Folge uns:
Gekocht

Nicht schön, dafür umso leckerer: Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing

Begeistert ihr euch auch manchmal für Ideen, die ihr später dann bereut? Mir geht es gerade so mit einem Aufsatz, den ich vor fast einem Jahr versprochen habe zu schreiben und der dann schön im Gedächtnis nach ganz weit hinten gerutscht ist. War ja noch so lange hin. Jetzt sind es noch knapp vier Wochen bis zur Abgabe und außer der groben Recherche ist noch nicht viel getan. Die nächsten Wochen werde ich wohl täglich meine Nase tief in schlaue Bücher stecken und mir eloquente Dinge zur spanischen Erinnerungskultur aus den Fingern saugen. Abends bleibt dann hoffentlich immer noch genügend Zeit, um beim Schnippeln, Köcheln und Rühren in der Küche zu entspannen und anschließend bei leckerem Essen abschalten zu können.

Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing-2

Wie zum Beispiel bei diesem himmlischen Salat, der sich schon nach zweimaliger Zubereitung auf unserer persönlichen Lieblingssalateliste nach ganz oben katapultiert hat. Netterweise ist er auch noch vegetarisch und wahrscheinlich der perfekte Salat, um Fleischliebhaber vergessen zu lassen, dass sie sich eben noch ein Steak zum Abendessen gewünscht hatten. Wen diese deftige Mischung aus würzigen Hülsenfrüchten, süßlichem Kürbis, cremigem Schafskäse und knackigen Nüssen nicht satt und glücklich zurücksinken lässt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Wir werden uns jedenfalls beeilen, denn eigentlich ist die Kürbiszeit ja schon wieder vorbei und wir müssen den Salat definitiv noch einmal machen, bevor es zu spät ist!

Die Inspiration zu diesem Salat haben wir uns aus dem sehr zu empfehlenden (und wie für uns gemachten) Buch „Tofu küsst Steak“ geholt und das Rezept nach unseren Vorlieben abgewandelt.

Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing-3

Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing (für 2 Personen als Hauptspeise):

150 g Belugalinsen
1 kleiner Hokkaidokürbis
1 EL gehackter Rosmarin
Salz, Pfeffer
¼ TL Chiliflocken
3 EL Olivenöl
100 g Salat (z.B. Feldsalat und Rucola gemischt)
100 g Schafskäse
40 g Walnüsse
2 Schalotten
3 EL Apfelessig
1 EL Honig
Salz, Pfeffer

Für das Dressing

5 EL frisch gepresster Orangensaft
2 EL Balsamicoessig
4 EL starke Gemüsebrühe
1 TL Senf
1 EL Honig
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

1. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Die Linsen mit 300 ml Wasser in einen Topf geben und 25 Min. bei schwacher Hitze gar köcheln lassen.

2. Den Kürbis waschen, den Strunk entfernen und vierteln. Mit einem Löffel das Kerngehäuse entfernen. Die Viertel in jeweils vier Scheiben schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Mit Rosmarin, Salz, Pfeffer und Chiliflocken bestreuen und anschließend mit 2 EL Olivenöl bestreichen. Für 20 Min. im oberen Drittel des Ofens backen, bis die Spitzen der Kürbisspalten kross sind.

3. Währenddessen den Salat waschen, trocken schleudern und auf zwei großen Tellern verteilen. Schafskäse in Würfel schneiden und die Walnüsse grob hacken.

4. Für das Dressing Orangensaft, Balsamico, Gemüsebrühe, Senf und Honig gut vermischen, dann das Olivenöl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Die Schalotten schälen und fein würfeln. Apfelessig mit Honig verrühren. Wenn die Linsen gar sind, abgießen, den Topf kurz auswischen und 1 EL Olivenöl darin erhitzen. Die Schalottenwürfel darin glasig dünsten, dann die gekochten Linsen hinzufügen und alles mit der Essig-Honig-Mischung ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten. Die Walnusskerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten, bis sie zu duften beginnen.

6. Zum Servieren die Kürbisspalten auf dem Salat verteilen, das Dressing darüber träufeln, die Linsen zwischen den Kürbisspalten verteilen und alles mit Schafskäse und Walnüssen garnieren.

Salat mit Belugalinsen, Ofenkürbis, Schafskäse und Orangendressing-1

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

9 Kommentare

  • Reply Ela

    Mhhm, der sieht doch superlecker aus Merk ich mir!
    LG
    Ela

    9. Februar 2014 at 16:40
    • Reply steffen

      Er ist auch wirklich superlecker, hatten nur das Gefühl, dass ihm die Fotos nicht gerecht werden. 😉

      10. Februar 2014 at 9:36
  • Reply Bonjour Alsace

    Mir gefällt dieser Salat auch ausgesprochen gut, nicht nur wegen der Zutaten, nein, ich finde ihn auch sehr schön angerichtet.

    9. Februar 2014 at 19:18
    • Reply steffen

      Das freut mich sehr – die Kombination schmeckt zusammen auch unschlagbar gut.

      10. Februar 2014 at 9:37
  • Reply Cheriechen

    Das muss lecker sein! Wunderbar sieht er auch auf dem Teller aus..
    Ich habe noch einen Kürbis, allerdings keinen Hokkaido, aber das könnte ich morgen mal probieren.
    Vielen Dank für die Anregung und liebe Grüße
    Cheriechen

    9. Februar 2014 at 20:28
    • Reply steffen

      Sehr gerne! Eigentlich passt auch jede Art von Kürbis dazu – der Hokkaido hat einfach nur den Vorteil, dass man etwas fauler sein darf und die Schale dranlassen kann, die dann beim Backen etwas krosser wird.

      10. Februar 2014 at 9:39
  • Reply Emma

    Schönheit liegt in den Augen des Betrachters und ich find euer Salat sehr ansprechend 🙂 Walnüsse sollen ja auch Hirnnahrung sein, also kann es mit dem Aufsatz nur klappen… Liebe Grüße Emma

    9. Februar 2014 at 22:04
    • Reply steffen

      Danke, liebe Emma! Die inneren Werte des Salats toppen jedenfalls sein Äußeres, sagen wir es so. 😉 Und ja, ich setze auf die Walnüsse, die werden morgens jetzt auch unter die Haferflocken gerührt! 😉

      10. Februar 2014 at 9:41
  • Reply Schokohimmel

    Kürbis und Schafskäse? Ja, ich will!

    21. Februar 2014 at 9:09
  • Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: