Folge uns:
Gebacken

Schokoladig durch den Advent: Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane nach Ottolenghi

Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane nach Ottolenghi Rezept

Weihnachten und ich – wir finden für gewöhnlich erst auf den letzten Drücker zueinander. Zwei, drei Adventskalenderpäckchen werden meist erst nach dem 3. Dezember befüllt, die ohnehin spärliche Weihnachtsdeko lugt frühestens in der zweiten Dezemberhälfte aus dem Keller hervor und auch mit dem Plätzchenbacken fange ich erst an, wenn andere schon längst keine mehr sehen können. Das hat zur Folge, dass es die Kekse aus den letzten Jahren nie auf den Blog geschafft haben, denn von euch möchte bestimmt keine/r Ende Dezember noch mit Plätzchenrezepten belästigt werden.

In diesem Jahr sollte alles anders kommen. Okay, die Weihnachtsdeko wohnt noch immer im Keller und dort wird sie dank zwei kletter- und klauwütiger Kätzchen wohl auch bleiben. Doch die ersten Adventskalenderpäckchen habe ich bereits im September besorgt und das erste Weihnachtsgebäck steht in Form von Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane seit einer Woche vor mir. Bäääm!

Die Cookies sind zwar nicht übertrieben weihnachtlich, haben sich aber derart aufgedrängt, als ich sie in „Sweet“*, dem neuen Koch- und Backbuch von Yotam Ottolenghi und Helen Goh, entdeckt habe, dass kein Weg an ihnen vorbeiführte. Schokolade, Zimt, Pekannüsse, Banane – klingt nach einer guten Kombination? Das finde ich auch! Wie immer kann man sich auch hier auf die Angaben von Ottolenghi verlassen, sodass mit der Erhöhung der Zimt- und Bananendosis nur kleine Anpassungen an meinen eigenen Geschmack erfolgt sind.

Und wie sieht es bei euch aus – habt ihr schon mit der Weihnachtsplätzchenproduktion begonnen?

Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane nach Ottolenghi Rezept

Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane nach Ottolenghi (Rezept für ca. 24 Kekse)

100 g weiche Butter, gewürfelt
100 g Zucker
1 Ei, leicht verquirlt
125 g Mehl
1/2 TL Backpulver
20 g Kakaopulver
1 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz
100 g dunkle Schokotropfen
1/21 Banane, zerdrückt
150 g Pekannüsse, fein gehackt
80 g Puderzucker

1. Die Butter mit dem Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer cremig schlagen. Das verquirlte Ei nach und nach dazugeben und unterrühren. Das Mehl mit Backpulver, Kakao, Zimt und Salz vermischen und portionsweise unter die Butter-Zucker-Mischung geben. Alles etwa 15 Sekunden verrühren, dann die Schokotropfen und die zerdrückte Banane unterheben. Den Teig für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit er fest wird.

2. Aus dem verfestigten Teig mit den Händen 3 cm große Kugeln (à etwa 20 g) formen. Die Pekannüsse in eine Schüssel füllen und die Teigkugeln darin rundum wenden. Die Kugeln mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

3. Den Backofen auf 190 °C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Puderzucker in eine Schüssel geben und die Teigkugeln darin rollen, bis sie rundum mit Puderzucker bedeckt sind. Die Teigkugeln im Abstand von 2-3 cm auf das Backblech setzen und leicht flach drücken.

4. Im Ofen 10-12 Minuten backen – die Kekse sollten noch recht weich sein, wenn sie herauskommen. Erst 10 Minuten auf dem Backblech, dann auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Schoko-Pekannuss-Cookies schmecken aber auch lauwarm richtig toll!

Schoko-Pekannuss-Cookies mit Banane nach Ottolenghi Rezept

Hinweis: Bei dem mit Sternchen (*) markierten Link handelt es sich um einen Werbelink. Wenn ihr etwas darüber bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich der Preis aber natürlich nicht.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

10 Kommentare

  • Reply Anna C.

    Ich hab mir das Buch zu Weihnachten gewünscht, bin gespannt obs klappt. Die Kekse…. wow! Grade hab ich die letzten Pecans in einer Bruch-Schokolade verarbeitet, da werde ich wohl Nachschub besorgen müssen. Schöne Tage wünsch ich euch – nicht zu hektisch Christine aka Anna Antonia

    29. November 2017 at 11:53
    • Reply Sabrina

      Ich drücke die Daumen, liebe Christine! Bist du auch so ein Pekannussfan? Wir backen in letzter Zeit sehr oft damit, wahrscheinlich sind es die Südstaaten, die uns auf den Geschmack gebracht haben. 🙂 Dir ebenso eine schöne Adventszeit!

      30. November 2017 at 9:55
  • Reply Diana

    Die Kekse sehen lecker aus und bei den Zutaten müssen sie auch so schmecken.
    Gebacken wurden schon Linzer-Augen aber in kleinen Mengen. Weihnachtsdeko wird heuer das Tageslicht nicht sehen. Nur für die Fotos 😂.
    LG, Diana

    29. November 2017 at 22:06
    • Reply Sabrina

      Ja, bei den Zutaten können die Kekse wirklich nicht schiefgehen. 🙂 Hehe, schön, dass deine Weihnachtsdeko dann zumindest für die Fotos ihren Zweck erfüllt. 😉

      30. November 2017 at 9:58
  • Reply Ela

    Oh die sehen aber lecker aus! Ich habe mal welche gemacht die ähnlich aussehen (Chocolate Crinkle Cookies), aber ohne Pekannüsse und Bananen. Der Teig war extrem klebrig. War das hier auch der Fall? Lecker waren sie aber und eure sehen auch toll aus 🙂 Rezepte von Ottolenghi sind ja eigentlich immer toll…
    Liebe Grüße,
    Ela

    30. November 2017 at 9:46
    • Reply Sabrina

      Danke, liebe Ela! Ich finde sie wirklich superlecker, und das obwohl ich gar kein Schokokeksfan bin. Ja, klebrig war der Teig auch, allerdings kommt er vor dem Formen 2 Stunden in den Kühlschrank. Danach lassen sich die Kugeln ziemlich gut rollen.

      30. November 2017 at 10:00
  • Reply Karin

    Das klingt nach tollen Cookies! Wir backen am Wochenende – auch wenn ich gut darauf verzichten könnte: Ich kann gut auf Plätzchen verzichten! Aber der Herr Wallygusto hat nun mal einen sehr süßen Zahn. 😉

    30. November 2017 at 14:49
    • Reply Sabrina

      Beneidenswert! Auf das Backen könnte ich in der ohnehin oft stressigen Vorweihnachtszeit auch verzichten, aber nicht auf die Plätzchen. 😉

      30. November 2017 at 16:26
  • Reply Julia

    Ach, dieses Buch! So schön, so toll fotografiert…und doch würde ich nie etwas daraus zubereiten, denn backen, Süßkram und alles, was dazu gehört, zählt nicht zu meinen Stärken. Umso schöner, dass ihr es habt und hier tolle Rezepte vorstellt 🙂

    3. Dezember 2017 at 17:28
    • Reply Sabrina

      Das Problem haben wir nicht – leider! Denn es sind so verdammt viele tolle Rezepte im Buch, dass wir uns schnellstens wieder im Fitnessstudio anmelden sollten. 😉

      6. Dezember 2017 at 13:53

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: