Folge uns:
Gekocht, Gelesen

Irischer Winter: Ofenrisotto à la Yvette van Boven + Give-Away

Im Moment stapeln sich die neuen Kochbücher im Hause feed me up. Als ob wir nicht schon genug davon hätten und Platz im Bücherregal ist ohnehin schon längst nicht mehr. Aber an gewissen Werken kann man irgendwie nicht vorbeigehen. So auch bei Yvette van Bovens Kochbuch „Winter. Home Made„. Das Cover hatte uns auf der Frankfurter Buchmesse sofort angezogen und der erste Eindruck beim Durchblättern war „da würde ich gerne mal länger drin lesen“! Passend zum kommenden Wintereinbruch hat uns der DuMont Verlag netterweise ein Exemplar für die dunkle Jahreszeit zur Verfügung gestellt, und bei unserem Geburtstagsgewinnspiel könnt ihr ebenfalls eins abstauben.

Yvette van Boven ist eine zwischen Paris und Amsterdam (wo sie ein Restaurant betreibt) pendelnde Köchin, Designerin und eben auch Kochbuchautorin. Aufgewachsen ist sie allerdings in Irland und ihre Wurzeln hat sie in diesem Kochbuch kulinarisch verarbeitet. Dem etwas kühleren Klima Irlands ist es auch geschuldet, dass sie das Buch dem Winter gewidmet hat (ein weiteres Buch zum Sommer wird folgen). Ich hatte mir ehrlich gesagt noch nie großartig Gedanken darüber gemacht, was man in Irland so konsumiert. Vielleicht Whisky mit Kerrygold-Butter? Schafsköpfe sind ja eher eine schottische Spezialität, glaube ich. Wenn man die Rezepte des 250 Seiten dicken Werkes als Anhaltspunkt nimmt, bestimmen deftige Gerichte, heiße Getränke, weihnachtliche Kekse und viele Suppen und Eintöpfe die irischen Esstische. Einiges scheint wirklich der traditionellen irischen Küche zu entstammen, aber viele Gerichte kommen mit einem modernen Kniff, man merkt der Autorin ihr Jetset-Leben definitiv an.

Impressionen aus dem Inneren: Nusscreme, Baileys, Salat mit Feigen und flambierter Plumpudding.

Besonders gut gefallen an der Aufmachung des Buches haben mir die vielen Zeichnungen. Yvette van Boven kann – im Gegensatz zu mir – nicht nur kochen, sondern auch zeichnen. Neid! Sie kann das sogar ziemlich gut und so sind manche Rezepte nicht klassisch getippt, sondern handgeschrieben und -gezeichnet. Überhaupt merkt man, dass sie sich viel Mühe mit der Gestaltung des Buches gegeben hat. Auch der Verlag hat sich nicht lumpen lassen und dem Buch einen dicken Einband, festes und griffiges Papier und ein Lesebändchen spendiert. Neben vielen großformatigen Rezeptfotos (ab und zu gibt es auch mal Step-Fotos) finden sich im ganzen Buch Aufnahmen, die die Winterstimmung gut vermitteln. Leider haben alle Bilder diesen gewissen Instagram-Charme, sehen also aus wie die vergilbten Fotos aus den Fotoalben meiner Eltern. Bei den Nicht-Food-Fotos mag das noch ganz schön sein, die Farben passen ja auch gut zum Winterthema. Beim Essen geht diese Konsistenz im Design manchmal leider zulasten der Appetitlichkeit, manches ist einfach zu dunkel und sieht zu sehr nach Handykamera aus. Aber wie schon gesagt, es passt natürlich zum Gesamtkonzept des Buches. Und wie schreibt Yvette selbst im Vorwort: „Ein Kochbuch sollte nämlich meiner Meinung nach […] eine bestimmte Stimmung ausstrahlen, durch die Sie Lust bekommen, sich in der Küche an die Arbeit zu machen.“ Die Stimmung ist bei mir auf jeden Fall angekommen und Lust aufs Kochen habe ich trotz dunkler Fotos auch bekommen. Mission erfüllt würde ich sagen!

Frisch aus dem Ofen.

Nun aber zum wirklich Wichtigen, den Rezepten. Bisher habe ich das Ofenrisotto mit Gruyère und knuspriger Brotkruste nachgekocht. Da ich keinen Blumenkohl bekommen habe, kaufte ich notgedrungen Brokkoli. Egal, den essen wir sowieso lieber. Geschmeckt hat es auch trotz reduzierter Käsemenge (ich habe nur 100 g genommen, das war immer noch käsig genug) und die Zubereitung im Ofen ist wirklich total einfach. Zwar ist es nicht ganz so cremig wie ein liebevoll gerührtes Risotto, aber dafür hat man nebenbei viel Zeit. Die kann man nutzen, um noch schnell einen selbst gemachten Baileys zu mischen. Dann flutscht auch der Käse besser.

Ofenrisotto mit Gruyère und knuspriger Brotkruste (für zwei Personen):

1 Kopf Brokkoli (500 g)
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200 g Risottoreis
125 ml Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
200 g geriebener Gruyère (Emmentaler oder Bergkäse gehen auch)
2-3 Scheiben trockenes Weißbrot

1. Brokkoli putzen und in gleichmäßige Röschen teilen. In kochendem Wasser 2-3 Min. vorkochen und abgießen. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

2. Das Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten, den Knoblauch dazu und 1 Min. mitbraten. Dann den Risottoreis 2 Min. unter ständigem Rühren andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und die Brühe hinzufügen. Brokkoli und Käse unterrühren, mit einem Deckel abdecken und für 25 Min. in den Ofen stellen.

3. Das trockene Brot mit einem Messer fein hacken und nach 25 Min. den Deckel abnehmen und das Brot auf dem Risotto verteilen. Für weitere 5-10 Min. im Ofen lassen, bis sich eine knusprige, braune Kruste gebildet hat.

Fazit: Ein wunderschönes Kochbuch, dem man die persönliche Handschrift der Autorin auf jeder Seite anmerkt. Trotz der etwas zu dunklen Bilder eine klare Empfehlung und auf den 250 Seiten sollten sich genügend Köstlichkeiten finden lassen, die einen durch den fiesen kalten Winter bringen. 4½ von 5 Whiskyflaschen.

Yvette van Boven: Winter. Home Made DuMont Verlag, Köln 2012.
€ 29,95 / ISBN 978-3-8321-9460-4

Print Friendly
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Keine Kommentare

  • Reply Carina

    Hach, in dieses Buch bin ich schon verliebt, ohne es zu besitzen. Der Vorgänger hat mich schon mächtig überzeugt!

    Liebe Grüße
    Carina

    16. November 2012 at 20:28
    • Reply Kitty Wu

      Irgendwie ist der Vorgänger völlig an mir vorbeigerauscht, wird aber demnächst auf jeden Fall nachgekauft 🙂

      19. November 2012 at 21:35
  • Reply kasia

    Ich weiß, was ich nächsten Sonntag kochen werde 😀
    Danke dafür!

    19. November 2012 at 21:26
    • Reply Kitty Wu

      Gerne 🙂 Hoffe, es kommt genauso gut an wie die Pasta!

      19. November 2012 at 21:36

    Hinterlasse einen Kommentar

    %d Bloggern gefällt das: