Folge uns:
All Posts By:

Sabrina

    Gegessen, Gekauft, Gereist, Getrunken, Mallorca, Spanien

    Mallorca Food & Travel Guide #1: Sóller & Port de Sóller – Orangen, wohin das Auge blickt

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-37

    „Hm ja, da soll’s ja auch ganz schöne Ecken geben …“ So in etwa lauten sämtliche Reaktionen, als wir von unserem bevorstehenden Urlaub auf Mallorca erzählen. Das Image der Partyinsel haftet Mallorca noch immer an. Fast schon rechtfertigend ergänzen wir: „… aber wir wohnen in den Bergen, fernab von Ballermann und Eimersaufen.“ Natürlich treffen wir im Flieger nach Palma auf singende Fußballclubs, Klischeetouris mit Sandalen und weißen Socken und Junggesellenabschiede im Einheitslook, die uns kurz zweifeln lassen, ob das mit „Malle“ und uns wirklich so eine gute Idee war. Doch spätestens als wir die ersten Orangenbäume am Rande der Tramuntana passieren und uns Sóller mit freiem Blick auf das im Tal liegende Städtchen begrüßt, wird klar, dass das ein guter Urlaub werden könnte.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-7

    Nicht ganz leicht fiel uns die Wahl des Ausgangspunkts unserer einwöchigen Reise. Der Nordwesten mit seinen steilen Küsten, grünen Hügeln, hübschen Bergdörfern, Orangenplantagen und kurvigen Serpentinen oder der Süden mit seinen traumhaften Stränden, felsigen Buchten, türkisblauem Wasser, Salinen und Flamingos? Letztendlich sind wir sehr glücklich, uns für Sóller und die Berge entschieden zu haben. Zum einen zeigt sich der Nordwesten deutlich weniger touristisch als der Süden (okay, man ist trotzdem auf Mallorca, d.h. Touristen gibt es ohnehin überall, aber immerhin keine Bettenburgen, Reisebuskolonnen oder typische Touriorte, in denen sich Discos, Souveniershops und Fotomenükarten aneinanderreihen), zum anderen ist dieser Teil der Insel einfach so herrlich grün und reich an Flora und Fauna, dass wir in Kauf nehmen, für die schöneren Strände im Süden eben mal eine Stunde mit dem Auto zu fahren. Falls ihr bislang Berührungsängste bezüglich Mallorca hattet, können wir euch beruhigen, denn Ballermann und Partytourismus kann man wirklich gut aus dem Weg gehen! Stattdessen präsentiert sich uns die Baleareninsel von ihrer allerschönsten und entspanntesten Seite, sodass wir gedanklich schon weitere Urlaube dort planen (und uns abends am Pool ausmalen, wie schön es wäre, hier eine kleine Finca zu besitzen …).

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-20

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-24

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-25

    Sóller

    Fährt man von Palma nach Sóller, wird man zunächst vor eine Entscheidung gestellt: Serpentinenreicher Gebirgspass mit toller Aussicht oder schnelle, mautpflichtige Strecke durch einen langen Tunnel? Noch bevor jemand das Wort „Serpentine“ aussprechen kann, zücke ich den 5-Euro-Schein, denn kurvige Straßen in schwindelerregenden Höhen sind so gar nicht meine Freunde. Ich ahne, dass ich ihnen in dieser Woche nicht gänzlich aus dem Weg gehen kann, doch der Urlaub soll nicht gleich ganz so nervenaufreibend beginnen. Gerade einmal 40 Minuten nach unserer Landung in Palma kommen wir an. Eng sind sie, die schmalen Gassen, die uns durch die Stadt zu unserer Unterkunft führen. Gut, dass wir uns für einen kleinen Mietwagen entschieden haben!

    Wir laden kurz das Gepäck ab und dann zieht es uns schon wieder raus – in die Sonne, in die Altstadt, auf die Plaça de la Consitució, den zentralen Platz der Stadt, auf dem sich alles in den Straßencafés abzuspielen scheint. Über dem Platz thront die hübsche Kirche Sant Bartomeu, die schon aus weiter Ferne hervorragt und Sóller erkennen lässt. Direkt davor führen auch die Gleise der alten Tram entlang, einem ehemaligen Orangenexpress, der Sóller noch immer mit dem Küstenstädtchen Port de Sóller verbindet und oberhalb des Platzes an der Bahnstation abfährt. Orangen haben Sóller reich gemacht – das merkt man auch heute noch. Das Tal ist grün und platzt fast vor Fruchtbarkeit – von allen Seiten umringen Zitrusbäume die Gärten und Plantagen der Stadt, hier und da ergänzt durch einen Feigen- oder Avocadobaum. Wir müssen uns bremsen, um nicht von jedem Baum etwas abzuzupfen.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-22

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-23

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-11

    Das Orangenthema begleitet uns durch die ganze Stadt – nicht nur jedes noch so kleine Geschäft bietet frische Orangen an (was uns jeden Morgen mit einem frisch gepressten Orangensaft starten lässt), wir sind auch noch ausgerechnet während der „Fira de la Taronja“ in Sóller, einem Orangenfest, das jedes Jahr Mitte bis Ende Juni stattfindet und zahlreiche Restaurants besondere Orangenmenüs anbieten lässt (darunter leider keine vegetarischen, aber wer Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch isst, kann dabei tolle Kreationen entdecken).

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-15

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-14

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-17

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-16

    Port de Sóller

    Natürlich wollen wir im alten Orangenexpress ins benachbarte Port de Sóller rattern! Fünf Kilometer rumpeln wir vorbei an Orangenplantagen und Olivenhainen, bis wir die langgestreckte Bucht von Port de Sóller erblicken. Die kleine Schwester von Sollér ist aufgrund der malerischen Lage am Meer und als Endpunkt der mit den historischen Bahnen aus Palma anreisenden Tagestouristen zwar deutlich belebter, aber trotzdem einen Ausflug wert. Das Städtchen ist von Sollér nicht nur mit der historischen Tram, sondern auch mit dem Bus gut zu erreichen und stellt sich als recht überschaubar heraus. Viele Geschäfte, Cafés und Restaurants drängeln sich im Halbkreis um die geschützte Bucht, in der sich heute Yachten, Fische und Badegäste das Wasser teilen. Zwar findet man hier vielleicht nicht den Topstrand der Insel, aber die Wasseroberfläche glitzert dennoch einladend türkis und wir ärgern uns, das Badezeug nicht eingepackt zu haben. Stattdessen bietet sich Port de Sóller aber als Ausgangspunkt für unterschiedlich lange Spaziergänge zu verschiedenen Aussichtspunkten an, von denen aus die raue Schönheit der Westküste bewundert werden kann.

    Sóller & Port de Sóller kulinarisch

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-21

    {Bar El Tren}

    Eigentlich haben wir keinen Grund, frühstücken zu gehen. In unserer Unterkunft gibt es eine große Küche, in der sich frische Orangen stapeln, der Kühlschrank ist voll mit Käse und Oliven und wir haben eine schöne Terrasse, auf der es sich herrlich in der Sonne frühstücken lässt. Doch wir sind früh auf den Beinen, wollen mit dem Zug nach Palma und sind … zu früh. So früh, dass wir es noch schaffen, im Café vor dem Bahnhof ein kleines Frühstück zu bestellen mit mallorquinischem Mandelkuchen, einem frisch gepressten Orangensaft und einem Café con leche. Das alles für 3,90€ – da kann man nicht meckern, denn schmecken tut es auch noch! Bar El Tren // 4 Plaça d’Espanya, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-6

    {Pastisseria Vidal}

    Direkt nebenan lacht uns an einem anderen Tag die Auslage der Pastisseria Vidal so sehr an, dass wir beschließen, unsere Tramfahrt nach Port de Sóller (direkt vor der Bäckerei befindet sich die Haltestelle) mit Gebäck zu versüßen – so eine Zugfahrt macht schließlich hungrig (auch wenn sie nur 15 Minuten dauert)! Ganz einfach ist es nicht, Zimt-Vanille-Ensaimada, Kokosbollen und Spinat-Blätterteigtasche elegant im Zug zu essen, gerade wenn man sie sich zu viert teilt, aber lecker sind sie allemal! Pastisseria Vidal // 4 Plaça d’Espanya, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-36

    {Pasteleria La Lareña}

    Fast verlassen wir Mallorca, ohne die ursprüngliche Version der Ensaimadas gegessen zu haben, ganz ohne Vanillecreme, Zimt oder Aprikosen. Das Internet sagt, dass es in der Pasteleria La Lareña besonders gute Ensaimadas geben soll, manche behaupten sogar, es seien die besten der Insel. Und es stimmt, sie sind wirklich gut! Ganz leicht und fluffig und in genau der richtigen Größe, um uns über das Nachmittagstief hinwegzuhelfen. Auch das andere Gebäck in der Auslage der kleinen Bäckerei sieht fantastisch aus, aber das probieren wir lieber ein andermal. Pasteleria La Lareña // Plaça de la Constitució, 5, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-3

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-4

    {Carrer de sa Lluna}

    Eine der Seitenstraßen, die von der Plaça de la Consitució abgeht, beheimatet ein kleines mallorquinisches Kulinarikparadies. In der Carrer de sa Lluna wechseln sich Feinkostläden mit Keramik- und Schuhgeschäften ab und bieten die Spezialitäten der Insel an. Selbst eine kleine Stadt wie Sóller hat einen eigenen Gin (Cabraboc), eigentlich nur logisch, denkt man an die Ginverrücktheit der Spanier_innen. Von der Vielzahl der mallorquinischen Ginsorten (wie Fever Island, Gin Eva oder Dos Perellons) ganz zu schweigen. Wir decken uns außerdem mit verschiedenen Craft-Bieren der ortsansässigen Brauerei Sullerica ein, von denen bei der Verköstigung am Pool das Porter Fosca mit Kakao und Orangenblüten sowie die Sonderedition Valenta, ein Session-IPA mit Rosenblüten, besonders gut abschneiden. Feinkostläden // Carrer de sa Lluna, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-2

    {Mercat de Sóller}

    Ich kenne kein noch so kleines spanisches Städtchen, das keine lokale Markthalle besitzt. Natürlich findet man auch eine in Sóllers Innenstadt – sie ist nicht groß und unter der Woche sind auch nur eine Handvoll Stände geöffnet, doch Gemüse und Obst sind hier unschlagbar günstig und wir finden unsere heiß geliebten Pimientos de Padrón, die gleich am Abend mit etwas Olivenöl und Meersalz in der Pfanne landen. Am Samstag lebt der Markt aber richtig auf, denn dann belagert eine Vielzahl an Händlern die Halle und den Platz davor. Mercat de Sóller // Plaça de Mercat, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-40

    {Fet a Sóller}

    Ein Laden, an dem man in Sóller einfach nicht vorbeikommt, ist der kleine Feinkostmarkt Fet a Sóller – hergestellt in Sóller, der Name ist Programm. Dahinter verbirgt sich eine lokale Initiative, die auf Ökologie setzt und feinste Qualitätsprodukte, hergestellt aus dem Besten, was die Natur der Insel zu bieten hat, vertreibt. Auch hier dominieren Orangen in allen Varianten: als Marmelade, Essig, Chutney, Honig, Sirup etc. Besonders interessant für Besucher_innen der Stadt ist die Möglichkeit, sich ein Stück Urlaub in Form einer 10-Kilo-Bio-Orangenkiste nach Hause schicken zu lassen. Ab 30 € liefert der Shop kostenfrei nach Deutschland und wir sind ganz glücklich, dass wir die vielen Flaschen Essig, Olivengläser und Orangen nicht im Koffer nach München schleppen müssen. Fet a Sóller //

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-9

    {Sa Fabrica de Gelats}

    Direkt nebenan befindet sich eine Eisdiele, die ebenfalls zu Fet a Sóller gehört und Mallorquiner_innen und Tourist_innen gleichermaßen mit hausgemachtem Eis verwöhnt. Vermutlich gibt es kaum eine andere Eisdiele, die derart viele Orangeneissorten im Sortiment hat. Natürlich gibt es auch andere Geschmacksrichtungen, aber wir sind vom Orangenwahn gepackt und bestellen jeweils eine große Kugel Orange, Orange-Minze und Orangensorbet. Lecker und bei den hohen Temperaturen herrlich erfrischend! Sa Fabrica de Gelats //

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-41

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-29

    {Cooperativa Agrícola San Bartolomé}

    Nicht nur die Orangenbäume prägen die Landschaft der Region, sondern auch die vielen Olivenhaine. Die Kooperative Agrícola San Bartolomé verarbeitet die Oliven vor Ort und stellt daraus verschiedene Öle, Pasten und Eingelegtes her – nachhaltig produziert und in Bio-Qualität -, die man direkt im Hofladen kaufen kann. Nach einer Verköstigung der verschiedenen Olivenöle, finden wir schnell unsere beiden Favoriten und sichern uns gleich mehrere Liter. Hier treffen wir außerdem auf viele Produkte, die wir bereits aus Fet a Sóller kennen, denn man arbeitet Hand in Hand. Sehr praktisch, denn so können wir unsere Lieferung Orangen durch diverse Öle ergänzen. Cooperativa Agrícola San Bartolomé //

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-39

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-32

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-30

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-33

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-31

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-34

    {Ecovinyassa Sóller}

    Wer noch etwas genauer wissen will, was die Natur der Region hervorbringt und sich auf einen botanischen Entdeckungspfad begeben möchte, sollte unbedingt der Ecovinyassa einen Besuch abstatten. Die 18.000 m² große Zitrusplantage, umringt von einer beeindruckenden Gebirgslandschaft, kann gegen Voranmeldung und 10€ Eintritt besucht werden. Es erwarten die Besucher_innen ein wunderschön angelegter Rundweg über den Bio-Hof mit über 4o Infotafeln, die einem die Geschichte der Orangen in Sóller sowie die Besonderheiten der verschiedenen Sorten näherbringen (den botanischen Garten der Stadt kann man dagegen vergessen). Hin und wieder entdecken wir auch Granatapfelsträucher und Feigenbäume. Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich frische Feigen direkt vom Baum esse. So gut haben sie wirklich noch nie geschmeckt. Zwischen uns laufen Hühner, Pfauen und Katzen, und als die Sonne zu sehr brennt, setzen wir uns in den Schatten und schälen Orangen, denn für Besucher_innen steht extra ein großer Korb frischer Früchte bereit, an denen man sich satt essen kann. Doch etwas Platz sollte man lassen, denn ebenfalls im Eintrittspreis enthalten sind zum Abschluss ein Snack mit frischem Orangensaft, selbst gemachter Zitronenlimonade und belegten Broten mit Tomaten, Oliven und Paprika. Am Ende unseres Besuchs bekommen wir noch kiloweise Orangen und Zitronen in die Hände gedrückt. Die nächsten Frühstückssäfte sind also gesichert! Ecovinyassa // Carretera Fornalutx, Camí de Sa Vinyassa, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-19

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-18

    {Ca’n Ribes}

    In erhöhter zweiter Reihe zum Hafen und somit etwas entfernt von den geballten Tourimassen, versteckt sich das kleine familiengeführte Restaurant Ca’n Ribes. Innen ist es hübsch und modern eingerichtet, doch das Wetter ist zu bombig, um nicht draußen zu essen. Von dort aus kann man außerdem den schönen Blick über den Hafen und die gesamte Bucht von Port de Sóller viel besser genießen. Der wassernahen Lage entsprechend, bietet die Karte viele Fischgerichte sowie ein dreigängiges Mittagsmenü für 15,90€. Doch wir haben Lust auf Paella und teilen uns eine vegetarische Pfanne (14,90€ pro Person), die absolut überzeugen kann. C’an Ribes // Carrer Santa Caterina de Alexandria, 22, Port de Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-38

    {Ca’n Pintxo}

    Pintxos und Gin Tonics? Es kann kein Zufall sein, dass wir dem Ca’n Pintxo gleich am ersten Abend förmlich in die Arme laufen. Seit unserer Reise nach San Sebastián mögen wir die ausgefallenen baskischen Pintxos fast noch lieber, als die üblichen spanischen Tapas. Ab 19 Uhr stapeln sich hier warme und kalte Pintxos auf der Fensterbank, darunter auch mehrere vegetarische (zwischen 2 und 5€). Darüber hinaus bietet die zweistöckige Bar, die von einer Gruppe junger Mallorquiner betrieben wird, eine große Auswahl an etwas aufwendigeren Tapas, die von der Karte oder dem wechselnden Tagesmenü bestellt werden können (zwischen 2 und 8€). Alles schmeckt köstlich! Die Küche ist kreativ, die Speisen hübsch und ungewöhnlich angerichtet (z.B. Gambón Pirata – eine Riesengarnele in Kataifiteig mit Sesam, Wasabischaum und einer Spritze mit Kaffirlimettenöl) und die Liste der Gin Tonics ist so lang, dass es dafür eine eigene Karte gibt. Kein Wunder, dass wir gleich zweimal zum Essen kommen. Ca’n Pintxo // Carrer de la Rectoria, 1, Sóller.

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-26

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-12

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-35

    Und sonst so?

    Sóller ist ein idealer Ausgangspunkt für kurze und längere Wanderungen in die Serra de Tramuntana. An einem nicht ganz so heißen Tag machen wir uns auf, jene Gipfel zu erklimmen (zumindest die kleinen), die uns jeden Morgen aus der Ferne begrüßen. Wir starten am Sportplatz von Sóller, von wo aus es über die Straßen Cami de Ses Moncades und Cami del Ermitaño weitergeht, bis das erste Schild den Weg bergauf in Richtung Fornalutx weist. Von da ab geht es über steinige, aber gut begehbare Wege bis zu dem malerischen Bergdorf (ausgezeichnet als das schönste Dorf Spaniens), das schon ein gutes Stück über dem Tal liegt. Auf dem Weg passieren wir knorrige Olivenhaine, riechen die allgegenwärtigen Orangenblüten und bekommen das ein oder andere Tier zu Gesicht. Der steilste Teil der Weges liegt nun vor uns. Von Fornalutx aus kraxeln wir etwa eineinhalb Stunden den Berg hinauf, bis wir schließlich den Mirador de ses Barques erreichen. Dort erwartet uns ein wunderschöner Ausblick auf Port de Sóller und – wie könnte es anders sein? – ein Glas frisch gepresster Orangensaft. Der Weg bergab ist zwar steinig und steil, aber ebenfalls gut angelegt und mit Treckingschuhen gut zu bewältigen. Dank unserer Apothekerin wird zwischendurch auch noch der Sonnenbrand vom Vortrag mit echter Aloe vera vom Wegesrand bekämpft, während Sóller immer näher rückt. Ein letzter Stopp lohnt sich bei Sa Capelleta, wo ein kleines Kloster die merkwürdigste Kapelle beherbergt, die wir bisher sehen durften. Der verwunschene Garten mit der bizarren Nachbildung der Grotte von Lourdes ist auch dann einen Abstecher von Sóller aus wert (45 Minuten für beide Wege), wenn man keine Lust auf die große Runde hat. Nach dem Tag wissen wir auch wieder, dass das Haus mit Pool die richtige Entscheidung war!

    mallorca-food-travel-guide-soller-port-de-soller-feed-me-up-before-you-go-go-1

    Unterkunft in Sóller

    Da wir den Urlaub zu viert verbringen, ist es uns wichtig, etwas mehr Platz zu haben. Also landen wir mal wieder bei Airbnb und finden eine Unterkunft, die fast nicht idealer hätte sein können: ein zweistöckiges Häuschen, superzentral und dennoch sehr ruhig und – ganz wichtig – mit einem Pool nur für uns alleine. Gerade der Gartenbereich mit gemütlicher Terrasse, Pool, Outdoor-Bett und -Küche hat es uns angetan und wird im Laufe der Woche intensiv genutzt.

    Wir hoffen, der erste Teil unserer kleinen Mallorca-Reihe hat euch gefallen. Wart ihr denn selbst schon mal auf Mallorca? Wo hat es euch denn am besten gefallen? (Wir sammeln gerne Tipps fürs nächste Mal.)

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gemixt

    Heiß, heißer, Watermelon Basil Smash!

    Watermelon-Basil-Smash-Rezept-Drink-Feed-me-up-before-you-go-go-1

    Die Hitze legt uns lahm, körperlich und geistig. Saugt Energie weg, wo ohnehin gerade wenig ist, bringt Geistesblitze zum Platzen und lässt Anflüge von Motivation in Sekunden schmelzen. Was bleibt, ist das Nichtstun, und so verharren wir in Trägheit, bis der Abend kommt und die Luft kühler wird, ein Hauch von Wind durchs Haar weht, der langsam die Ideen wieder aufkeimen und die Gedanken klarer werden lässt. Körper und Geist verlangen jetzt nach einem kühlen Drink, und den sollen sie bekommen. Mit viel Wassermelone, der Retterin der heißen Tage, frischem Basilikum, Gin und einem Spritzer Zitrone. Unbeaufsichtigt stehen lassen, sollte man den Drink jedoch nicht, denn die Gefahr ist groß, dass eine Person, die ebenfalls nach einer Abkühlung lechzt, ihn blitzschnell wegschnappen könnte!

    Watermelon-Basil-Smash-Rezept-Drink-Feed-me-up-before-you-go-go-2-2

    Watermelon Basil Smash (für 1 Tumbler):

    10 cl Wassermelonenpüree (dafür das Fruchtfleisch der Wassermelone sehr gründlich pürieren)
    4 cl Gin (z.B. Tanqueray No. 10)
    2 cl Wassermelonensirup*
    1 guter Spritzer Zitronensaft
    10 Blättchen Basilikum + 1 Zweig zum Dekorieren
    Eiswürfel
    eine Handvoll Wassermelonenwürfel, tiefgefroren

    Melonenpüree, Gin, Melonensirup und Zitronensaft in einen Shaker geben. Die Basilikumblätter in der flachen Hand anschlagen und ebenfalls dazugeben. Mit Eiswürfeln auffüllen und 10 Sekunden kräftig shaken. Ein Glas mit den gefrorenen Melonenwürfeln füllen und den Drink durch ein feines Sieb ins Glas gießen. Mit Basilikum dekorieren und sofort servieren.

    *Für ein kleines Fläschchen Melonensirup 400 g gewürfelte Wassermelone mit 200 g Zucker in einen Topf geben, grob verrühren und etwa 1 Stunde ziehen lassen. Dann das Fruchtfleisch mit einer Gabel etwas zerdrücken und alles erhitzen, bis sich der Zucker komplett gelöst hat. Abkühlen lassen und durch in feines Sieb in eine Flasche abgießen. Der Sirup hält sich im Kühlschrank einige Tage.

    Watermelon-Basil-Smash-Rezept-Drink-Feed-me-up-before-you-go-go-1-2

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Panzanellas kleine Schwester: Fattoush mit Orangen

    Fattoush libanesischer Brotsalat Rezept Feed me up before you go-go-2

    Seit einigen Wochen verfolgt mich ein Gericht. Es begegnet mir in fast jedem Kochbuch, das ich in die Hand nehme (und das sind in letzter Zeit viele), in Reportagen wird es mir als landestypische Spezialität vorgestellt, mir wird von einer superguten Variante vorgeschwärmt, die man kürzlich gegessen hätte, ich besuche Events und es wird mir vorgesetzt: Fattoush – der libanesische Brotsalat mit knackigem Gemüse, frischen Kräutern und würzigem Pitabrot. Die Vehemenz, mit der sich das Gericht aufdrängt, kann nur eines bedeuten: Ich soll es zubereiten. Sofort!

    Wie es der Zufall (oder vielmehr der Kaufrausch) will, haben wir die saftigsten und aromatischsten Orangen im Haus, die wir uns aus dem Mallorca-Urlaub mitgebracht haben. Sie landen kurzerhand im Salat und verleihen dem Fattoush einen noch mediterraneren Touch. Und für den Fall, dass die Sonne in diesem Jahr doch noch beschließen sollte, mal um die Ecke zu schauen, ist der Salat auch der perfekte Begleiter durch laue Sommernächte.

    Fattoush libanesischer Brotsalat Rezept Feed me up before you go-go-1

    Fattoush (für 2-3 Personen)

    Für das Brot

    1-2 dünne Pitabrote (wir haben unsere in einem türkischen Supermarkt gekauft, aber das Brot lässt sich auch schnell und einfach selbst machen)
    1 Knoblauchzehe
    3 EL Olivenöl
    1 TL Za’atar
    1/2 TL Sumach
    Salz

    Für das Dressing

    2 Knoblauchzehen, fein gehackt
    1/2 TL Honig
    2,5 EL Olivenöl
    1 EL Orangenessig (oder ein anderer Fruchtessig)
    Saft einer 1/2 Zitrone
    1/2 TL Sumach
    1/2 TL Za’atar
    1/4 EL Harissa
    Salz, Pfeffer

    Außerdem

    1 kleiner Kopf Romanasalat
    2 Orangen
    3 Frühlingszwiebeln
    150 g rote Cocktailtomaten
    150 g gelbe Cocktailtomaten
    1 kleine Salatgurke
    je 1 große Handvoll Petersilie und Minze

    1. Für das Brot den Backofen auf 160 °C vorheizen. Das Pitabrot in kleine Stücke reißen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Den Knoblauch schälen und in feine Streifen schneiden. Das Olivenöl zusammen mit Knoblauch, Za’atar, Sumach und etwas Salz verrühren und die Pitastücke damit einpinseln. Im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 12-15 Minuten kross backen.

    2. Für das Dessing alle Zutaten gründlich miteinander verrühren, dann beiseitestellen.

    3. Den Romanasalat waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Die Orangen mit einem dünnen, scharfen Messer schälen und die Spalten filetieren. Die Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Ringe schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren. Die Gurke waschen, der Länge nach halbieren und in Halbkreise schneiden. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und grob hacken. Alle Zutaten miteinander vermischen und auf einer großen Platte anrichten.

    4. Das Dressing über den Salat träufeln und die gerösteten Pitastücke darüber verteilen.

    Fattoush libanesischer Brotsalat Rezept Feed me up before you go-go-3

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gegessen, Gekauft, Gereist, Getrunken, Ulm

    Zwischen Hahnhoden & Balkan-Pop: das Internationale Donaufest in Ulm

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-6

    Wir sind absolut keine Stadtfest-Typen! Schuld daran ist wohl das Aufwachsen in der mittelhessischen Provinz, in der sich kulturelle Highlights besonders in den jährlich wiederkehrenden und mit zunehmenden Alter immer unerträglicher werdenden Stadtfesten manifestierten. Drittklassige Coverbands mit den durchgenudelsten Hits von vorgestern, heute und übermorgen, Gymnastikeinlagen des Turnvereins Hintertupfingen und verkokelte Bratwurstmeter versprühen einen Charme, dem wir bis heute ziemlich gut widerstehen können. Auch die Tatsache, dass wir während des Studiums mitten in der Marburger Fußgängerzone wohnten und an Festtagen Panflöten-Trios mit vier-Lieder-Sets in Endlosschleife direkt unter unserem Fenster ertragen mussten, ließ uns und Stadtfeste keine Freunde werden.

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-1

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-7

    Man verzeihe uns also, dass wir eine ordentliche Portion Skepsis im Gepäck haben, als wir Anfang Juli für ein Wochenende nach Ulm reisen. Denn man hat uns nicht nur eingeladen, die Stadt kennenzulernen, sondern auch das Internationale Donaufest zu besuchen. Gespannt, was uns erwarten würde, beziehen wir zunächst unser Hotel in Neu-Ulm. Als wir die Fenster öffnen, wird klar, warum wir im Golden Tulip Parkhotel untergebracht sind – näher am Donaufest könnte man wirklich nicht wohnen, wir sind quasi mitten im Geschehen: Die Donau zum Greifen nah, Essensgerüche in der Nase, rund ums Flussufer Stände und direkt vor dem Fenster eine Band, die sich für ihren Auftritt bereitmacht. Es scheint, als wäre es Zeit, unser Stadtfesttrauma zu überwinden und uns ins Donaufest zu stürzen!

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-8

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-19

    Seit 1998 findet das Internationale Donaufest im Zwei-Jahres-Turnus statt und bringt die zehn Länder, durch die sich der zweitlängste Fluss Europas schlängelt, ganze zehn Tage lang im Sommer in den Schwesterstädten Ulm und Neu-Ulm zusammen. Dabei steht nicht nur das Feiern im Vordergrund, sondern auch der kulturelle, künstlerische und kulinarische Austausch über Ländergrenzen hinweg und das gegenseitige Kennenlernen. Zunächst müssen wir allerdings eine Ländergrenze anderer Art überwinden und vom bayrischen Neu-Ulm ins baden-württembergische Ulm wechseln. Wir könnten natürlich zu einer der vielen Brücken laufen, doch wir sind faul und finden eine viel bequemere (und aufregendere) Möglichkeit: Gemächlich schiebt sich eine Solarfähre von Flussufer zu Flussufer (1€) und gleich nebenan sind die Zillenfahrer_innen am Werk, die die Gäste des Festes gegen ein Trinkgeld in kleinen Ruderbooten – den traditionellen Ulmer Zillen – auf die andere Seite der Donau befördern.

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-9

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-10

    In Ulm angekommen bahnen wir uns den Weg durch die immer zahlreicher werdenden Besucher_innen. Es ist Freitagabend, herrlichstes Sommerwetter – beste Voraussetzungen also für ein Abendessen im Freien. Beim Schlendern über den Markt der Donauländer dringen so viele unterschiedliche Gerüche zu uns, dass wir uns kaum entscheiden können, welches Land unser Abendessen servieren darf. Im Gegensatz zu anderen Stadtfesten ist die Auswahl der angebotenen Speisen auf dem Donaufest äußerst abwechslungsreich – so bieten die teilnehmenden Donauländer typische Landesspezialitäten an, die man sonst außerhalb der Landesgrenzen vermutlich eher selten probieren kann. Es gibt Gulasch in zahlreichen Varianten, deftige Fleischgerichte, Fischsuppe im Brotlaib, Holzofen-Burger, vegetarische Dinnele, Palatschinken und mehr. Bestimmendes kulinarisches Thema des Festes ist jedoch ein ungarisches Hahnhodengulasch, das angeblich „nicht so schlimm wie erwartet“ schmecken soll – keine allzu verlockende Beschreibung des Abendessens, also ziehen wir weiter und landen vor einem Stand mit regionalen Spezialitäten aus Bulgarien. Bulgarische Pommes mit sehr viel Knoblauch und geriebenem Schafskäse sollen es sein, dazu eine Banitza – ein gefüllter Teigfladen mit Ei, Käse und Joghurt. Ein paar Stände weiter greift der Mann noch einen Teller Lamm vom Spieß mit Mangold-Kräuter-Pesto und Kartoffeln auf und zeigt sich überrascht ob der hohen Qualität des Essens. Schön sind die vielen Sitzmöglichkeiten, die das Fest bietet – überall entlang des Marktes findet man Bänke und Tische zum Niederlassen. Besonders nett ist es im „Weindorf“, in dem, wie der Name vermuten lässt, Weine aus unterschiedlichen Anbaugebieten angeboten werden und zwischen Ständen und Bühnen immer wieder kleine Sitznischen zum Verweilen einladen. Und wer keinen Sitzplatz finden sollte, nimmt sein Essen einfach mit ans Flussufer und kühlt beim Essen und Weinschlürfen die müden Füße in der Donau.

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-20

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-22

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-3

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-16

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-23

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-4

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-21

    Auch in den nächsten Tagen zieht es uns noch einige Male auf das Donaufest – vielleicht liegt’s am guten Wetter (oder am Wein??), aber die Atmosphäre am Fluss ist so einladend und entspannt, dass selbst wir Gefallen am Stadtfest finden. Jedes Fest sollte sich wohl einen Fluss „besorgen“! Wir schlendern gemütlich über den Markt – auch dort zeigt sich die Vielfalt der Kulturen der Donau-Anrainerstaaten in einem abwechslungsreichen Angebot an Kunsthandwerk und Kulinarik: Handgefertigtes wie Keramik, Schmuck, Kleidung & Co. wechseln sich ab mit Honig, Baumstriezeln, Marzipanbällchen und anderen Spezialitäten aus dem Donauraum. Untermalt wird unser Bummel von traditioneller Musik, Jazzklängen und Balkan-Beats, die von den unterschiedlichen Bühnen zu uns vordringen.

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-18

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-26

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-24

    Zu den Ständen gesellt sich während der zehn Tage ein umfangreiches Begleitprogramm mit Konzerten, Theatervorführungen, wissenschaftlichen Vorträgen, literarischen Abenden und Workshops. Leider verpassen wir das erstmals stattfindende Brückenfrühstück, bei dem Ulmer Bürger_innen und Vereine am letzten Tag des Festes jeweils die Patenschaft über einen Tisch übernehmen und auf der Herdbrücke Gäste bewirten. Eine schöne Idee, die hoffentlich zu einer regelmäßigen Veranstaltung wird. Ordentlich gefeiert wird auch der letzte Abend des Festes mit einem bombastischen Feuerwerk über der Donau. Wir suchen uns einen Platz am Neu-Ulmer Ufer, um so die explodierenden Farben vor der Kulisse des Ulmer Münsters und der Altstadt vor uns zu haben. Belohnt werden wir mit einem der gigantischsten Feuerwerke, die wir bisher erlebt haben. Ein letztes Mal laufen wir über den Markt zu unserem Hotel, ein Gläschen Wein in der einen Hand, Zimt-Baumstriezel in der anderen. Stadtfestversöhnt und mit Balkan-Pop im Ohr schlafen wir ein. Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns in zwei Jahren zum Donaufest wieder – das Brückenfrühstück müssen wir ja schließlich noch nachholen!

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-13

    Ulm Internationales Donaufest 2016 Feed me up before you go-go-15

    Ganz herzlichen Dank an Ulm/Neu-Ulm Touristik, das Internationale Donaufest und die ARGE Deutsche Donau für die Einladung zu diesem schönen Wochenende! Unsere Meinung bleibt dabei, wie immer, unsere eigene.

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Simple Food: Fenchel-Salat mit Burrata, Zitrone und Minze

    Fenchel-Salat mit Burrata, Zitrone und Minze Rezept Feed me up before you go-go-2

    Es gibt Rezepte, bei denen hadern wir ein bisschen, ob wir sie wirklich auf den Blog stellen sollen. Nicht, weil sie nicht gut schmecken würden – im Gegenteil! –, sondern weil sie fast schon unverschämt simpel sind. Keine außergewöhnlichen Zubereitungsmethoden, keine kreativen und noch nie da gewesenen Geschmackskombinationen, auf die man im Grunde auch gut hätte selbst kommen können. Sondern einfach ein ganz simpler, schneller und dennoch wirkungsvoller Sommersalat, der auch nach einem langen Arbeitstag genügend Zeit lässt, um den Abend auf dem Balkon ausklingen zu lassen und von einem Wochenendtrip nach Italien zu träumen.

    Verwendet habe ich für den Fenchel-Salat mit Zitrone und Minze eine unglaublich cremige Burrata mit Pinienkernen und Basilikum, die ich hier in München bei Eataly gefunden habe. An dieser Stelle entschuldige ich mich für den kleinen Burrata-Overload in letzter Zeit, aber sobald ab Mai die ersten Sonnenstrahlen hervorkommen (auch wenn sie dann wieder verschwinden …) und der Käsehändler des Vertrauens den sahnigen Mozzarella wieder im Sortiment hat, beginnt sie, unsere Burrata-Sucht. Aber offenbar sind wir damit auch nicht ganz alleine.

    Fenchel-Salat mit Burrata, Zitrone und Minze Rezept Feed me up before you go-go-1

    Fenchel-Salat mit Burrata, Zitrone und Minze (für 2 Personen):

    2 Fenchelknollen
    abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
    2 EL Zitronensaft
    4 EL Olivenöl
    1 Handvoll Minzblätter
    250 g Burrata
    Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette

    1. Die Fenchelknollen waschen, halbieren, vom Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. Das Fenchelgrün grob hacken und beiseitestellen. Fenchelstreifen mit 3/4 des Zitronenabriebs, dem Zitronensaft und 3 EL Olivenöl in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen und gut durchmischen. Abgedeckt ca. 10 Minuten marinieren lassen.

    2. Die Minzblätter waschen und trocknen. Die marinierten Fenchelstreifen auf zwei Tellern anrichten. Die Burrata abtropfen lassen, vorsichtig teilen und auf den Fenchel setzen. Mit Minzblättern, restlichem Zitronenabrieb und Fenchelgrün bestreuen, das restliche Olivenöl über die Burrata träufeln und mit Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette würzen.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gebacken

    Bereit für den Sommer: Aprikosen-Lavendel-Kuchen mit Walnüssen

    Aprikosen-Lavendel-Kuchen mit Walnüssen Rezept Ottolenghi Feed me up before you go-go-1

    Schon seit Wochen bin ich bereit für den Sommer. Die Schubladen wurden mit kurzärmligen Shirts aufgestockt, im Schrank wohnen neue Sommerkleider, Sandalen und Ballerinas wurden aus Kisten befreit und lockere Schrauben an Sonnenbrillen endlich wieder festgezogen. Doch je vorbereiteter ich bin, desto mehr scheint der Sommer in Richtung Herbst zu rücken und schickt so viel Regen, dass ich den Blumen auf dem Balkon schon kleine Rettungsringe entgegenwerfen muss. Also, was tun gegen so viel Sommerunmut?

    1. Ich backe Kuchen. Kuchen, der so nach Sommer schreit, dass er nicht länger ignoriert werden kann. Mit frischen Aprikosen, Zitrone und Lavendel. Die perfekte Mischung aus fruchtig süß und sauer habe ich bei Yotam Ottolenghi gefunden. Es gibt wahrlich fotogenere Kuchen, aber geschmacklich hat er das Potenzial, zum sommerlichen Dauerbrenner zu avancieren.

    2. Ich buche eine Reise in den Süden, packe den Mann und ein paar Freunde ein und vertraue darauf, dass die Sonne in Mallorcas Bergen so brennt, dass ich die kommende Woche jeden Tag mit einem Sprung in den Pool starten werde. Falls ihr noch ein paar Mallorca-müsst-ihr-unbedingt-machen-essen-anschauen-Tipps für uns habt, freuen wir uns über einen Kommentar.

    3. Ich setze einfach darauf, dass der Sommer spätestens ab dem Moment, in dem wir im Flieger nach Spanien sitzen, auch bei uns ausbrechen wird. Ihr könnt euch also schon mal auf hochsommerliche Temperaturen einstellen!

    Aprikosen-Lavendel-Kuchen mit Walnüssen Rezept Ottolenghi Feed me up before you go-go-2

    Aprikosen-Lavendel-Kuchen mit Walnüssen nach Ottolenghi (für eine Springform mit Ø 26 cm )

    Für den Teig

    185 g Butter, gewürfelt und raumtemperiert + etwas mehr zum Einfetten der Form
    2 EL Walnussöl
    210 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    120 g gemahlene Mandeln
    4 Eier, verquirlt
    120 g Walnusskerne, grob zerhackt
    90 g Mehl
    abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
    1 1/2 TL getrocknete Lavendelblüten
    630 g Aprikosen, entsteint und geviertelt
    Salz

    Für den Zuckerguss

    50 g Puderzucker
    1-2 EL Zitronensaft

    1. Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Butter, Walnussöl, Zucker, Vanillezucker und Mandeln in eine Schüssel geben und mit einem Mixer schaumig rühren. Nach und nach die Eier zufügen und unterrühren. 100 g Walnüsse, Mehl, Zitronenschale, 1 TL Lavendel und 1 Prise Salz hinzufügen und alles gut verrühren.

    2. Den Boden einer runden Springform mit Backpapier auslegen, die Ränder mit etwas Butter einfetten. Den Teig einfüllen und glatt streichen. Die Aprikosenviertel darauf kreisförmig verteilen. Den Kuchen im Ofen 70-80 Minuten backen. Falls der Teig zu braun werden sollte, mit etwas Alufolie abdecken.

    3. In der Zwischenzeit für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und mit dem Zitronensaft glatt rühren. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und den Zuckerguss sofort darüber verteilen. Mit den restlichen Walnüssen und Lavendelblüten bestreuen und abkühlen lassen.

    Aprikosen-Lavendel-Kuchen mit Walnüssen Rezept Ottolenghi Feed me up before you go-go-3

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Teilen:
    Gekocht

    Wohlfühlpasta: Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone

    Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone Rezept Feed me up before you go-go-3

    Wenn gerade alles nicht so läuft, wie man es sich wünscht, der Stresspegel kurz vorm Platzen ist und die Stimmung seit Wochen im Untergeschoss des Kellers wohnt, dann gewinnen vor allem die kleinen Dinge, die einen aufheitern können, an Bedeutung. Die, die einem zumindest für einen kurzen Moment vorgaukeln, dass alles in Ordnung sei. Das kann ein Eichhörnchen (EICHHÖRNCHEEEEN!!) sein, das plötzlich vor einem über den Weg huscht, oder die Freude über den Lieblingskäse, der beim Käsehändler des Vertrauens endlich wieder verfügbar ist und den Kopf vor lauter Rezeptideen fast zerspringen lässt. Burrata – ich liebe ihn! Ein Käse, in dem man wohnen möchte – wie ihn Julia mal so treffend umschrieben hat -, auch wenn er ein kleines Vermögen kostet und es oft etwas Geduld erfordert, bis man einen Käsehändler aufgetan hat, der ihn anbietet. Kaum in der Tasche verstaut, vereint er sich gedanklich mit einem großen Teller Pasta, ein paar Stangen grünem Spargel und einem Hauch Zitrone. Comfort Food nennt man das wohl, denn allein die Vorstellung löst ein wohliges Gefühl in mir aus.

    Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone Rezept Feed me up before you go-go-1

    Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone (für 2 Personen)

    (inspiriert durch dieses Rezept)

    30 g Pinienkerne
    500 g grüner Spargel
    1 Knoblauchzehe
    1/2 Chilischote
    1 Handvoll Petersilie
    60 g Butter
    ca. 260 g Spaghetti
    Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
    1 Kugel Burrata
    1 EL Olivenöl
    (Rotwein-)Salz, Pfeffer

    1. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und beiseitestellen. Den Spargel abbrausen, die Enden abschneiden und das untere Drittel schälen. Die Spargelstangen der Länge nach halbieren; besonders große Stangen ggf. vierteln.

    2. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Chili aufschneiden, Kerne entfernen und fein würfeln. Die Blättchen der Petersilie abzupfen. Die Butter in einer großen Pfanne zum Schmelzen bringen und darin Knoblauch und Chili anrösten.

    3. Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und darin die Nudeln bissfest kochen. Ca. 3 Minuten vor Ende der Kochzeit die Spargelhäften bzw. -viertel mit ins Wasser geben. Pasta und Spargel abgießen und dabei ca. 100 ml des Nudelwassers auffangen. Pasta, Spargel und Nudelwasser zur Butter in die Pfanne geben und alles gut durchschwenken. Jeweils die Hälfte der Petersilienblättchen und Pinienkerne untermischen und mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken.

    4. Die Spargelpasta auf zwei Teller verteilen. Den Burrata abtropfen lassen, halbieren und jeweils eine Hälfte auf die Nudeln setzen. Mit etwas Olivenöl beträufeln, die restlichen Petersilienblättchen und Pinienkerne sowie Zitronenabrieb und (Rotwein-)Salz darüberstreuen.

    Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone Rezept Feed me up before you go-go-2

    Teilen:
    Gebacken, Geteilt

    Fuck the Backmischung: Schoko-Kokos-Kuchen aka Jamaica-Torte {Zu Gast bei Münchner Küche}

    Schoko-Kokos-Kuchen Jamaica-Torte Rezept Feed me up before you go-go-2

    Wenn wir zu einem Geburtstag eingeladen sind, bringen wir Kuchen mit. Das gehört sich so, zumindest in unserer Welt. Auch wenn das Geburtstagskind gerade mal zwei wird und Partyhut, Luftschlangen & Co. vermutlich deutlich interessanter findet als ein Stückchen Schokokuchen. Hinter dem Geburtstagskind verbirgt sich die Münchner Küche, der Blog unserer lieben Bloggerkollegin Ines, der gerade zwei Jahre alt geworden ist. Wir freuen uns, dass wir zum Mitfeiern eingeladen wurden und die bereits gut gefüllte Kuchentafel um eine ganz besondere „Torte“ ergänzen dürfen.

    Schoko-Kokos-Kuchen Jamaica-Torte Rezept Feed me up before you go-go-1

    Schoko-Kokos-Kuchen Jamaica-Torte Rezept Feed me up before you go-go-3

    „Kindergeburtstag“ lautet das Motto, das sich Ines für ihr Geburtstagsevent ausgedacht hat. Als Kinder der 80er haben wir den Großteil der Geburtstage topfschlagend, eierlaufend oder sackhüpfend verbracht, doch schon damals fand das eigentliche Highlight jeder Party auf der KaffeeKakaotafel statt. Während Steffens Kindergeburtstagserinnerungen von bunten „Törtchen“ (eigentlich Muffins, aber die hatte damals ja noch keiner auf dem Schirm), Fantakuchen und Philadelphiatorte dominiert werden, stapelten sich auf meiner Geburtstagstafel Miniwindbeutel, Rührkuchen mit Schokostückchen und Mandarinen und ein Schokokuchen mit Kokosfüllung, der seine Existenz einer Backmischung zu verdanken hatte. „Jamaica-Torte“ nannte sich die Fertigmischung, die in den 80ern mein Herz eroberte und regelmäßig zum Kindergeburtstag vorbeischaute (was daran Torte sein soll, habe ich bis heute nicht verstanden). Um genau zu sein, war es die Kokosfüllung, die es mir besonders angetan hatte; auf den Schokoladenkuchen drumherum legte ich dagegen keinen besonders großen Wert (auf die Idee, mir einfach einen Kokoskuchen ohne Schokolade zu wünschen, kam ich merkwürdiges Kind wohl nicht). Aber natürlich kommen wir jetzt nicht mit einem schnöden Fertigkuchen zum Bloggeburtstag, sondern halten es wie das Münchner Café Kubitscheck und sagen „fuck the Backmischung!“. Das Rezept für den Schoko-Kokos-Kuchen findet ihr hier bei Münchner Küche.

    Schoko-Kokos-Kuchen Jamaica-Torte Rezept Feed me up before you go-go-4

    Teilen: