Folge uns:
Frankreich, Gegessen, Gereist, Getrunken, Mulhouse

Kulinarisch durch Elsass & Lothringen #1: Mulhouse – Street Art, Fleischschnacka und der kleine Prinz

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-44

Wir lieben es, wenn uns eine Stadt überrascht. Wenn wir ohne große Erwartungen an einen unbekannten Ort kommen und dann eine schöne Ecke nach der anderen entdecken. Mulhouse, die erste Station unserer spätsommerlichen Rundreise durch das Elsass und Lothringen, ist genau so ein Fall. Fast fünf Stunden Autofahrt liegen hinter uns, als es die Stadt schafft, uns schon bei der Einfahrt in ihren Bann zu ziehen. Wir warten an einer Ampel, blicken nach rechts und stehen genau vor einem riesigen bunten Mural, das die Hauswand neben uns schmückt. Nicht die einzige Spur, die die globale Street-Art-Bewegung in Mulhouse hinterlassen hat, wie wir bald lernen werden. Zum Glück haben wir die perfekte Person gefunden, die uns einen Nachmittag lang in die Geheimnisse ihrer Stadt einführt. Martine ist nicht einfach eine Stadtführerin, sondern eine Greeterin. Dahinter verbirgt sich eine Gruppe von Einwohner_innen, die in ihrer Freizeit Tourist_innen durch ihr ganz persönliches Mulhouse führen. Jede/r setzt eigene Schwerpunkte – dabei geht es nicht darum, einen Komplettüberblick über die Stadt zu vermitteln, sondern vielmehr um die verborgenen Ecken, die geheimen Orte in der Stadt, die vielleicht nicht jede/r Besucher_in gleich auf dem Schirm hat. Eine tolle Idee und der ideale Einstieg für jeden Besuch!

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-1

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-21

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-18

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-5

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-6

Place de la Reunión

Wir beginnen unsere Entdeckungsreise auf der Place de la Reunión. Zwischen sorgfältig renovierten farbenfrohen Renaissancegebäuden, der Kirche Saint-Étienne aus dem 19. Jahrhundert und dem roten Rathaus stehend, glaubt man kaum, dass Mulhouse auch den wenig schmeichelhaften Namen „Manchester Frankreichs“ trägt (leider ohne die musikalische Tradition des britischen Vorbilds). Im 19. Jahrhundert erlebte hier vor allem die Textilindustrie (und später der Autobau) einen massiven Aufschwung, der zwar Geld für repräsentative Gebäude in der Innenstadt oder im Villenviertel mit sich brachte, aber gleichzeitig für graue Industriekultur sorgte. Auch heute steht die Stadt für viele noch mehr für Industrie als für Kultur, was sich auf den zweiten Blick jedoch schnell revidieren lässt. Die kleine, aber feine Altstadt verbirgt neben ein paar Einkaufsstraßen auch viele Überreste der bis ins Jahr 803 zurückreichenden Stadtgeschichte. Besonders das hübsche Rathaus aus dem Jahr 1552 sticht heraus mit den Wappen der Schweizer Kantone, die auf die lange Zugehörigkeit zum Nachbarland hinweisen. Heute befindet sich im Rathaus ein Museum, in dem auch der originale „Klapperstein“ aufbewahrt wird, von dem eine Nachbildung an der Außenseite des Hauses zu sehen ist. Diesen (natürlich ziemlich schweren) Stein hatten zu früheren Zeiten Lästermäuler als Strafe fürs Schwätzen um den Hals durch die Stadt zu tragen. Heute geht es in Mulhouse allerdings etwas gesitteter zu.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-16

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-17

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-12

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-10

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-11

Street Art in Mulhouse

Inzwischen ist es vor allem die Street Art, die der Industriestadt weitere Facetten verleiht. Ein jährlich stattfindendes Street-Art-Festival sorgt für stetigen Nachschub an Installationen und Graffiti in der Stadt. Auf unserer Tour entbrennt deswegen ein regelrechter Wettbewerb: wer kann mehr Kunstwerke auf den Häuserwänden (oder auch Briefkästen) der Stadt entdecken? Eine andere Greeterin, die wir während unseres Rundgangs treffen, ist von diesem Aspekt ihrer Heimatstadt sogar so begeistert, dass sie gleich einen Bildband mit den schönsten Murals herausgebracht hat. Können wir verstehen. Unser Favorit bleibt allerdings trotz der großen und schönen Auswahl bis zum Schluss El Sembrador von INTI. Es war eben Liebe auf den ersten Blick.

Mulhouse kulinarisch

Aber auch kulinarisch hat unser erster Stopp im Elsass viel zu bieten. Sehr viel sogar. Denn wie man uns – nicht ohne Stolz – berichtet, sei das Elsass die einzige Region Frankreichs, die für ihre großen und deftigen Portionen bekannt ist. Und wirklich: Wer mit Frankreich nur winzige Happen auf großen weißen Tellern verbindet, wird hier eines Besseren belehrt. Vielleicht sind es die harten Winter im Elsass, die die Menschen zwingen, sich ordentlich Winterspeck anzufuttern – oder eben nur ein gesunder Appetit auf Flammkuchen & Co.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-2

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-3

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-46

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-45

{Le Marché de Mulhouse}

Es gibt wohl kaum einen besseren Ort, um die kulinarischen Eigenheiten einer Stadt kennenzulernen, als die lokale Markthalle. Mit bis zu 350 Händlern ist der Marché de Mulhouse einer der größten Märkte in ganz Frankreich. Schon vor seinen Toren werden wir von der angebotenen Vielfalt fast erschlagen, denn der Markt ist unterteilt in einen überdachten Bereich im Inneren der Markthalle und einen Außenbereich mit zahlreichen Ständen im Freien. Man liest öfter mal, dass Obst und Gemüse bei vielen unserer europäischen Nachbarn eine höhere Qualität hätten, und hier glaubt man das sofort. Auswahl und Größe der Lebensmittel ist nicht mit den Produkten eines deutschen Wochenmarkts zu vergleichen. Hier darf noch etwas Erde an den Rüben hängen und auch krummes Gemüse türmt sich vor den Käufern. Und der Geruch! Ein riesiges Kräutermeer erstreckt sich über die Tische und verströmt einen fast unwiderstehlichen Duft. Schade, dass unser Hotelzimmer keine Küche hat, denn wir würden am liebsten den ganzen Rucksack vollpacken und uns an den Herd stellen. Gute Angebote findet man hier außerdem, besonders gegen Marktende, wenn überall kleine Körbe an den Ständen auftauchen, in denen leicht angehauenes Gemüse für 1-2€ pro Körbchen angeboten wird. Besonders lachen uns die für das Elsass so typischen saftigen Zwetschgen an und auch die Kaktusfeigen (die hier Figue de barbarie heißen) lassen uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ähnlichen Verlockungen sind wir in der Halle ausgesetzt. Hier wechseln sich lokale Anbieter von Wurst, Käse, Bredele, Honig und anderen (teilweise auch internationalen) Spezialitäten ab und spiegeln z.B. in den zahlreichen Gewürzständen auch die Einwanderungsgesellschaft der Stadt wider. Die Marktbetreiber achten bei der Auswahl der Anbieter stark auf Qualität und Abwechslung und prüfen die Bewerbungen für die heiß begehrten freien Plätze gründlich. Le Marché de Mulhouse //

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-47

{FoodLink}

Der Food-Truck ist einer von sechs Street-Food-Ständen, die hungrige Marktbesucher_innen mit Essen versorgen, und eine wahre Besonderheit im fleischfixierten Frankreich. Die beiden Betreiber bieten ausschließlich vegane Produkte an und leisten damit laut eigener Aussage echte Pionierarbeit im Elsass. „We do what we love“, antworten sie, als ich sie nach der Resonanz frage und auch die Rückmeldung der Kunden sei mehr als positiv. Es ändere sich langsam, aber sicher etwas im Bewusstsein der Franzosen. Ein Lichtblick, denn im Laufe unserer Reise haben wir den Eindruck, dass die Änderungen sehr, sehr langsam verlaufen und selbst vegetarisches Essen für viele Restaurants eine schier unmögliche Aufgabe darstellt. FoodLink zeigt sich hier fortschrittlich und die Veggie-Salat-Box und der Wrap de la mer mit Gemüse und Algen (jeweils 6€) sind ein leckerer, leichter Snack nach dem Marktbesuch. FoodLink // Vor dem Marché de Mulhouse und an anderen wechselnden Standorten.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-23

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-8

{Au Bouton d’Or}

Das hübsche gelbe Häuschen auf der Place de la Reunión, das den Namen Butterblume ziert, beheimatet im Untergeschoss ein wahres Käseparadies. Im Au Bouton d’Or findet man von Bibeleskäs bis Münster alle typischen Sorten der Region und mindestens alle anderen 363 Käsesorten, die Frankreich so zu bieten hat. Au Bouton d’Or // 5, Place de la Réunion, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-9

{Atelier des Glaces}

Während unserer Stadtführung kommen wir in der Altstadt am Atelier des Glaces vorbei. Ein kurzer Blick genügt und Sabrina erspäht ein in Deutschland kaum erhältliches Lakritzeis, das unbedingt probiert werden muss. Um auch mich glücklich zu stimmen, bringt sie mir eine Kugel Brombeereis mit. Während wir zufrieden an unserem Eis schlecken, entfacht zwischen unseren beiden französischen Begleiterinnen eine Diskussion um die beste Eisdiele der Stadt. Das Atelier des Glaces vs. Engel’s Coffee in der Maison Engelmann. Leider sind unsere Eiskugeln zu groß, um im zweiten Eisladen einen Direktvergleich anzutreten. Atelier des Glaces // 14, rue Henriette, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-13

{Maison Engelmann}

Noch relativ jung ist die Maison Engelmann, die eine Galerie mit kleinen, feinen Geschäften und Feinkostläden beheimatet wie die Pâtisserie Dany Husser mit ihren süßen Wunderwerken, eine Weinhandlung, eine große Buchhandlung und andere nette Läden. Wir schaffen zwar keine zweite Kugel Eis, doch die Erinnerung an das hausgemachte Schokoladen-Rotwein-Eis von Engel’s Coffee löst bei unserer Stadtführerin große Begeisterung aus. Maison Engelmann // Rue du Moulin, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-19

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-20

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-48

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-14

{La Quille}

Es könnte wohl keinen besseren Ort geben, um am frühen Abend nach einer ausgiebigen Stadttour etwas runterzukommen, als diese Weinbar am Rande der Altstadt. Bei gutem Wetter sitzt man am besten draußen und bewundert die regelmäßig wechselnde Street-Art-Installation an der gegenüberliegenden Hauswand. Wir sind froh, uns bei der Weinauswahl auf die fachkundige Beratung des Besitzers verlassen zu können. Rund 500 verschiedene Sorten lagern im Weinkeller – genügend Auswahl für die ebenfalls regelmäßig angebotenen Weinproben. Wir bekommen einen leichten, lieblichen Riesling aus dem Elsass, der perfekt als Aperitif zu unserem ersten Abend in Frankreich passt. Begleitet wird der Wein von einigen Holzplatten mit hervorragenden regionalen Käsesorten, Wurst aus dem Elsass und ein paar Lachsbroten. Käse, Wein und ein lauer Spätsommerabend – so ungefähr hatten wir uns unseren Frankreichaufenthalt vorgestellt. Santé! Eine zweite Filiale gibt es übrigens im Metz. La Quille //10 rue de la Moselle, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-49

{Le Cellier}

Ein paar Schritte von der Innenstadt entfernt, finden sich am Ende der Rue des Trois Rois gleich mehrere Restaurants, darunter auch Le Cellier – der Keller. Zum Glück dürfen wir draußen sitzen und dort beste Elsässer Spezialitäten ohne unnötigen Touristenkitsch genießen. Zwar ist die vegetarische Auswahl nicht besonders groß, aber es gibt sehr guten Flammkuchen mit Münsterkäse. Damit man den dünnen Fladen möglichst frisch und warm genießen kann, wird er nacheinander in zwei Hälften serviert – eine wirklich gute Idee! Ich muss natürlich die lokale Spezialität probieren, die wir bei unserer Greeterin schon investigativ in Erfahrung bringen konnten: Fleischschnacka. Dahinter verbirgt sich genau das, wonach es klingt: eine Teigschnecke, die mit Fleisch gefüllt ist. Serviert wird die sehr würzige Kalorienbombe traditionell in einem Teller Brühe, und glaubt mir, deftiger geht es kaum. Schade eigentlich, denn die Desserts, die an uns vorbeigetragen werden (Pfirsich Melba ist im Elsass noch immer in Mode), sehen mehr als gut aus, aber unsere Bäuche haben sich noch nicht an die lokalen Portionsgrößen gewöhnt. Le Cellier // 4, rue des Trois Rois, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-27

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-51

{La Taverne de l’Écomusée}

Das zum Écomusée d’Alsace gehörende Restaurant überzeugt uns schon beim Eintreten, denn wir werden von einer großen Kuchentheke empfangen. Die Hauptspeise darf also nicht zu groß ausfallen, schließlich soll noch etwas Platz für den Nachtisch sein. Ehrlicherweise waren unsere Erwartungen an die Taverne nicht besonders hoch, richtet sich das Angebot doch hauptsächlich an die Parkgäste. Uns kommen sofort Erinnerungen an lieblose Mahlzeiten in den Freizeitparks unserer Kindheit in den Sinn, allerdings werden wir schon beim Blick in die Karte des bis auf den letzten Platz gefüllten Restaurants positiv überrascht. Zwar gibt es (passend zum Park) typische deftig-elsässische Küche, aber eben oft mit einem kleinen Dreh. Der Flammkuchen mit Lachs, Kapern und Zitronenzeste ist nicht gerade alltäglich und schmeckt hervorragend. Die Variante mit frischen Pilzen und Zwiebeln kann glücklicherweise ohne Speck bestellt werden und überzeugt ebenfalls. Zudem gibt es eine erstaunlich gute Bierauswahl, sodass man sich bereits beim Mittagessen durch verschiedene Craft-Biere der Region probieren kann. Wie geplant lassen wir Platz für den Nachtisch – das ist auch nötig, denn die Kuchenstücke (Apfel-Zimt und Preiselbeere) sind riesig und erfüllen unsere Erwartungen voll und ganz. Die Preise sind für ein Lokal, das durch die Anbindung an den Park ein gewisses Monopol hat, erstaunlich fair und nicht höher, als in ähnlichen Restaurants in Mulhouse. La Taverne de l’Ecomusée // Chemin du Grosswald, Ungersheim.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-53

{Peonia at Home}

Ein richtiger Geheimtipp versteckt sich hinter Peonia at Home mitten in Rebberg, dem Villenviertel der Stadt, in dem die durch die Industrie reich gewordenen Bürger_innen im 19. Jahrhundert ihre Häuser errichten ließen. Auch diese Villa, die heute ein Bed & Breakfast beherbergt, gehörte einst Textilfabrikanten, der Familie Dreyfus. Heute empfängt das italienisch-französische Architektenehepaar Andréa und Antonio D’Onghia im opulent eingerichteten Salon nicht nur Übernachtungsgäste, sondern bekocht auf Anfrage auch andere Besucher_innen. Die Hausherrin ist Autodidaktin, ihre italienisch-mediterrane Küche köstlich und zudem eine perfekte Abwechslung von den doch eher deftigen elsässischen Gerichten. Aber nicht nur das Essen ist hervorragend, auch die Tischgesellschaft. Antonios Bruder (zufällig Besitzer des einzigen 2-Sterne-Restaurants der Stadt Il Cortile), seine elsässische Frau und die Tochter der Köchin, die in Südamerika aufwuchs und sich mit uns den ganzen Abend auf Spanisch unterhält, sorgen für ein babylonisches Sprachgewirr am Tisch. Auch wenn uns nach dem ständigen Wechsel zwischen Französisch, Spanisch, Italienisch, Deutsch und Englisch am Ende der Kopf ein wenig dröhnt, ist es ein perfekter Abend. Dazu trägt nicht zuletzt das viergängige Menü bei. Die Gazpacho mit Basilikum wird mit Strohhalm serviert, die hausgemachte Pasta mit Pesto ist auf den Punkt abgeschmeckt, der Fisch ist perfekt gegart, die Auberginenlasagne unglaublich intensiv und die knackigen Bohnen mit Knoblauch viel zu gut, um sie nur als Beilage zu bezeichnen. Die abschließende Rhabarbertarte mit Beerensorbet, Rosenblüten und Bergamotte ist zwar fast zu viel, aber auch viel zu lecker, um den Teller nicht restlos leer zu kratzen. Mehr als glücklich und beseelt ob der herzlichen Gastfreundschaft verlassen wir das Haus und machen uns auf den Rückweg in Richtung Altstadt. Peonia at Home // 48, Boulevard Léon Gambetta, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-34

{Und sonst so?}

Mulhouse hat erstaunlich viele Museen zu bieten, die vor allem die Industriegeschichte der Region aufarbeiten. Ein besonderer Publikumsmagnet ist das größte Automobilmuseum der Welt – die Cité de l’Automobile. Da unsere Herzen jedoch mehr für Künstlerisches als für Autos schlagen, geben wir dem Stoffdruckmuseum den Vorzug. Aber auch das größte Freilichtmuseum Frankreichs und der noch recht neue Parc du Petit Prince liegen nicht weit entfernt und sind definitiv einen Abstecher wert.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-24

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-50

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-25

{Musée de l’Impression sur Étoffes}

Auch das Stoffdruckmuseum greift die Geschichte der Stadt als Industriemetropole auf. Die Dauerausstellung ist nicht riesig, aber mit vielen alten Maschinen, hübschen Stoffen, erklärenden Filmen und Bildern aus allen Epochen der Textilherstellung auch für Laien mehr als interessant. Dazu kommen verschiedene Wechselausstellungen, die besondere Aspekte vertiefen. Während unseres Besuchs ist die Ausstellung Chantal Thomass gewidmet und es ist äußerst schade, dass wir nicht noch mehr Zeit haben, uns die spannend gestaltete Retrospektive intensiver anzuschauen. Das Museum bietet auch Workshops an, in denen man die Geheimnisse des Textildrucks ganz praktisch erleben und unter Anleitung selbst Stoffe bedrucken kann. Das klingt so spannend, dass wir gleich den ganzen Vormittag damit verbringen. Dabei arbeitet man mit den originalen Holzstempeln, die alle weit über 100 Jahre alt sind und bekommt so einen Eindruck von der Arbeit, die Mulhouse zu Beginn der industriellen Revolution berühmt gemacht hat. Unter Anleitung einer lokalen Künstlerin bekommen wir alles genau erklärt und können am Ende unsere eigenen (mehr oder weniger gelungenen) bedruckten Küchenhandtücher mit nach Hause nehmen. Stoffdruckmuseum // 14, rue Jean-Jacques Henner, Mulhouse.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-28

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-29

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-31

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-35

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-32

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-30

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-36

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-39

{Écomusée d’Alsace}

Das seit den 80er-Jahren bestehende Freilichtmuseum verdankt seine Existenz einer Gruppe von Studierenden. Diese hatten traditionelle elsässische Häuser, die vom Abriss bedroht waren, auf ein brachliegendes Industriegelände umsiedeln lassen und legten somit den Grundstein für das Museum. Heute findet man 20 Autominuten vor Mulhouse ein riesiges Gelände, auf dem ein echtes elsässisches Dorf aus dem frühen 20. Jahrhundert aufgebaut wurde und über 70 historische Gebäude besichtigt werden können. Hier stehen nicht nur einfache Hütten, sondern ganze Bauernhöfe, verschiedene Werkstätten, ein Wehrturm und kunstvoll verzierte Fachwerkhäuser. 200 Freiwillige sorgen zudem dafür, dass man die Alltagsgeschichte des Elsass hautnah erleben kann. Auch wir bekommen historische Kopfbedeckungen aufgesetzt, die uns allerdings deutlich schlechter stehen, als den Schmieden, Köchinnen und Bäuerinnen, die im Park ihr Handwerk zeigen. Leider spielt das Wetter bei unserem Besuch nicht so recht mit, sodass wir die vielen Aktivitäten gar nicht gebührend wahrnehmen können: Spaziergänge mit dem Imker, Stocherboottouren oder Ausflüge mit dem Traktor aufs Feld – im Écomusée kann man ohne Probleme einen ganzen Tag verbringen. Darüber hinaus gibt es viele Stationen und wechselnde Ausstellungen, bei denen man Spannendes über die Region erfährt. Die schnarchenden Schweine und um frische Kuhmilch bettelnden Enten haben es uns ganz besonders angetan. Écomusée d’Alsace // Chemin du Grosswald, Ungersheim.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-43

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-37

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-38

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-42

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-40

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-41

{Parc du Petit Prince}

Gleich nebenan hat 2014 ein Freizeitpark eröffnet, der sich ganz Antoine de Saint-Exupérys berühmten (Kinder-)Buch Der kleine Prinz widmet. Zwischen den beiden Parks führt ein 15-minütiger Fußweg durch idyllische Landschaft, doch bequemer ist es, die kostenlose Pferdekutsche zu besteigen, die zwischen beiden Einrichtungen hin- und herpendelt. Auch wenn die Lektüre des Buchs bei uns ziemlich lange her ist, kommen nach den Eintritt in den Park doch einige Erinnerungen hoch. Die vielen Begegnungen des kleinen Prinzen werden hier in Form von einzelnen Attraktionen nachgestellt. Sofort ins Auge sticht der große Heißluftballon, mit dem man sogar in die Luft steigen kann (der Park wurde vom Besitzer einer Heißluftballonfabrik erbaut). Leider ist der Wind zu stark und so müssen wir mit der „Aerobar des Trinkers“ vorliebnehmen, einer Bar, mit der man 35 Meter in die Höhe steigt und bei einem Drink den tollen Blick auf das Elsass und die Vogesen genießen kann. Insgesamt richtet sich der Park jedoch vor allem an (französische) Familien, die das Buch lieben. Alle anderen sollten sich überlegen, ob ihnen die (recht gemütliche) Reise ins Reich des kleinen Prinzen wirklich 20€ wert ist. Parc du Petit Prince // Ungersheim.

mulhouse-food-city-guide-elsass-fee-me-up-before-you-go-go-52

{Übernachtung}

Übernachtet haben wir in Mulhouse im Hotel Kyriad, das vor allem aufgrund seiner zentralen Lage in der Fußgängerzone besticht. Ansonsten ist das Haus etwas in die Jahre gekommen und bietet den üblichen Standard eines 3-Sterne-Hotels. Wer sich dagegen etwas Besonderes gönnen möchte, sollte im bereits erwähnten Bed & Breakfast Peonia at Home ein Zimmer reservieren. Man merkt dem Haus und seinem japanischen Garten die Handschrift des Architekten an, der in den wenigen Zimmern und Appartements auf jedes Detail geachtet hat. Fast jede Ecke schmückt ein Kunstwerk, darunter viele Designklassiker und Originale von Le Corbusier. Besser und stilvoller lässt es sich in Mulhouse vermutlich nicht übernachten. Hotel Kyriad Mulhouse Centre // 15, Rue Lambert, Mulhouse & Peonia at Home // 48, Boulevard Léon Gambetta, Mulhouse.

Hinweis: Mit diesem Beitrag nehmen wir am French City Award 2016 teil, der vom französischen Tourismusamt ausgerufen wurde. Herzlichen Dank an Atout France und Visit Mulhouse für die Einladung und Unterstützung. Unsere Meinung bleibt dabei, wie immer, unsere eigene.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

4 Kommentare

  • Reply Ela

    Wow, von Mulhouse hab ich bisher nichts besonderes gehört, aber jetzt muss ich wohl mal hin wenn ich wieder in Freiburg bin. Street Art finde ich auch super spannend und das „Greeters“ Programm wollte ich eigentlich in Marseille schon mal ausprobieren, fiel dann leider aus Zeitgründen weg. Ist eine tolle Idee!
    Danke für diesen schönen Beitrag und liebe Grüße,
    Ela

    31. Oktober 2016 at 10:32
    • Reply Sabrina

      Wit hatten Mulhouse ehrlich gesagt auch nicht auf dem Schirm und waren dann umso überraschter, dass die Stadt doch so einiges zu bieten hat. Ja, das Greeters-Programm wollten wir auch schon länger mal testen und haben uns dann sehr gefreut, dass es endlich mal geklappt hat. Wirklich ein schöner Ansatz, um eine Stadt mal nicht nur von der touristischen Seite kennenzulernen.

      1. November 2016 at 21:24
  • Reply Margit

    Ich bin begeistert, das passt ja perfekt, wir fahren in 3 Wochen ins Elsass und ich suche gerade noch nach Tipps. Vielen Dank für die Empfehlungen und die schönen Fotos, das Ecomusee werden wir auf jeden Fall besuchen.
    Grüße aus Hessen,
    Margit

    31. Oktober 2016 at 16:43
    • Reply Sabrina

      Na, das passt ja in der Tat perfekt. Dann hoffe ich, dass wir euch ein paar Tipps für die Region mitgeben konnten. Viel Spaß im Elsass! 🙂

      1. November 2016 at 21:25

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: