Mittagessen. Gerade in den Seitenstraßen der Altstadt verstecken sich einige echte Perlen – so auch das charmante Il Ritratto, das gehobene italienische Küche serviert. Abseits der Fußgängerzone ist hier relativ wenig los und wir machen es uns an einem schattigen Tisch in der engen Gasse bequem. Einige Meter weiter spielt der Hund des Hauses auf der Straße mit seinem Teddy und lässt sich auch von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen nicht aus der Ruhe bringen. Der sehr aufmerksame Service begrüßt uns mit einem lokalen Schaumwein, der gefährlich gut schmeckt.

Wir haben uns noch nicht für etwas von der Karte entschieden, da kommt schon der erste Gang. Man hat uns spontan ein kleines Menü zusammengestellt, damit wir verschiedene Spezialitäten des Hauses probieren können. Na, umso besser! Los geht es mit einem kleinen Kürbis-Käse-Kuchen auf Selleriepüree – in der nicht-vegetarischen Variante von gebackener Wachtel begleitet. Dann lernen wir endlich die in der Region so beliebten „Priesterwürger“ kennen: Strangolapreti, kleine Spinatknödel mit Käseflocken. Und schließlich schwarze Cannelloni mit Gemüse, Perlhuhn, Ricotta und Kürbiscreme. Alles hübsch angerichtet und zum Reinknien gut. Fast haben wir ein schlechtes Gewissen, dass wir den Nachtisch ausschlagen müssen, aber für den Nachmittag steht noch eine kleine Wanderung auf dem Programm, die wir nicht rollend antreten wollen. Ristorante Il Ritratto // Via Ferrera, 30, Arco.

Tipps für den Gardasees: essen gehen in Arco Il Ritratto

Tipps für den Gardasees: essen gehen in Arco Il Ritratto Strangolapreti

Tipps für den Gardasees: essen gehen in Arco Il Ritratto

Das beste Eis in Arco: Gelateria Naturale Indimenticabile

Wenn man an der am besten bewerteten Eisdiele der Stadt zufällig vorbeikommt, dann holt man sich ein Eis – auch am Vormittag! Erst recht, wenn die Gelateria saisonale und regionale Zutaten verwendet und auf künstliche Zusatzstoffe verzichtet. Pistazieneis it is. Und es schmeckt richtig gut und wunderbar cremig. Darüber hinaus bietet die kleine Eisdiele im Zentrum Arcos auch einige vegane Sorten an. Serviert werden die Kugeln in einer hausgemachten Waffel, die allein schon fast einen Besuch wert ist. Gelateria Naturale Indimenticabile // Via Giovanni Segantini, 91, Arco.

Tipps für den Gardasees: das beste Eis in Arco Gelateria Naturale Indimenticabile

Koffeinkick: Kaffeerösterei Omkafè

Wer am Morgen oder am Nachmittag einen kleinen Koffeinkick benötigt und nebenbei noch etwas über Kaffee und seine Herstellung lernen möchte, sollte dem schönen Omkafè in Arco unbedingt einen Besuch abstatten. Hier gibt es nicht nur großartigen Espresso und andere Kaffeespezialitäten aus hauseigener Röstung, sondern auch ein kleines modernes Museum mit allerlei Wissenswertem rund um den Kaffeegenuss. Dank nett aufgemachter Tafeln und Exponate unternimmt man eine Reise durch die Geschichte des Kaffees, bei der man von antiken Traditionen bis zu Röstungsverfahren so einiges lernt. Im Anschluss kann man sich im Ladencafé durch die verschiedenen Sorten probieren und bei Gefallen gleich die entsprechenden Bohnen und Accessoires dazu kaufen. Omkafè // Via Aldo Moro, 7, Arco.

Tipps für den Gardasees: Arco Omkafe

Tipps für den Gardasees: Arco Omkafe Kaffeerösterei

Tipps für den Gardasees: Arco Omkafe Kaffeerösterei

Tipps für den Gardasees: Arco Omkafe Kaffeerösterei

Auf dem Weg nach Tenno: der Varone-Wasserfall

Natürlich können wir als große Wasserfallfans einen Zwischenstopp an der Cascata Varone auf dem Weg nach Tenno nicht auslassen. Einst zählte der Varone-Wasserfall nordwestlich von Riva del Garda zu den Top-Sehenswürdigkeiten am Gardasee. Doch die hochgelobte Naturattraktion lässt uns eher enttäuscht zurück, denn von Ursprünglichkeit ist dort schon lange nichts mehr zu spüren. Zahlt man 6 € Eintritt, gelangt man über eine Parkanlage zu zwei Grotten auf unterschiedlichen Ebenen, von denen aus man den 73 Meter in die Tiefe herabstürzenden Wasserfall erleben kann. Auch wenn man hier und da etwas Sprühnebel abbekommt, erscheinen uns die Regenjacken und -capes, die viele Besucher*innen tragen, doch etwas übertrieben. Das Naturschauspiel im Inneren der Schlucht ist schon nett anzuschauen, doch wirklich aufregend ist das Ganze nicht. Das scheinen auch die Betreiber*innen der Anlage so zu sehen, denn die dramatische Musik, die alles untermalt, und der eher kitschige Farbwechsel innerhalb der Grotten sollen das Spektakel wohl spannender gestalten. Unser Fazit: Kann man machen, muss man aber definitiv nicht. Varone-Wasserfall // Località Le Foci, 3, Tenno.

Tipps für den Gardasees: Varone-Wasserfall Park Tenno

Tipps für den Gardasees: Varone-Wasserfall Tenno

Canale di Tenno – eines der schönsten Dörfer Italiens

Keinesfalls verpassen, wenn man im Garda Trentino unterwegs ist, sollte man dagegen einen Ausflug nach Canale di Tenno. Das mittelalterliche Bergdorf auf 570 Meter Höhe wurde als eines der schönsten Italiens ausgezeichnet, und das nicht ohne Grund. Direkt am Hang, inmitten mediterraner Landschaft, findet man hier gepflasterte verwinkelte Gassen, rustikale und mit Fresken verzierte Steinhäuser, Bogengänge und versteckte Innenhöfe, die einen sofort in eine andere Zeit versetzen.

Nachdem das Dorf bis in die Nachkriegsjahre verlassen war, entdeckten in den 60er-Jahren Künstler*innen den malerischen Ort für sich. Der Kunsthandwerkscharme ist Canale noch heute anzumerken – an vielen Ecken schmücken Skulpturen und andere Kunstwerke die Gassen und Häuser. Heute zählt das idyllische Dorf ganze 50 Einwohner*innen. Um Canale zu besuchen, parkt man das Auto am besten etwas außerhalb (zum Beispiel auf diesem kleinen Parkplatz) und lässt sich nach einem kurzen Aufstieg zu Fuß durch das Bergdorf treiben.

Tipps für den Gardasees: mittelalterliches Dorf Canale

Tipps für den Gardasees: mittelalterliches Dorf Canale

Tipps für den Gardasees: mittelalterliches Dorf Canale

Tipps für den Gardasees: mittelalterliches Dorf Canale

Tipps für den Gardasees: mittelalterliches Dorf Canale

Türkisblaue Ruheoase: Lago di Tenno

Unweit von Canale und von Riva del Garda aus in einer halben Stunden mit dem Auto zu erreichen liegt der Lago di Tenno umrandet von dichtem Wald und Bergen gut 500 Meter über dem Gardasee. Im Gegensatz zum Lago di Garda geht es hier deutlich gemächlicher zu. Als wir am Nachmittag ankommen, ist wenig los und wir haben bei unserer Seeumrundung den Weg oft ganz für uns. Doch zunächst geht es vom Parkplatz an der SS421 eine Steintreppe hinab, bis wir zum türkisblau glitzernden Tennosee kommen. Die Farbe ist atemberaubend und macht Lust auf einen Sprung ins glasklare Wasser. Insbesondere am Südende nutzen einige Besucher*innen die hohe Wasserqualität für eine Abkühlung. Kurz denken wir über eine Tour mit dem Tretboot nach, entscheiden uns dann aber doch für den Rundweg. 45 bis 60 Minuten (je nach Anzahl der Fotostopps) dauert es, bis man den Tennosee einmal umrundet hat. Alternativ kann die Strecke auch mit einem Abstecher nach Canale verbunden werden, das keine 2 Kilometer entfernt liegt. In diesem Fall benötigt man für die Rundwanderung etwa 1,5 bis 2 Stunden.

Tipps für den Gardasees: Tennosee

Tipps für den Gardasees: Tennosee

Tipps für den Gardasees: Tennosee

Tenno kulinarisch

Dinner mit schönstem Ausblick: Acetaia del Balsamico

Nicht nur in Modena weiß man, wie man hochwertigen Balsamico herstellt, sondern auch am Gardasee. Der Balsamico Trentino ist das Herzstück der Acetaia del Balsamico, ein moderner landwirtschaftlicher Betrieb mit eigenem Hotel und Restaurant, der sich in Cologna di Tenno malerisch in den Hang schmiegt. Hergestellt wird der regionale Balsamico aus dem Most des Gewürztraminers, erzählt uns Eigentümer Ivo Bombardelli beim Rundgang durch seine Produktionsstätte. Der Traubenmost wird eingekocht und reift bis zu 11 Jahre in verschiedenen Holzfässern, damit der Balsamico seine charakteristische cremig-süße Note erhält.

Tipps für den Gardasees: Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno

Doch nicht nur Balsamico Trentino wird in der Acetaia hergestellt, sondern auch Olivenöl, Wein, Käse und Carne Salada – eine besondere Spezialität des Trentino, für die mageres Rindfleisch mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Lorbeer und Knoblauch gewürzt und anschließend für etwa 25 Tage in einem speziellen Behälter gelagert wird. Serviert wird das Salzfleisch dann roh und dünn aufgeschnitten als Carpaccio oder kurz angebraten. Dass Ivo für seine Produkte brennt, merkt man seinen Erzählungen an. Nun möchte er auch uns von der Qualität überzeugen und führt uns an einen Tisch auf der Terrasse des Restaurants.

Wir sind geplättet. Zum einen von dem bombastischen Ausblick auf das Tal und den Gardasee – schöner kann man hier wohl nirgendwo bei Sonnenuntergang sein Abendessen genießen! Zum anderen von den vielen Köstlichkeiten, die nun aus allen Richtungen an unseren Tisch fliegen: verschiedene Käsesorten, hauchdünn geschnittenes Carne Salada, eingelegtes Gemüse, selbst gebackenes Brot. Dazu unterschiedlich lange gereifte Balsamico, die jede der Speisen perfekt abrunden.

Während es langsam dunkel wird und die Lichter im Tal erleuchten, wird der Hauptgang serviert: Pasta mit Brennnesselpesto und Rindersteak mit Pistazienkruste, Kartoffeln und Rotweinsoße. Wieder passt einfach alles. Doch wir können und wollen uns noch nicht von dem traumhaften Blick losreißen und bleiben zum Dessert: Panna cotta mit Pfirsichsoße und – wie könnte es anders sein? – Balsamico. Himmlisch, und das alles zu absolut fairen Preisen.

Tipps für den Gardasees: Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno

Tipps für den Gardasees: Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno Käseplatte

Tipps für den Gardasees: Carne Salada Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno

Tipps für den Gardasees: Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno Pasta

Tipps für den Gardasees: Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno

Auf dem Rückweg zum Auto verabschieden wir uns noch vom Huhn des Hauses, das ein paar besonders harte Tage hinter sich hat. Ihre 55 Hühner-Buddies hat ein Fuchs geholt, sie ist die Einzige, die die Tragödie überlebt hat. Nun ist sie wachsam und döst auf dem Lenkrad des Gabelstaplers, der auf dem Gelände parkt. Dass sie auf Revanche aus ist, kann man ihr nicht verdenken. Acetaia del Balsamico // Strada di S. Zeno, 2, Tenno.

Tipps für den Gardasees: Huhn Restaurant Acetaia del Balsamico Tenno

Weitere Empfehlungen für den Gardasee und die Region Garda Trentino findet ihr hier: Tipps für ein langes Wochenende am Gardasee – Riva del Garda und Torbole.

Hinweis: Vielen Dank an den Garda Trentino Tourismusverband für die Einladung in die wunderschöne Region! Unsere Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt – der Gardasee, die vielen schönen Orte und das supergute Essen haben uns ganz von allein begeistert.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

4 Kommentare

  • Reply Papvonvier

    Toll!
    Das liest sich so gut, dass ich beschlossen habe, morgen hin zu fahren. 😊
    Ich war zwar schon am Gardasee, doch das ist mir entgangen. Noch. Ich freue mich sehr darauf, das zu sehen.
    Danke.

    26. September 2020 at 21:23
    • Reply Steffen

      Oh wow, das ist ja toll! 😀 Dann ganz viel Spaß und grüß und den Süden!

      28. September 2020 at 15:37
      • Reply Papavonvier

        Ich bin grade an der Eisdiele. Habe extra ein Bild gemacht 😊 Leider kann ich nichts davon hier zeigen. Dennoch:

        Toll, Deine Empfehlungen.
        Nochmals herzlichen Dank.

        P.S. Das Caramello ist lecker 😋

        29. September 2020 at 15:37
        • Reply Steffen

          Großartig, das freut uns! 😀 Eine schöne Zeit noch am Gardasee!

          30. September 2020 at 9:35

    Hinterlasse einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: