Folge uns:
Gegessen, Gereist, Getrunken, San Sebastián, Spanien

Gin Tonics, Txakoli und die besten Pintxos der Welt: San Sebastián kulinarisch

San Sebastián Donostia kulinarisch3-1

Wie ihr vielleicht schon in unserem Tortilla-Post oder über Twitter und Instagram mitbekommen habt, hat es uns Anfang April ins schöne Baskenland verschlagen. Paella, Tapas, Crema catalana – die spanische Küche hatte es uns ohnehin schon ziemlich angetan, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht unbedingt vegetarierInnenfreundlich erscheint. Doch was uns da im Norden Spaniens, allen voran in San Sebastián, erwartete, war kulinarisch gesehen mit Abstand wirklich das Beste, das uns je in Spanien auf die Teller kam! Let’s talk Pintxos! – Um Himmels willen, wir ahnten ja nicht, welche großartigen, kreativen und mutigen Geschmacksexplosiönchen sich hinter der baskischen Tapas-Version verbergen würden. WAHNSINN, wir sind ganz offiziell pintxosüchtig!

Keinen halben Tag brauchte es, da hatte das Küstenstädtchen San Sebastián (oder Donostia, wie der baskische Name des Seebads lautet) bereits unser Herz erobert, denn die Kombination aus traumhaft schönem Stadtstrand, schroffer Atlantikküste, satt-grüner Landschaft, kleinen verwinkelten Gässchen, hübschen Geschäften, freiem W-LAN in den Bussen und einer Aneinanderreihung kulinarischer Highlights ist eigentlich unschlagbar. Grund genug also, San Sebastián einen Beitrag zu widmen und ein paar unserer kulinarischen Highlights an euch weiterzugeben. Im Übrigen lässt es sich hier auch als VegetarierIn vorzüglich aushalten (auch wenn es, wie in allen Regionen Spaniens, sicherlich hilfreich ist, ein paar Worte Spanisch zu sprechen, um gezielt nach vegetarischen Speisen zu fragen).

Unsere kulinarischen Tipps für San Sebastián:

San Sebastian Donostia Bretxa Azkena-1

{Bar Azkena}

Womit startet man einen kulinarischen Streifzug durch eine Stadt besser als mit einem Rundgang durch die lokale Markthalle? Gerade in Spanien gehört für uns der Besuch von Markthallen zum absoluten Pflichtprogramm. Das Vorbeiflanieren an filigran konstruierten Gemüsetürmen, an prall gefüllten Olivenauslagen, an Bergen von Trockenobst sollte man sich keinesfalls entgehen lassen (ok, ich gebe zu – die großen Fisch- und Fleischabteilungen samt Innereien, Schafsköpfen und Co. erspare ich mir meist). Die meisten Markthallen beheimaten darüber hinaus auch kleine Stände, an denen man gut und günstig einen Café con leche und ein kleines Frühstück erstehen kann. So auch La Bretxa, die im Zentrum San Sebastiáns gelegene große Markthalle. Etwas versteckt, am Stand mit der Nummer 36, findet man dort mit der Bar Azkena eine hervorragende Frühstücksmöglichkeit. Nimmt man Platz an der langen Theke der Eckbar, ist man auch früh morgens schon versucht, nach einem der unzähligen und hübsch drapierten Pintxos zu greifen, die sich vor einem auftürmen. Die obligatorische Bollería – eine Auswahl an süßem Gebäck, das bei keinem spanischen Frühstück fehlen darf -, findet man hier natürlich auch, darüber hinaus gibt es ausgesprochen guten Kaffee, vorzügliches Rührei mit Champignons, einen sympathischen Inhaber und nette, redselige Rentner, die ihre Kaffees bereits morgens mit klaren Flüssigkeiten „aufwerten“ – was will man mehr? Bar Azkena // Mercado la Bretxa, Stand 36.

San Sebastian Donostia Pasteleria-1

{Pastelería Oiartzun}

Praktisch gelegen am Rand der Altstadt und einen Steinwurf von der Promenade entfernt, kommt man an der Auslage der Pastelería Oiartzun nicht vorbei, ohne dass einem das Wasser im Munde zusammenläuft. Also schnell reinspringen, die große Theke mit feinstem Gebäck bestaunen und sich mit einer der Köstlichkeiten auf der Terrasse niederlassen – oder besser noch: sich von der riesigen Auswahl an Kuchen, Keksen und anderen Süßspeisen etwas einpacken lassen! Mit Sonne und Wind im Gesicht und dem Blick aufs Meer schmecken die kleinen Köstlichkeiten der Pastelería gleich noch besser. Sehr zu empfehlen sind die großen und saftigen Kokosbollen und die Mini-Tarta-de-Vasca. Pastelería Oiartzun // Calle Igentea 2.

San Sebastian Donostia Pintxos Ni Neu-1

{Ni Neu}

Das moderne Veranstaltungsgebäude Kursaal beheimatet nicht nur ein nobles Restaurant, sondern auch das dazugehörige, günstigere – aber nicht weniger empfehlenswerte – Café Ni Neu. Insbesondere die Plätze auf der schönen Sonnenterrasse laden dazu ein, sich hier am Nachmittag vom Stadtbummel zu erholen. Dort sitzt man herrlich entspannt zwischen Fluss und dem Surferstrand Zurriola, blickt auf die Altstadt und kann seinen Kaffee genießen. Außerdem haben wir dort eine ganz neue Süßspeise kennengelernt: die Torrija caramelizada, eine samtigere, karamellisierte Variante des Armen Ritters – unfassbar gut und unbedingt empfehlenswert! Wenn ihr also mal dort in Donostia in der Sonne landen solltet, lasst euch diese Köstlichkeit nicht entgehen! Ni Neu // Avenida de Zurriola 1.

San Sebastian Donostia Hotel de Londres y de Inglaterra-1

{Hotel de Londres y de Inglaterra}

Verregnete Nachmittage lassen sich besonders gut im Café des Hotels de Londres y de Inglaterra verbringen. In blaue plüschige Sofas gekuschelt und mit freiem Blick auf die Playa de la Concha und die Promenade lässt sich mit einer Tasse Tee der Verdruss über das schlechte Wetter schnell wegschlürfen. Und sollte das Regenwetter doch mal etwas länger anhalten, empfiehlt es sich, mit dem kleinen knarzenden Aufzug bis ins oberste Stockwerk zu fahren. Dort warten bequeme Sofas und eine stilsichere Auswahl an internationaler Literatur, in die man mehr als nur ein Weilchen versacken kann. Hotel de Londres y de Inglaterra // Calle Zubieta 2.

San Sebastian Donostia Pintxos Borda Berri-1

{Borda Berri}

Erster Abend, erste Pintxo-Bar und gleich ein Volltreffer! Das kleine rustikale Borda Berri setzt auf eine übersichtliche Auswahl an warmen Pintxos, die alle auf Zuruf frisch in der Küche zubereitet und nicht wie in vielen anderen Bars auf der Theke präsentiert werden. Eine Tafel an der Wand kündigt das Angebot des Tages an, auch hier findet man zwei bis drei vegetarische Optionen. Dass sich hinter dem besten Risotto, das wir je essen würden (!!!), eigentlich ein Fake-Risotto mit Puntalette verbirgt, hätten wir uns vorher auch nicht träumen lassen. Doch das Pilzrisotto auf Sauerrahmspiegel ist so cremig und perfekt abgeschmeckt, dass wir gleich eine zweite Portion hinterherbestellen müssen. Auch die restlichen Pintxos sind mehr als überzeugend – alles recht deftig, aber immer raffiniert kombiniert und toll angerichtet. Hier fällt es schwer, sich nicht einfach durch die gesamte Karte zu probieren: der gratinierte Ziegenkäse mit Kirschkonfitüre ist ein weiteres Highlight, die gefüllte Paprika mit Ziegenfleisch und einer vor Knoblauch nur so strotzenden Aioli sowie die gebratene Ente mit Waldmeistersoße lassen Steffen wohlig grinsen. Zum Abschluss ein dunkler Schokoladenpudding mit Birnenkompott und Cointreau und wir sind im Himmel! Hatte ich eigentlich schon erwähnt, wie gut das Risotto ist? Borda Berri // Calle Fermín Calbetón 12.

San Sebastian Donostia Pintxos Casa Urola-1

{Casa Urola}

Schon nach dem ersten Abend gefällt uns das Prinzip des Txikiteos – der baskischen Art des Barhoppings (essen, trinken und in der nächsten Bar wiederholen) – so gut, dass wir unsere Pintxo-Tour durch die Altstadt San Sebastiáns auch die nächsten Tage fortsetzen. Vom etwas unterkühlten Ambiente der Casa Urola sollte man sich keineswegs abschrecken lassen, denn innen erwartet einen eine vollbepackte Theke mit warmen und kalten Leckerbissen. Besonders erwähnenswert sind die marinierten Artischocken auf schwarzer Oliventapinade und krossem Brot sowie Steffens marinierter Thunfisch und die hausgemachten, mit Schinken gefüllten Kroketten. Wem nach etwas mehr ist, als nach ein paar Pintxos, findet im ersten Stock übrigens auch ein hochgelobtes Restaurant. Casa Urola // Calle Fermín Calbetón 20.

San Sebastian Donostia Pintxos Txalupa-1

{Bar Txalupa}

Eine der traditionelleren Einrichtungen in der Fermín Calbetón ist die Bar Txalupa. Die lange schmale Bar hat sich auf etwas klassischere und unprätentiösere Pintxos spezialisiert, die in riesiger Auswahl auf der langen Theke präsentiert werden. Sofort ins Auge springt aufgrund seiner knalligen Farbe der gebratene Ziegenkäse mit Tomatenmarmelade. Die Marmelade ist köstlich, der Käse extrem kräftig, beides zusammen harmoniert wunderbar. Steffen lässt sich vom Kellner eine geschmorte Rinderschulter empfehlen, die Spezialität des Hauses, und wird nicht enttäuscht. O-Ton: „So zart, dass sie auf der Zunge zerfällt.“ Wenn das mal nicht ein guter Abschluss des Abends ist! Bar Txalupa // Calle Fermín Calbetón 3.

San Sebastian Donostia Pintxos Atari-1-2

{Atari Gastroteka}

¡Atari, nuestro amor! Eine Bar, die sich auf Pintxos und Gin Tonics spezialisiert hat – wir fühlen uns sofort zu Hause. Gleich mehrere Abende enden hier; immer pappsatt, immer feuchtfröhlich, immer beglückt. Ab 19.30 Uhr versammeln sich die Pintxo- und Gin-Aficionados San Sebastiáns in der modernen Atari Gastroteka und stürmen die häppchenbeladene Theke. Hier sieht einfach alles großartig aus – gegrillte Aubergine mit Rucola, Ziegenkäse und Tomate gefüllt, Mini-Veggie-Burger mit Kürbiscreme, Patatas Bravas, Schinkenspieße mit getrockneten Tomaten, Ziegenkäse und Zwiebel-Chutney. Steffen ist froh, beim Steak-Workshop seine Vorliebe für kurzgebratenes Fleisch entdeckt zu haben und kommt aus dem Schwärmen für sein Solomillo teriyaki gar nicht mehr heraus. Im Schatten der hübschen Basilíca de Santa Maria del Coro futtern sich die köstlichen Atari-Pintxos quasi wie von selbst. Wir möchten einfach nur hierbleiben und uns beim Pintxos knabbern durch das Gin-Tonic-Sortiment der Bar schlürfen. Das klingt nämlich ebenfalls ganz hervorragend. Schon die Standarddrinks mit Wacholderbeeren und Zitronenschale können überzeugen, doch wer sich hier die tollen Premium-Gin-Tonics, z.B. mit Apfel-Rosmarin und G’Vine oder Zitrone-Pomelo und Botanic-Gin, entgehen lässt, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Allergrößte Empfehlung! Atari Gastroteka // Calle Mayor 18.

San Sebastian Donostia Pintxos A fuego negro-1

{A Fuego Negro}

Punk meets pintxo oder so ähnlich. Mit einer Rock’n’Roll-Bar, die Harold McGees „On Food and Cooking“ im Regal stehen hat, kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Die graue Tafel über der Theke kündigt wilde Kreationen an, die Tortilla wird auf einem Plattenteller präsentiert und Steffens Augen könnten beim Anblick seines Mini-Burgers mit Wagyu-Rind, Tomaten Bun und Bananenchips (Makcobe con txips) nicht größer sein. Mein Oliven-Algen-Risotto ist ebenfalls köstlich. So köstlich sogar, dass wir sofort nach den beiden eigenen Kochbüchern der Bar fragen, die über der Theke prangen. Wahnsinn, welche kleinen Wunderwerke hier im Fuego Negro vollbracht werden, die Molekularküche lässt grüßen. A Fuego Negro // Calle 31 de Agosto 31.

San Sebastian Donostia Pintxos Zeruko-1

{Bar Zeruko}

Noch einen Schritt weiter geht die Bar Zeruko – hier grüßt die Molekularküche nicht nur, man befindet sich bereits mittendrin im Experimentierkasten. Am Tisch neben uns steigt Rauch auf, Kameras werden von alles Seiten gezückt, und wir brauchen eine Ewigkeit, um uns zu entscheiden, welche der verrückten Kreationen wir probieren möchten. An den abenteuerlichen Pintxos, die auf der Theke aufgefahren werden, können wir uns einfach nicht sattsehen. Keine der kunstvoll inszenierten Speisen lässt auf den ersten Blick erahnen, was sich dahinter verbirgt. Glibbrige Kugeln mit irgendeiner Füllung, bunte gummiartige Würfel, kleine grüne Nester mit … ach, ich habe keinen Schimmer! Hier ist man wirklich auf die Hilfe der Kellner angewiesen, um nicht in einer vermeintlichen Süßspeise plötzlich Gänseleber herauszuschmecken. Freundlich werden uns auch die vegetarischen Optionen gezeigt, deren Anzahl zwar übersichtlich ist, aber geschmacklich mehr als zufriedenstellt. Für mich gibt es Ziegenkäse mit Apfel und Honig sowie eine Filoschleife gefüllt mit Mozzarella auf Apfelkompott. Steffen ist wagemutiger und traut sich an eine kleine Dose mit Fischeintopf und einen gefüllten Seeigel. Dazu trinken wir – wie fast immer – ein Gläschen Txakoli, ein traditioneller fruchtig-säuerlicher Wein aus dem Baskenland, der aus theatralischer Höhe in die Gläser gegossen wird. Wer Apfelwein mag, wird sich sicher auch mit Txakoli anfreunden können. Bar Zeruko // Calle Pescadería 10.

San Sebastian Donostia Pintxos La Viña Tarta de queso-1

{La Viña}

Ein kleines Stück Käsekuchen für 5€? Ganz schön happig! Aber allein dafür lohnt sich der Besuch im traditionellen La Viña. Denn so eine cremige, samtige und leichte Variante der Tarta de queso haben wir selten probiert. Ganz klar, der Hype um die Spezialität des Hauses ist berechtigt! Auf die Frage, wie viele Käsekuchen am Tag hergestellt würden, lächelt der Kellner nur: „muchísimas“ – seeeehr viele! Wir zählen spät am Abend allein über 20 große Kuchen, die sich am Ende der Bar stapeln und überlegen kurz, ob wir nicht als Wegzehrung für die Fahrt nach Bilbao einen ganzen Käsekuchen mitnehmen sollten. Die Vernunft siegt, wir lecken unsere Gabeln noch einmal ab, zahlen und schlendern ein letztes Mal durch die Gassen der nächtlichen Altstadt. La Viña // Calle 31 de Agosto 3.

San Sebastian Donostia Pintxos-1-3

Huch, das waren jetzt ganz schön viele Tipps – wir hätten sogar noch mehr auf Lager, denn so ziemliche jede Bar, die wir in San Sebastián besucht haben, konnte mit hauseigenen Pintxo-Spezialitäten aufwarten. Wer auf Pintxo-Tour gehen möchte, sollte sich übrigens entgegen der generellen spanischen Essgewohnheit nicht allzu spät auf den Weg machen. Während man in spanischen Restaurants in der Regel vor 21.30 Uhr auf leere Tische und Stühle blickt, füllen sich die typischen Pintxo-Bars bereits ab 19/19.30 Uhr. Startet man seine Tour zu spät, muss man in Kauf nehmen, dass beliebte Pintxos bereits vergriffen sind und nicht mehr aufgefüllt werden. Hier gilt also, der frühe Vogel fängt den Pintxo!

Wer aktuell keinen Urlaub in Nordspanien plant, aber dennoch in den Genuss von Pintxos kommen möchte, sollte unbedingt mal einen Blick in das Buch „Pintxos de vanguardia a la donostiarra“ werfen – eine großartige (Rezept-)Sammlung der besten avantgardistischen Pintxo-Bars San Sebastiáns. ¡On egin!

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

11 Kommentare

  • Reply katiescakepops

    Super Bericht!
    Aja, ich mag das Flanieren in den Markthallen im Süden Europas auch sehr gerne. Bin allerdings immer wieder “mutig” und traue ich mich auch in die “Fleischhallen” rein…vobei ich dann schon mal aufgrund aufkeimender Übelkeit schnell wieder rausgelaufen bin 😉

    17. Mai 2014 at 13:09
    • Reply Kitty Wu

      Vielen Dank! :) Ja, oder? Markthallen sind immer ein guter Ausgangspunkt, um die kulinarischen Highlights eines Landes zu entdecken! Und ab und zu treibt mich die Neugier auch in die Fleisch- und Fischabteilung – wirklich lange halte ich es dort allerdings nicht aus. 😉

      18. Mai 2014 at 15:29
  • Reply Julia

    Ohweh… ich muss wieder nach San Sebastian, eindeutig, dabei ist die Urlaubs-Kasse leer, was mach ich denn nun? Eure Tipps sind der Wahnsinn, eine Bar die sich auf G&T spezailisiert hat? Wunderbar! Leider habe ich in Spanien meist das Problem der Verständigung, denn weder ich noch Herr S. sprechen spanisch, was ein echtes Problem ist, vor allem wenn man nicht sagen kann, dass man bitte kein Fleisch und keinen Fisch möchte. Daher radebrechen wir mehr und lassen uns auch gerne mal auslachen, wir tragen gerne zur Unterhaltung der Spanier bei 😉 Darf ich mich eignetlich noch auf einen Bilbao-Beitrag freuen? Das wär klasse 😉
    Liebe Grüße!
    Julia

    18. Mai 2014 at 10:58
    • Reply Kitty Wu

      Ganz ehrlich – wir möchten auch am liebsten gleich wieder ins Baskenland fahren. Nicht nur kulinarisch hat uns diese Ecke Spaniens (die wir viel zu lange vernachlässigt haben) wirklich umgehauen! Und es gibt noch so viele tolle Bars, die es zu entdecken gilt.
      Die rudimentären bzw. nicht vorhandenen Englischkenntnisse ziehen sich ja leider durch ganz Spanien. Dafür war das Barpersonal wirklich immer sehr freundlich und hilfsbereit und in manchen Bars haben wir tatsächlich so was wie Englisch vernommen. Also, nur Mut! :)
      Ein Bilbao-Beitrag ist auf jeden Fall geplant – der wird dann wahrscheinlich auch etwas übersichtlicher als dieser hier. 😉

      18. Mai 2014 at 15:39
  • Reply Kathi

    Oh, ich will bitte einen Flieger buchen, gleich jetzt, sofort. Toller Bericht, ich wird ihn mir mal merken!

    23. Mai 2014 at 12:32
    • Reply Kitty Wu

      Danke, liebe Kathi! Uns gehts ganz ähnlich – schon beim Schreiben wollten wir am liebsten wieder einen Flug ins Baskenland buchen. So lecker (und schön) wars! :)

      24. Mai 2014 at 11:24
  • Reply erkocht

    Vielen Dank für deine Berichte über San Sebastian und Bilbao. Wir waren jetzt vor ein paar Wochen dort und haben einige deiner Tipps beherzigt. Das allermeiste konnte ich genauso positiv resümieren, wie du es getan hast. Allein das Fuego Negro war dann vom Essen her doch sehr enttäuschend.

    22. Oktober 2014 at 9:09
    • Reply Kitty Wu

      Ach, das freut uns sehr! Hoffentlich hattet ihr eine tolle Zeit, uns hat es dort unglaublich gut gefallen! Dass das Fuego Negro enttäuscht hat, überrascht uns. Wir waren sowohl vom Essen als auch von der Atmosphäre ziemlich begeistert. Sie haben sogar ein paar eigene Kochbücher herausgebracht, die fast in unserem Koffer gelandet wären. Vielleicht habt ihr ausgerechnet einen schlechten Tag dort erwischt (oder wir einen besonders guten?), das ist natürlich schade. Was waren eure Highlights? Falls du Tipps hast, immer gerne – wir waren sicher nicht das letzte Mal dort.
      LG
      Sabrina & Steffen

      22. Oktober 2014 at 9:27
      • Reply erkocht

        Das Fuego Negro habe ich jetzt persönlich, mehr unter „mehr Schein als Sein“ verortet. Die Atmosphäre und Inneneinrichtung waren super, ohne Frage, aber das Essen konnte nicht mithalten. Ich sollte dazu sagen, dass es sicherlich nicht schlecht war, ich habe aber woanders deutlich besser gegessen.

        Wir haben ein Kochbuch gefunden mit den besten Rezepten aus jeder Bar, unter anderem eben A Fuego Negro, Zeruko, Atari oder Borda Berri. Kann ich empfehlen, ist aber hier nicht zu bekommen, soweit ich das kurz recherchieren konnte.

        Highlights findest du in meinem Blog unter http://www.erkocht.de
        In der Kürze: Atari Gaztroteca, Bar Zeruko, Borda Berri. Die anderen waren bestenfalls OK, waren angesichts dieser drei aber auch nicht notwendig. :-)

        22. Oktober 2014 at 10:49
        • Reply steffen

          Alles klar, mit der Auswahl können wir uns anfreunden 😉 Das Buch ist doch bestimmt das „Pintxos de vanguardia a la donostiarra“, das wir unten im Artikel auch verlinkt haben, oder?

          22. Oktober 2014 at 11:11
        • Reply erkocht

          Das hatte ich übersehen. Ich weiß nicht ob es nur eine andere Auflage mit neueren Rezepten ist oder tatsächlich ein ganz anderes Buch, aber es sieht zumindest anders aus. Von der Idee her scheint das aber dasselbe zu sein.

          22. Oktober 2014 at 14:44

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: