Folge uns:
Gekocht

Schnelles für den Feierabend: Asiatischer Gurkensalat mit Ingwer, Sesam und Koriander

Asiatischer Gurkensalat mit Ingwer, Sesam und Koriander Rezept Feed me up before you go-go

Es gibt Zeiten, in denen stehen wir fast jeden Abend in der Küche und kochen neue aufregende Gerichte. Da fahren wir quer durch die Stadt, um die eine fehlende Zutat zu kaufen, die es nur in diesem einen weit entfernten Laden gibt. Da springen uns die Ideen aus Kochbüchern, Blogs und Erinnerungen geradezu entgegen, und ein schnelles Scrollen durch Pinterest genügt als Inspiration für ganze Menüs. In solchen Momenten stört es uns auch nicht, wenn es mal länger dauert und uns der Hawaii-Burger mehrere Stunden an den Herd fesselt. Leider ist heute kein solcher Tag. Ehrlich gesagt, ist es schon eine Weile nicht so. Ein neues Projekt im Job, das viel Aufmerksamkeit verlangt. Ein altes Projekt im Job, das noch mehr Aufmerksamkeit bräuchte. Und ein wenig Freizeit wäre ja auch noch ganz schön. Dementsprechend eintönig sieht es kulinarisch bei uns aktuell aus. Viele einfache Favoriten aus unserer Alltagsküche landen auf dem Tisch und leider keines der spannenden Rezepte aus The Food Lab*, das in den wenigen freien Minuten vor dem Einschlafen noch mal zur Hand genommen wird.

Aber hilft ja nix, die Lust auf etwas Abwechslungsreiches, Gesundes und Schnelles ist trotzdem da. Also wird doch noch mal fix im Internet geschaut und plötzlich ist da dieser asiatische Gurkensalat. Zwei Gurken sind schnell geschnippelt, Ingwer geraspelt, eine würzige Sauce zusammengerührt, Kräuter gehackt und Sesamkörner geröstet. Und mit dem ersten Bissen ist das Gefühl wieder da: dass es manchmal so einfach ist, mit gutem Essen auch an anstrengenden Tagen alles für einen Moment in den Hintergrund zu schieben.

Asiatischer Gurkensalat mit Ingwer, Sesam und Koriander Rezept Feed me up before you go-go

Asiatischer Gurkensalat mit Ingwer, Sesam und Koriander (Rezept für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Beilage):

Sehr frei nach einem Rezept von The Woks of Life

2 Salatgurken
ein 2 cm großes Stück Ingwer
1 große Knoblauchzehe
ein 3 cm großes Stück einer Chilischote
eine gute Handvoll Koriander
2 EL Sesam
3 TL Sesamöl
3 TL Sojasauce
1 1/2 TL Reisessig
1/2 TL Salz
2 TL Honig
Saft von einer Zitrone

1. Die Salatgurken halbieren (ggf. die Kerne entfernen) und in ca. 3 cm dicke Stücke schneiden. Den Ingwer schälen und mit einer Reibe fein raspeln. Den Knoblauch und die Chilischote ebenfalls schälen, den Knoblauch fein hacken und die Chili in feine Ringe schneiden. Den Koriander grob hacken. Den Sesam in einer kleinen Pfanne ohne Öl kurz braun anrösten.

2. Sesamöl, Sojasauce, Reisessig, Salz und Honig in einer Schüssel verrühren. Ingwer, Knoblauch, Chili und Zitronensaft dazugeben, gut vermischen und ggf. mit etwas Honig abschmecken. Die Gurkenstücke zusammen mit dem Koriander in eine Schüssel geben, die Sauce darüber verteilen und alles vermischen. Mit Sesam bestreut servieren.

Asiatischer Gurkensalat mit Ingwer, Sesam und Koriander Rezept Feed me up before you go-go

Hinweis: Bei dem mit Sternchen (*) markierten Link handelt es sich um einen Werbelink. Wenn ihr etwas darüber bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich der Preis aber natürlich nicht.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag

6 Kommentare

  • Reply Julia

    Das perfekte Rezept zur richtigen Zeit, das Koch- und Essverhalten sieht hier genau gleich aus! Aber es kommen ja auch wieder andere Zeiten und das ist dann auch wieder ok 🙂
    Liebe Grüße!
    Julia

    16. Juli 2017 at 20:56
    • Reply Steffen

      Die kommen bestimmt! Und solange der Spaß in der Küche auch noch von der Hitze getrübt wird, kommen so einfache, „unterkühlte“ Gerichte ja auch gerade recht.

      17. Juli 2017 at 21:08
  • Reply Ines

    Und der war damals so lecker, dass ich mich sehr über das zeitsparende Rezept freue und sofort abspeichern werde. Kann ich momentan nämlich auch sehr gut gebrauchen 🙂
    Liebe Grüße,
    Ines

    17. Juli 2017 at 9:47
    • Reply Steffen

      Toll, das freut uns! Sabine hat ihn sich auch schon für den nächsten Grillabend gewünscht. 😉

      17. Juli 2017 at 21:09
  • Reply Jens

    Endlich mal nicht so mit dem Koriander gegeizt! Für mich darf da auch noch mehr rein 😉

    Schönes Sommerabend-Gericht. Toll!

    17. Juli 2017 at 20:50
    • Reply Steffen

      Haha, ehrlich gesagt war bei uns sogar noch mehr drin, aber wir sind auch ziemlich korianderverrückt. Da unsere Umwelt Koriander meist nur in Maßen zu sich nehmen möchte, haben wir ihn im Rezept ein bisschen reduziert. Aber schön, dass du da offenbar ganz ähnlich tickst wie wir. 😉

      17. Juli 2017 at 21:12

    Hinterlasse einen Kommentar

    *

    %d Bloggern gefällt das: